1 / 514-516

ZYPERGRAS

Cyperus - Cyperaceae

 


 

VON DEM CYPERGRAß.

 

 

            Der Cyper oder wildt Galgangräser haben wir sechs underschiedliche Geschlechter.
            l. Das erste Geschlecht deß Cypergraß hat eine zasechtige Wurtzel/ darauß wachsen lange Bletter/ den Blettern deß wildten Galgans ähnlich/ eines Fuß oder anderthalb Spannen lang/ darzwischen schiessen herfür runde Halmen oder Stengel/ die werden nicht viel uber Spannen hoch/ darauff wachsen gemeiniglich drey oder vier Aehren eines Fingers lang/ die seyndt zusammen gefüget wie die Roßkolben/ es wächset in den Matten/ und feuchten graßechtigen Gründen.
            ll. Das zweyte Geschlecht hat ein lange/ gekrümbte Wurtzel/ mit vielen zasechtigen Härlein behencket/ gleich wie die Wurtzel deß langen wildten Galgans/ die kreucht tieff in der Erden hin und her/ die Bletter seynd anderhalb Zwerchhandt lang/ spitz unnd haarechtig/ zwischen den Blettern wachsen dünne/ runde Halmen fast einer Spannen lang herauß/ darauff wachsen diecke zusammengefügte Blumen/ gleich wie die Blumen an den Bintzen/ von Farben dunckelgeel/ wie der Eisenrost. Es wächset in feuchten/ sandechtigen Graßgründen auff dem Ostwaldt/ neben den Strassen/ unnd sonderlich bey dem Dorff Erlenbach/ unnd andern mehr dergleichen Orten.
            lll. Das dritte Geschlecht hat ein zasechtige Wurtzel/ die ist mosechtig wie die Bintzenwurtzel/ darauß wachsen lange Schwertelbletter/ gleich den Blettern deß Jgelriedt/ die werden gemeiniglich anderthalb Elen hoch/ darzwischen schiessen herfür/ lange/ dreyeckechtige Stiel gleich dem wilden Galgan/ die werden fast zweyer Elen lang/ darauff wachsen stechende Aehr auff jedem Stiel eins/ einer Zwerchhandt lang/ die seynd von farben schwartzgeel. Es wächst in wasserechtigen Orten in den stillstehenden Pfützen und Sümpffen.
            lV. Das vierdte Geschlecht ist mit der mosechtigen/ zasechtigen Wurtzel ndem jetztgemelten gleich/ die Bletter seynd nicht uber Spannen lang/ der gestalt halben den vorigen gleich/ allein daß sie kleiner seynd/ die Halmen oder Stengel seynd dreyeckechtig/ anderhalb Schuch hoch/ darauff wachsen Aehr die sind von gestalt und Garb den Bintzenähren ähnlich/ es wächset in wasserechtigen Orten wie das vorig.
            V. Das fünfft Geschlecht hat eine zasechtige Wurtzel/ die wachsen von einem zasechtigen Haupt/ die Bletter seyndt schmal/ fast einer Spannen lang und spitz/ gleich wie die gemeinen Graßbletter/ zwischen den Blettern stossen herfür drey oder vier runder schmaler Hälmer oder Stengel eins Fuß lang/ darauff wachsen auff jedem Stengel zween oder drey braungeeler Aehren/ eins Daumens lang. Es wächst hin und wider in den feuchten Wälden/ an graßechtigen/ sandtechtigen Orten/ sonderlich aber in dem Ostwaldt/ in dem Lindenfelser Gemarck.
            Vl. Das sechst Geschlecht hat drey oder vier auch bißweilen mehr langer/ schwartzer Wurtzeln/ die seyndt eines Kindtsfingers dick/ den Wurtzeln deß wilden Galgans ähnlich/ die Bletter sind den Blettern deß wilde Galgans gleich/ die wachsen nit allein von den Wurtzeln herauß/ sondern auch den stengel hinauff/ der stengel ist dreyeckechtig einer Elen hoch/ darauff wachsen zusammengetrungene/ geäherte Blümlein je fünff Aeherlein bey einander/ die seyndt dunckelgeel/ wie Eisenrost. Es wächst allenthalben in wasserechtigen/ sümpffechtigen und mosechtigen Orten.

 

Von den Namen deß Cypergraß.
            Das Cypergraß wirdt von den Kreutlern GRAMEN CYPEROIDES oder CYPERINUM genannt. Hochteutsch/ Cypergraß/ Zipergraß unnd wildt Galgangraß. Es werden aber diese Kreuter zum Underscheidt anderer Graßkreuter derhalben mit den obgemeldten Nahmen genannt/ daß sie entweder mit den Blettern oder mit den stengeln/ Aehren oder den Wurtzeln/ ein Gleychheit mit dem wilden Galgan haben. Die andern und ubrige Nahmen seyndt bey jhren Conterfeyten diese Kreuter zu underscheiden verzeichnet.

 

Von dem Gebrauch der Cypergräser.
            Die Cypergräser seyndt von den Alten ohne Zweiffel als unnütze Kreuter die weder dem Vieh oder Menschen/ nützlich noch dienstlich seynd/ nicht beschrieben worden/ damit sie aber von den andern nützlichen und guten Graßgeschlechtern unnd der Cyperwurtz underscheiden würden/ dieweil sie etlicher massen ein Gleichheit mit demselben unnd den andern Graßgeschlechtern haben/ haben wir nicht underlassen wöllen dieselben zu beschreiben unnd zu underscheiden/ darmit diesem unserm Werck nichts mangelte.