Dem Durchleuchtigsten/ Hochgebornen Fürsten und Herren Johann Casimiro Pfaltzgraffen bey Rheyn/ der Churfürstlichen Pfaltz Administratorn und Vormundt/ Hertzogen in Beyern/ u. Und dem Durchleuchtigen/ Hochgebornen Fürsten und Herren/ Herren Friederichen/ Pfaltzgraffen bey Rhein/ der Churfürstlichen Pfaltz Erben/ und Hertzogen in Beyern/ u. Dem auch Durchleuchtigen/ Hochgebornen Fürsten und Herren/ Herren Johansen/ Pfaltzgraffen bey Rheijn/ und Graffen zu Beldentz/ u. Meinem Gnädigsten ung G.G. Fürsten und Herren/ und geliebten Landtsfürsten.

 

Durchleuchtigste/ Durchleuchtige/ Hochgeborne Fürsten/ gnädigste und gnädige/ gnädige Herren Herren/ Diß mein newes Kreuterbuch hab E.F.G.G.G. ich auff dißmal zu Ehren und folgends unserm gemeinen Vatterlandt zu Dienst und Wolfahrt/ auß sonderlichen bedencklichen Ursachen/ unterthänigst und unterthänig wöllen vor andern dediciren und zuschreiben/ sintemal ich als ein Kindt der F. Pfaltz darinnen ich gezeuget/ geboren und aufferzogen/ unnd dann als ich zu meinen Jahren und besten Alter kommen der Churf. Und F. Pfaltz etlich und zwantzig Jahr underthänigster/ underthäniger/ unschuldiger Diener gewesen/ unnd auch noch biß an mein End zu bleiben gedencke/ mich zu forderst gegen E.F.G.G.G. und meinem geliebten Vatterlandt vor so viel von derselben mir gnedigsten unnd G.G. erzeigten unnd bewiesenen Gnaden vätterlichen Wolthaten underthänigst/ underthänig danckbar und willfährig erzeigte/ denen vor allen andern underthänigste/ underthänige und willfährige Danckbarkeit zu beweisen ich mich biß an mein Ende schuldig erkenne/ Und daß zum andern dieses mein Buch auch qualificirte Schutzherren uberkäme/ hab E.F.G.G.G. ich billich vor andern erwehlen sollen/ als die zu den Kreutern und allen andern einfachen Gewächsen neben jhren großwichtigen Geschäfften/ sich bißweilen zu Erquickung/ sonderlichen Anmuth tragen sich damit zu belustigen und jhre Kurtzweil darmit zu haben/ wie dann die schöne Churfürstliche und Fürstliche Lustgärten/ die mit allerhandt schönen/ lustigen/ außländischen Kreutern/ Gewächsen und köstlichen Früchten solches bezeugen/ darinnen dann E.F.G.G.G. dem Exempel vieler grossen Potentaten und Fürsten und Herren nachfplgen/ unnd in deren Fußstapffen tretten/ dardurch sie dann auch neben andern Ritterlichen Fürstlichen Thaten und Tugenden/ ein ewiges unnd unsterbliches Lob bey den Nachkommen behalten werden/ dann es grossen Fürsten und Herren wol ansteht und nicht allein ein Fürstliche Tugend ist/ sondern es erfordert auch jhr Ampt dasselbig/ sich solches Göttlichen Handels der Erkandtnuß der Kreuter anzunemmen/ sintemal sie dieselben von wegen deß grossen Unkostens viel besser und leichter auß frembden Nationen zu wegen bringen können/ als andere gemeine Leuth/ was auch for grosse Wolthat dem gemeinen Nutz und allen Menschen darauß erfolgen mag/ ist nicht außzusprechen/ sintemal es nicht allein den Aerztten und Apoteckern die nicht allwegen gern grossen Kosten anwenden frembde Gewächs zur Handt zu bringen/ sondern menniglichen wol darmit gedienet wirdt/ daß dieselbigen jhnen desto bekanter werden/ unnd viel Jrrthumb die bißher in Artzeneyen geschehen/ hinfürter möchten vermitten bleiben/ da sonst die alten Auicennisten/ die doch den AUICENNAM und andere Arabische AUTHORES wie auch die Griechische nicht verstehn/ bey jrem einmal altem gefasten Wahn und falschen unwissenden Jrrthumb/ nicht allen sich nicht abweisen lassen/ sondern die jungen Aertzt und MEDICOS auff jre unwissende Träume abhalten/ und dieselbige also mit sich in jhre grewliche Jrrthumb verführen/ also daß ein Blinder dem andern den Weg weisen wil/ zu grossem Nachtheil und Schaden vieler Menschen/ und sich auch letztlich selbst mit einander in die unwissende Gruben/ die sie jhnen selbst auß Unverstandt gemacht/ stürtzen/ dann was leyder heutigs tags noch vor schwerlicher Jrrthumb auß Unverstandt und Unwissenheit/ oder Unerkandtnuß der einfachen Gewächs/ in vielen Apotecken im schwang gehen/ sonderlich denen Auicennisten/ die mit jhrem Calendermachen so viel zu schaffen/ daß sie der Erkandtnuß der Simpleien nicht achten/ oder aber junge unerfahrne Leuth/ vorgesetzt seynd/ sich zutragen/ möchte wol ein steinen Hertz erbarmen/ also/ daß kein Wunder ist/ daß heutigs tags so viel Leuth ein grossen Abschewen ab den Apotheckischen Artzeneyen haben/ und sich darvor entsetzen/ welcher Jrrthumb und schädliches Ubel/ allein darauß entspringet/ daß dergleichen Gesellen gantz und gar keine Erkanntnuß der Simplicien oder einfachen Gewächs nicht haben/ unnd wiewol zu unserer Zeit GOtt der HERR uns viel herrlicher gelehrter und hocherleuchter Männer gegeben/ die deren Jrrthumb viel an Tag geben unnd angezeigt/ so hat es doch bey diesen Leuthen/ die in jhrem Jrrthumb gar erstorben/ nichts verfangen wöllen/ und wöllen ausserhalb jhres Beruffs hinauff in das Firmament deß Himmels steigen/ unnd uns zukünfftige Ding wider GOttes deß HERREN Gebott weissagen/ daß sie nicht wissen/ Auch jhnen unmöglich zu thun ist/ und das jenige/ das sie wissen sollen/ unnd täglich mit Füssen darauff gehen/ mit jhren Augen sehen/ unnd mit den Händen greiffen/ daß jhnen wol müglich zu wissen und zu thun were/ das wissen sie nich und kennen es auch nicht/ wie sollten sie dann das wissen oder kennen/ daß sie nicht wissen/ unnd weder sehen oder greiffen können/ derowegen jene Magd jhren Meister unnd Herren nicht unbillich verlachet/ und sein spottet/ wie JOANNES STOEBEUS SERMON.78. schreibet/ als der ASTROLOGUS THALETES nach den Sternen am Himmel sahe/ fiele er in ein einen Graben/ so vor jm war/ derwegen verlacht und verspott jhn seine Magd/ und sprach/ jm were recht geschehen/ dieweil er deß Himmels Natur und Wirckung ergründen/ und könne das nicht erkennen/ das jhm vor den Füssen were/ gleichfalls geschicht auch heutiges Tags unsern Astrologen unnd Calendermachern/ in dem sie jhren Beruff verlassen/ und die Natur unnd Wirckung deß Firmaments deß Himmels wöllen erforschen/ gerathen sie in ein solchen Labyrinthen und Jrrgarten/ daß sie auch gar keine Kreuter mehr/ ja auch die Nesseln nicht erkennen könten/ so sie nicht im anrühren sie brennten/ noch dannoch schreiben sie grosse und lange Recept/ da etwan zwantzig oder mehr Stück eynkommen vor jhre Krancken/ und kennen under denselbigen nicht zwey oder drey/ also/ daß dardurch die rechte wahre Erkandtnuß der einfachen Kreuter unnd Gewächs/ gar in Abgang kommen und verdunckelt worden/ daran die Gesellen schuldig seyndt/ welche/ als sie die rechte warhafftige Erkandtnuß der Gewächs verlassen/ und von DIOSCORIDE, GALENO und andern alten Griechischen Beschreibern der Kreuter und anderer Gewächs/ getretten unnd abgefallen/ und auff die Araber de3n AUICENNAM und seines gleichen/ die sie doch nicht verstehen können/ sie seyen dann in den Schrifften der Griechischen Authoren wol versiert/ seynd sie in solche dicke Finsternuß geführt worden/ und wo solches lenger sollte gewehret haben/ daß GOtt der Allmächtige nicht sonderlich erliche gelehrte und in dieser Kunst erfahrne Leuth hette erwecket/ die diesen Unfall ersehen/ würden wir in kurtzen Jahren baldt nichts rechts/ nicht allein von Kreutern und Simplicien/ sondern auch von der rechtschaffenen unnd erstbeschriebenen Artzeneyen gewust haben/ dann dieweil man an den Simplicien hat angefangen zu fehlen/ und je eines vor das ander auß Unverstandt genommen/ ist leichtlich abzunemmen/ wie die COMPOSITA oder zusammengesetzte Artzeneyen/ die von vielen Stücken/ von den Authorn beschrieben bereytet unnd gemacht worden seyndt/ welche doch auch nicht allwegen im Gebrauch gewesen/ sondern allererst zun Zeiten deß Sprachgelehrten unnd hochverständigen Fürstens unnd Königs der Parther MITHRIDAT und ANDROMACHI angefangen/ diese haben die erste Composition erfunden von dem Theriack/ welche doch zu PLINII Zeiten bey vielen veracht warde/ von auch PLINIUS an vielen Orten gar schimpfflich redet/ sie gar unhöfflich verwirffet und verachtet/ die doch noch heutiges Tages bey allen verständigen/ gelehrten Aertzten/ unnd vernünfftigen Leuten gelobet/ unnde von wegen jhrer treffenlichen Krafft und Tugendt wider alles Gifft in Ehren gehalten/ derowegen auch in allen wohlgerüsten Apotecken bereytet wirdt. Nach diesem seynd andere COMPOSITIONES mit der Zeit je mehr und mehr eyngerissen/ biß auff die Zeit deß berühmbten Griechischen Artzet/ GALENI, und dann von GALENO biß auff AUICENNAM, SERAPIONEM, MESUEUM, AUREEHOEN, ALHASARAVIUM und andere Arabische Aertzet/ daqher der Plunder so gar uberhandt genommen/ also daß je einer uber dem andern vor den geschicksten unnd gelehrtesten ist gehalten worden/ welcher am meisten hat können zusammensetzen/ sampt und süß/ kalt und warm/ feucht und trucken/ von hieländischen unnd außländischen Stücken/ ja wann nicht viel unbekanter Stück auß Arabien unnd Calecuthen unnd andern Landtschafften INDIAE darinn gangen/ hat man nicht viel davon gehalten/ und die wenig golten. Hie sol niemands meynen/ daß ich wölle die COMPOSITIONES in den Apotecken verwerffen/ deren dann viel köstlich/ nützlich/ wol gesetzet und componirt seynd/ deren man auch nicht wol entberen oder entrathen mag. Dargegen aber haben wir derselben auch viel/ deren man wol gerathen kan/ und an deren statt SIMPLICIA gebrauchen. Aber man findet heutiges Tags stoltze/ vermessene und auffgebalsene Gesellen/ die die gemeledten nützlichen COMPOSITIONES, wie die durch die gantze Christenheit in allen wolgerüsten Apotecken durch die gelehrteste unnd erfahrneste Aertzt nun viel hundert Jahr her/ als probierte und gute Artzeneyen seyndt angenommen und heylsamlich gebrauchet worden/ allererst auß jhren treffelen und stoltzen Muthwillen nach jhrem Kopff meistern/ zusetzen/ darvon thun/ und jhres Gefallens stümmeln/ daß nicht ein eintzige Compositio in einer Apotecken zu finden/ darüber sie Meister seyndt/ die nicht durch jhren Hochmuth besudelt und verfelschet seye/ als wann sie geschickter und gelehrter weren/ als alle DOCTORES MEDICI, die vor tausendt Jahr gelebet haben/ biß auff diese Zeit/ und sollten derwegen die Oberkeiten darzu thun/ und solchen hochsträfflichen Muthwillen abschaffen/ ja es sollen alle Universiteten wider solche Gesellen und stoltze auffgeblasene Geister legen/ und wider sie schreiben/ daß dieser grosse Mißbrauch und Verfelschung der Artzeney möchte abgeschafft werden/ dann was grossen Unrath sonderlich in den Laxativen und purgirenden Artzeneyen/ auß solcher jhrer Vermischung entstehen/ kann auch ein jeder gering verständiger leichtlich abnemmen/ dann alle andere frembde MEDICI, die in ein solche besudelte Apoteck schreiben/ und etwas vor jre Krancken verordnen/ die verlassen sich darauff/ und vermeynen die Artzeneyen seyen auß dem gemeinen approbirt ANTIDOTARIO dispensirt und bereitet/ wie man dieselbige durch gantz Teutschlandt und andere Nationen zu bereiten pfleget/ so seyndt sie durch eines obgemeldten Sudelers Hochmuth besudelt und verfelschet/ dardurch der frembde MEDICUS betrogen/ und sein Krancker in grosse Gefahr kompt/ wie sich dann dergleichen in kurtzem etlichmal hat zugetragen/ derwegen solcher Freffel und fürsetziger Muthwillen nicht sol geduldet werden. Wo es nun also zugehet und derengleichen Gesellen/ oder auch sonst unerfahrne junge Aertzet die allererst auß der Schul kommen/ die Kreuter und Simplicien jhnen unbekandt den Apotecken fürgesetzt seynd/ unnd die COMPOSITA auß jhrem Unverstandt unnd Unwissenheit also gefelschet werden/ können außländische und frembde DOCTORES MEDICI nichts anders thun/ dann daß sie auff die Practick der einfachen Gewächß unnd bekannten Kreuter/ Wurtzeln/ Samen/ Blumen/ Gummi/ Säfft unnd dergleichen sich begeben/ wann sie anderst nicht in Verachtung wöllen kommen/ und jre Krancken darzu verderben/ dann sie nimmermehr die Kräfften die die gebreuchliche und also gestümmelte/ besudelte und gefelschte COMPOSITA haben sollen/ und jhnen von den alten erfahrnen Aertzten zugeschrieben und gegeben worden seynd/ zu erwarten haben/ sintemal auch die alten Aertzet vor der Zeit der Parter König MITHRIDATIS keine COMPOSITA gebrauchet/ dann sie jhnen dazumal noch unbekandt/ sondern sich allein mit den einfachen bekandten Kreutern und Gewächsen beholffen/ wie auch solches der alerberühmste und geschickste Griechische Artzt HIPPOCRATES (der die Artzeney/ wie PLINIUS und STRABO bezeugen/ erstlichen in ein Ordnung gebracht) gethan/ unnd sich in seinem practiciren mit schlechten unnd bekannten Kreutern und Simplicien beholffen/ und doch grosse Kranckheiten damit curirt/ und mehr außgerichtet/ dann heutiges Tags unser Receptmeister mit jhren seltzamen unbekandten Vermischung jmmer/ ja auch nimmer außrichten mögen/ ja es bezeugen auch die Schrifften PLINII Mund DIOSCORIDIS, welche die Experimenten der Alten von den Kreutern und einfachen Gewächsen/ unnd deren beschreibungen/ die sie zusammen getragen/ gantze Bücher davon geschrieben/ was nutzes sie damit außgerichtet haben/ welche/ wiewol sie schier verloschen/ und von wegen der langen zeit in abgang kommen seind/ so geben sie doch gnugsame Anzeigungen/ daß sie viel grössern fleiß auf die Erkantnuß der Kreuter und andere dergleichen Gewächs und derselben Kräfft und Tugend gewendet/ weder wir/ die schwerlich dahin mögen gebracht werden/ wir jhre Bücher lesen/ ich geschweig/ dz wir sollten ein solchen Fleiß darauff legen/ dz wir uber die erfahrung d’Alten etwas weiters understehn zu erfinden/ und unsern nachkommen verlassen/ damit sie spüren können dz wir unser Pfündlein/ so uns von Gott dem Allmächtigen verliehen/ wol angelegt hetten. Es haben auch die Alten so viel von den Kräfften der Kreutergehalten/ dz sie sich eines einzigen Kraut nit genugsam geachtet seine Tugenden/ Kräfft und Wirckungen zu beschreiben/ und derwegen schier ein jeder erfahrner Artzt/ nur ein einziges Kraut vor sich genommen unde dasselbe beschrieben/ als nemlich der ANTONIUS MUSA der ein besonder Büchlein von d‘ Edlen BETONICA geschrieben hat: Und ein anderer ungewisser AUTHOR, auch eins von dem Tausentgüldenkraut/ welchs etliche dem GALENO zugeben. Also lesen wir von dem König IUBA, dass er dz EUPHORBIUM zum ersten beschrieben hat/ THEMILON den Wegerich/ MUSCUS und HESIODUS dz Bergpolium/ CHRYSIPPUS, DIEUCHES und CATO dz Kölkraut/ ZENO ein STOICUS, die Cappern/ ANTINOMACHUS den Staudenklee CYTISUM, MORCHIO den Rettich/ VERGILIUS dz Ebenholtz/ ERASISTRATUS den Weyderich LYSIMACHIAM, HOMERUS den Saffran/ den wolriechenden Klee/ und HYACINTHUM, HESIODUS die Pappeln/ ARCHIGENES den Bibergeyl/ ARISTOMACHUS den Weinstock oder Weinreb/ ASCLEPIADES die Chamillenblumen/ unnd der hochbermbt PHILOSOPHUS und MEDICUS ARNOLDUS VILLANOVANUS den Eychbaum.

Dieweil nun die Practick und dz Artzneyen/ mit den Kreutern und andern einfachen Stücken nit new/ und von den Alten in hohem Werth gehalten worden/ die aller hochberümbsten Artzt sich derselben auch nicht geschämbt/ sondern grossen Nutz damit außgericht/ und viel Kranckheiten damit curiert/ sollen wir billich uns derselben auch nit beschemen/ sonder uns dieselben lassen befohlen seyn (sintemal die tägliche erfahrung bezeuget/ daß man mehr darmit außrichten kan/ dann mit den vermischten Artzneyen/ darinn bißweilen so viel unbekanter Stück kommen) sonderlich aber denjenigen/ die in unserm Teutschland wachsen/ ohne welche man kein recht COMPOSITUM PHARMACUM machen kan/ und sonderlich/ dieweil man auß denen/ und einem jeden stück/ vielerley Artzneyen bereyten kan/ die dieser Zeit bekannt/ und die Alten darvon nichts gewusst haben/ Als erstlich/ Pulver/ Tränck/ Syrupen/ gedistilliert Wasser/ Säfft/ außgezogenen Syrupen/ Extracten/ Saltz/ Oele/ Salben/ Pflaster/ Wundtränck/ Balsam und Wundöle/ Wund und Hefftpulver/ wie dann deren viel in diesekm Buch beschrieben seynd/ und ist solchs nit wider die Apotecker/ oder auch weder die DOCTORES MEDICOS, daß man solche unnd dergleichen gemeine bekannte Kreuter und darauß bereyte erfahrne Artzeneyen gebrauchet/ und sich der frembden außländischen Stück ausserhalb der Compositen/ so viel immer müglich/ enthielte/ welches in wahrheit auch mit den Krancken daran were/ dann aus was Ursachen sollten unser kreuter/ Wurtzeln/ Samen/ Blumen/ Säfft unnd Gummi/ nit als gut und kräfftig seyn als die auß Jndien/ Arabien/ Asien und andern frembden Nationen zu uns gebracht werden. Haben die andern Kreuter kräfftiger Natur und Wirckungen/ so seynd sie aber doch auff unser CLYMA nit attemperiert. Hat Gott der Allmächtig unsern Landen eygnen Wein/ eygne Frücht/ und andre Leibsnahrung so reichlich geben/ unser zeitliches Leben damit zu erhalten/ wie solt er uns dann nicht auch die Kreuter/ Wurtzeln/ Frücht und ander Gewächs/ so in unsern Landen wachsen/ temperiert haben/ daß wir sie zu erlangung und erhaltung der gesundheit nutzen und brauchen möchten? Aber das gegentheil befindet sich und bezeugets auch die tägliche erfahrung/ daß die jenigen/ so stätig und ohne underlaß die frembden Artzeneyen gebrauchen/ am allerkräncksten/ und bresthafftigste Siechling seyndt/ unnd diejenigen weniger Kranckheiten haben und auch lenger leben/ die der gemelten frembden außländischen Dingen am allerwenigsten gebrauchen/ und sich mit unsern inländischen Kreutern und Artzeneyen genügen lassen/ wie auch das war und erfahren ist/ daß die Jndianischen und außländischen Gewächs/ deren Samen heutigs tags mancherley Art unnd Sorten zu uns gebracht werden/ die unsers Erdreichs und Luffts gewohnen und darinnen wachsen/ uns besser bekommen und gesund seynd/ dann die so auß gemelten Landschafften zu uns die schon gewachsen seynd/ gebracht werden/ ist soch nutzbarkeit nit unserm Erdreich und Lufft/ darinnen wir geboren und erzogen seynd/ zuzuschreiben/ die diese Gewächs also temperieren/ daß sie unser Natur gemäser unnd annemlicher seynd als die andern? Derwegen mich auch die Erfahrung darzu gezwungen hat zu glauben daß die Gewächs/ so in einer jeden Landart in ihrer Lufft wachsen/ auch den Leuthen die darinn geboren seynd unnd wohnen am nützlichsten/ dienlichsten/ aller gesundesten unnd denselbigen Naturen am bequemlichsten seynd. Zu dem ist allen Menschen zu solchen gemeinen Kreutern und Gewächsen zu rathen/ sintemal sie etwas besseres zu bekommen/ darmit einer im Nothfall sein gesundheit erlangen und sein Leben retten möchte/ Es wird auch grosser Unkosten gesparet/ der dem armen und gemeinen Mann auffgeht/ und durch die außländischen Stück die thewer verkaufft werden menniglich beschwert wird/ zu dem weren die gemeinen hieländischen Kreuter und Gewächs den Leuten sonderlich aber dem gemeinen Mann anmütiger/ die solchen dingen geneigter/ beyde deß grossen Kostens halber/ und auch daß sie jhre Natur den frembden außländischen Artzeneyen also sperret und widersetzt/ daß jrer viel lieber sterben dann daß sie ein MEDICUM zu sich beruffen wöllen/ welche/ so man jnen gemeine und bekannte Kreuter oder Wurtzeln anböte/ weren sie zu folgen willig/ und möchten also dadurch viel erhalten und errettet werden/ welchs dann in keinem Weg wider die Apotecker were/ sondern viel mehr mit jnen und den MEDICIS daran/ kämen desto offter und könten die Artzneyen vil ringer bezahlen/ und würden die DOCTORES MEDICI dardurch gefürdert/ in dem sie desto offter und lieber zu den Krancken beruffen würden/ wie ich solches dann viel Jar zu Heydelberg und anderswo auch in den Heerzügen in den Krigslägern mit der That erfahren/ als d‘ ich ausserhalb Theriack und Methridat wenig COMPOSITA gebraucht/ sondern in meiner Practick mich den mehrentheil mit bekannten hieländischen unnd auch frembden Kreutern und Simplicien die doch in unserm Lufft gewachsen/ beholffen und viel mehr damit außgericht/ die Curen auch geschwinder und glücklicher geendet/ dann mit den außländischen Stücken und den vermischten Artzeneyen darinn solche gehn/ hab doch keinem Apotecker damit einigen Schaden gethan/ wie sie mir dessen noch zu Heydelberg unnd anderswo zeugnuß geben/ und auch bekennen müssen/ daß jre Apotecken besser und desto mehr besucht worden/ dann ein kleiner gewinn unnd derselbe offt/ bringt mehr Nutz/ als ein grosser der Schaden thut/ und die Leut abschröcket und vor den Kopff stosset. Ja es beklagen sich die Apotecker höchlich der vielen unnd grossen Compositionen/ die sie mit grossem Kosten häuffig machen müssen/ darnach wenig unnd selten gebraucht werden/ die sie hernachmals mit jhrem grossen Schaden hinweg schütten müssen. Derwegen wer es rathsamer/ daß die Potentaten/ Churf.Fürsten und Herren/ die ubrigen COMPOSITA, deren man nach eines jeden Orts Gelegenheit entberen könde/ abschafften/ unnd die Verordnung dargegen theten/ daß die Apotecken mit allerhand guten Kreutern/ Wurtzeln unnd andern Simplicien versehen weren/ also daß die gebreuchlichsten COMPOSITA jährlichen neben den Simplicien abgiengen/ dardurch würden die Apotecken gut/ die DOCTORES MEDICI desto mehr besucht/ und dem gemeinen Nutz sehr damit gedient/ so köndten auch die Juden/ Barbierer/ Baderknecht/ Zahnbrecher/ Spinnenfresser unnd dergleichen Landtfahrer/ die sich deß Artzeneyens freundlicher weiß understehen/ und viel Leuth verderben/ desto leichter abgeschafft werden/ in dem man die Krancken unnd das gemeine Volck mit gemeinen Kreutern und Simplicien curiren würde/ die sonst durch den ubermässigen Gebrauch der Compositen oder der frembden vermischten Artzeneyen vertrieben und von der Artzeney abgeschreckt werden/ unnd auß Unnverstandt die Juden/ Paracelsisten unnd derengleichen Hümpeler unnd Häckenärtzt/ nothwendig müssen besuchen/ daß also die rechte unnd wahre Kunst der Artzeney sampt jhren Aertzten und den Apotecken bey menniglich/ sonderlich aber bey dem gemeinen Mann/ gar bin Verachtung kommen/ welcher Unrath durch die obgemeldte Mittel wol köndte verhindert werden.

            Daß nun Durchleuchtigster Hochgeborner Fürst/ gnedigster Herr/ auch Durchleuchtige Hochgeborne Fürsten/ unnd G.G. Herren/ ich die Kreuter und Gewächs/ so in unserm Teutschlandt von sich selbst so wol als durch die Pflantzung in unserm Lufft wachsen/ vor anderer Nationen Kreuter und Gewächs rühme/ sollen E.F.G.G.G. mich gnedigst nicht verdencken/ sintemal ich auß langwiriger Erfahrung befunden/ daß dieselben unserer Natur unnd Complexion/ als die wir im gleichen CLYMATE geboren und aufferzogen/ viel gemäser bund annemlicher seynd/ auch jhre Wirckung besser unnd kräfftiger erzeigen/ als die Außländischen viel genannte Simplicien/ die man auß Arabien/ Jndien und auß der newen Welt bringet/ sintemal die unsern mit unsern Cörpern ein Natürliche Einhelligkeit/ Consenß unnd SYMPTHIAM mit einander haben/ wie das Gegenspiel aber von dem Gebrauch der Außländischen Simplicien handgreifflich gespüret wirdt/ wie dann solches viel herrlicher und gelehrter hocherfahrner MEDICI mit mir bezeugen müssen. Es halten aber gleichwol etliche wider diese Meynung das Gegenspiel für mit den Außländischen Arabischen und Jndianischen Specereyen unnd Gewürtz/ daß wir dieselben zu vielen Leibsgebrechen und Kranckheiten fast heylsam unnd nützlich befinden/ seyen gleichwol eben so wol Außländische Simplicien als die andern Artzeneyen/ die auß den obgemelden Landtschafften gebracht werden/ und habe doch nie jemanden so dieselben mässig und zu gebührenden Kranckheiten gebraucht/ je einigen Schaden darvon bekommen. Darauff ist die Antwort/ daß dieselben durch den langwirigen  täglichen Gebrauch in unsern täglichen Speisen unser Natur von jugendt auff also gewohnet und angenommen/ daß sie dardurch auch in ein SYMPATHIAM und Consenß gerathen/ gleichfalls als wann dieselbigen under unserm CLYMATE gewachsen weren/ welches weit ein ander Meynung mit den Außländischen Artzeneyen hat/ dann ob gleichwol derselbigen etliche auch vor vielen Jahren mit andern Specereyen auß frembden Nationen zu uns gebracht worden seynd/ wie noch heutigs Tags/ so seynd sie aber nit also im täglichen gemeinen Gebrauch wie die Specereyen/ dann etwann ein Mensch heutigs tags/ so seynd sie aber nit also im täglichen gemeynen Gebrauch wie die Specereyen/ dann etwann ein Mensch 20. 30. ja auch 40. biß in 50. Jahr alt wirdt/ der sein lebenlang nie ein Gränchen derselben Stück versucht hat/ wann dann deren einer in ein Schwachheit fellt/ von stundan gibt man jhm ein Jndianische Artzeney eyn/ die sein Natur nie gewohnet/ und deren vielmehr zuwider ist/ dann sie jhm nützlich oder zu seiner Gesundheit fürderlich seyn kan/ ja es wirdt bißweilen ein Krancker viel schwächer davon/ sintemal da ein ANTIPATHIA und widerwertiger Consenß ist/ zwischen der Natur und Complexion deß Menschen und der Artzeney/ also daß jhm die Artzeney mehr schaden thut/ dann jhme nutz ist/ wie die tägliche Erfahrung bezeuget/ dann wie wir deß Leibs halben einer andern Art und Temperament sind/ weder die Araber/ Jndianer und andere außländische Völcker/ also hat GOtt der HERR unsere Kreuter und Artzeney auch temperirt auff unsern Leib und auff desselben Eigenschafft und Qualiteten gleicherweiß wie auch alle unsere Speiß und Getränck/ daß sie eben das jenige wircken in unsern Leiben/ das bey den Außländischen jhre Kreuter/ Artzeney/ Speiß und Tränck thun und vollbringen/ Dessen nun viel Exempel zu geben ist unvonnöthen/ sintemal auch ein jeder Vertändiger auß geringen Dingen solches leichtlich abnemmen und verstehen mag. Hab also gnedigster Fürst unnd Herr auch G.G.Fürsten und Herren solches wie biß daher geemeldet/ menniglich und sonderlich unserm lieben Vatterlandt zum besten wöllen andeuten/ nicht daß ich sie von der Artzeney abschrecken wöllen/ sondern sie viel mehr darzu anzureitzen daß sie dieselben desto lieber gebrauchten/ und das mit geringerm Kosten durch unsere Kreuter und Gewächs köndten zu wegen bringen/ und stehet derwegen auch den Reichen und einem jeden frey/ so sie den Kosten darauff wenden wöllen/ und jhren Leib daran wagen/ daß sie jhnen mögen auß Arabia/ Calecuth und andern Außländischen Landtschafften helffen lassen.

            Daß nun Durchleuchtigster/ Hochgeborner Fürst/ gnedigster Herr/ auch Durchleuchtige/ Hochgeborne Fürsten und G.G.Herrn/ ewer Fürstliche G.G.G. in deren Churfürstlichen und Fürstlichen Lustgärten/ allerhand so wol außländische als eynheimische Kreuter/ Frücht/ Bäum/ unnd andere Gewächß pflantzen und zielen lassen/ auch jährlichen nicht ein geringen Kosten darauff wenden/ eygne geschickte und erfahrne Gärtner halten/ die der Gewächs Gelegenheit verstehn/ wissen/ und derselben fleissig abwarten/ daran thun E.F.G.G.G. ein löblich/ Christlich/ und dem gemeinen Vatterlandt nützliches Werck/ welches wir nicht allein zu unser zeit höchlich loben/ sondern auch die Posteriter hernachmals rühmen/ und von E.F.G.G.G. hoch preisen wirdt/ dardurch sie dann deren ein ewiges und hochlöbliche Gedächtnuß machen wird/ in dem sie den grossmächtigen alten Königen und löblichen Fürsten/ wie auch Weyland den Durchleuchtigsten/ Hochgebornen Fürsten und Herren/ Herrn FRIDERICO II. Herrn OTTHONI HENRICO, Herrn FRIDERICO III. und Herrn LUDOVICO allen Pfaltzgraffen bey Rheyn/ und deß heyligen Römischen Reichs Ertztrucksessen und Churfürsten/ Hertzogen in Beyern/ E.F.G.G.G. Herrn Herrn Vettern und Herrn Vättern hochseligster Gedächtnuß/ Fürstapffen tretten/ die alle sich der Erkandtnuß der Kreuter/ neben andern hochwichtigen Sachen angenommen und jhren Lust darmit gehabt/ die in Ehren gehalten/ und denselben auch Namen gegeben/ und nach dem sie jhre Kräfften erfahren/ andern Menschen auch angezeiget/ wie dann solches die Historien genugsam anzeigen: EUAX ein König der Arabier wandte grossen Fleiß an/ daß er die Kreuter unnd andere einfache Gewächs gründtlich möchte kennen lernen/ der sie neben jhrer Beschreibung fleissig liesse abconterfeyten und illuminiren/ die er dann also artlich abgemahlet/ dem Römischen Keyser NERONI uberschicket  zu einer sonderlichen Presentz unnd Verehrung/ darauß die Römischen Keyser seyndt bewegt worden/ daß sie die Kreuter und andere einfache Gewächs in hohen Würden und Ehren gehalten/ und wie GALENUS bezeuget/ haben sie grossen Kosten an die Kreuter und Erkündiger derselben auffgewendet/ damit dieselbigen je mehr unnd mehr bekannt würden/ solches haben sie auch/ wie PLINIUS darvon schreibet/ für grosse Fürstliche Thaten gehalten/ viel mehr/ als wann sie durch Krieg gesieget/ unnd jhre Feindt gedemmet/ und uberwunden hetten. GENTIUS der Wenden König/ hat den Entzian und jhren Gebrauch den Menschen erstlich angezeiget/ unnd dessen ein grössere Frewd gehabt/ dann wann er hundert Stätt/ Landt unnd Leuth erobert hette/ wie PLINIUS bezeuget, der es auch nach seinem Namen GENTIANAM genennet/ den Weyderich LYSIMACHIA geheissen/ hat der König in Macedonien LYSIMACHUS erstlich angezeiget/ unnd nach seinem Namen LYSIMACHIAM genennet/ das klein Batengel TEUCRIUM genannt/ hat TEUCER erstlich erfunden/ unnd nach seinem Namen auch also genennet/ das Wasser Bathengel hat der Parther König MITHRIDATES erfunden und angezeigt/ unnd nach seinem Namen MITHRIDATIAM genannt/ die Heylwurtzeln PANACES haben ACHILLES und HERCULES erfunden/ Die Wasser Bethonien/ sonst Bachschaum genannt/ ist von dem König CLYMENE erfunden/ unnd nach seinem Namen CLYMENUM noch auff den heutigen Tag geheissen. IUBA der König IN MAURITANIA hat das EUPHORBIUM erfunden/ den Beyfuß oder Bucken hat die Königin ARTEMISIA ein Haußfrauw deß Königs MAUSOLI in Klein Asien erfunden/ und nach jhrem Namen ARTEMISIAM genennet/ welchen Namen es noch biß auff den heutigen Tag behaltet/ deren grossen Potentaten und mächtigen Fürsten könde man wol viel mehr auß den HISTORIIS anziehen/ die sich dieser löblichen Kreuterkunst mit allem Fleiß angenommen/ und dadurch hocherümpt worden/ und ein ewige Gedächtnuß deßwegen bekommen haben/ als AUICENNA, AMANZOR, SABOR, RAZES, HALI unnd AUICENNA, was seindt diese all gewesen/ als grosse gewaltige Könige/ Fürsten unnd vornemme Herren? wo weren sie jetzundt/ wann sie nicht in den Kreutern und einfachen Gewächsen/ deren Erfinder sie gewesen/ jhren Namen gegeben/ und dardurch jhre Namen in Gedächtnuß erhalten worden? was wiste man von GENTIO, CLYMENO, MITHRIDATE, LYSIMACHO, den löblichen Königen/ wann sie sich der Kreuter und anderer Gewächs nicht hetten angenommen/ und dieselbigen gemehret/ und dardurch in ein ewige Unsterblichkeit kommen/ also/ daß sie auff den heutigen Tag durch diese herrliche Thaten mehr leben/ dann da sie noch auff Erdtreich gewesen seyndt/ ja was sage ich von den gemeldten Heydnischen Königen und Fürsten/ sintemal auch der allerweisest König in Jsrael Salomon/ den Gott der Allmächtige vor allen andern Königen/ Fürsten unnd Herren/ ja auch allen Menschen auff Erden mit allerhandt edlen Tugenden und Gaben der Weißheit begnadet und uberschüttet/ sich dieser heyligen und göttlichen Kunst der Erkandtnuß der Kreuter und anderer Gewächs angenommen/ und sich deren nicht beschämet/ wie solches die H.Schrifft 3.REG.CAP.4. bezeuget/ daß er von allen natürlichen Dingen disputirt hat/ von dem Cederbaum an/ biß zu dem Ysop/ der auß der Mauren wächst/ so rühmet auch gemeldter König Salomon von sich selbst im Buch der Weißheit/ daß jhn die Weißheit GOttes gelehrt hab/ mancherley Art und Gewächs/ unnd Kräfften der Wurtzeln erkennen/ so zeiget auch der alt Historischreiber FLAVIUS IOSEPHUS LIB.8 CAP.2. von dem jüdischen Krieg an/ wie daß der gemeldte unnd hochweiß König Salomon von Gewächsen/ Thieren und allen andern Dingen/ die unter der Sonnen/ im Lufft dem Erdtreich und Wasser jhr Wesen haben/ 3000 Bücher geschrieben habe/ welche ohne Zweiffel von wegen deß Volcks Sünden/ durch viel und mancherley Krieg/ Raub unnd Brandt umbkommen/ vertilget/ unnd nicht ans Liecht kommen seyndt/ und so wir dieselbigen noch hetten/ vermöchte sie kein König mit seinem Gut bezahlen/ unnd würden die Bücher HIPPOCRATIS, GALENI, AUICENNAE, DIOSCORIDIS, und aller alten berümpten Griechischen und Arabischen Aertzet/ die kaum ein Schatten gegen den Büchern SALOMONIS zu rechnen seyn/ nicht viel gelten. Alle obangezogene löbliche Exempel/ sollten alle hochlöbliche Pontetaten/ grosse Fürsten und Herren zu Gemüth führen/ und diese löbliche Kunst/ die ein solche Kunst ist/ die von der Weißheit Gottes (dz ist von dem H.Geist) wie Salomon bezeuget/ den Menschen offenbaret wird/ in hohen Ehren halten/ dieselbige durch jhren Fleiß zu fürdern und zu mehren/ daß jhnen gleichfals/ wie den alten und obenerzehlten Königen und Fürsten/ zu einem ewigen unsterblichen Lob und Ehren gereychen würde/ wie dann weyland die höchstermelten Churfürsten/ E.F.G.G.G. Herrn Vettern/ Herrn Vätter und Altherrvatter/ höchstseliger Gedächtnuß/ durch die Pflantzung und Erhaltung deß Churfürstlichen Lustgartens zu Heydelberg/ der mit allerhand köstlichen Kreutern und frembden Gewächsen also geziert und versehen/ billich höchstes Lob und gebührende Ehr nachgesagt sol werden/ sintemal der gemelte Garten/ daran allen nützlichen Fleiß angewendet/ vor allen Fürstlichen Gärten Teutschlandts Ruhm hat/ gelobt und gepriesen wirdt/ neben E.F.G. löblichen und Fürstlichne Lustgarten zu Fridelsheim/ der dem Churfürstlichen Garten mit der zeit/ so dieselben also fortfahren/ nicht weichen wirdt/ welches dann derselben gleichfalls zu einem unsterblichen Lob gereychen wirdt.

            Dieweil nun gnedigster Fürst und Herr/ auch gnedige Fürsten und Herrn/ ich von jugendt auff/ mich in der Erkandtnuß der Kreuter und Gewächs geübet/ grosse Mühe/ Fleiß und Unkosten daran/ biß in die 36. Jahr gewendet/ hat weylandt der Hochwirdig löbliche Fürst und Herr/ Herr Marquard Bischoff zu Speyer/ mein auch gnedigster Fürst und Herr/ Hochseliger Gedächtnuß/ dessen unschuldiger MEDICUS ich in die 18. Jahr lang von Hauß auß mit der Churf. Gnedige Bewilligung gewesen/ bey mir embsig angehalten/ daß ich doch dem gemeinen Vatterlandt zu gutem meine COLLECTANEA sampt den EXPERIMENTIS, von den Kreutern unnd Gewächsen/ in ein Ordnung verzeichnen/ unnd in Druck außgehen lassen wollt/ mit deren gnedigen Vertröstung (weiln ich mich der Unvermüglichkeit beklaget/ und wie ich allbereit schon etlich hundert Gülden daran gewendet/ und weiter nit allein zu thun vermöchte) dar jhr F.G. mir die Handt bieten/ und gnedige Befürderung thun wolten/ daß mein Arbeit ans Liecht kommen möchte/ und wollten jhre F.G. allen Unkosten/ was auff das Abreissen der Kreuter/ schneiden der Stöcklein/ und Druckerlohn gehen würde/ erlegen/ biß das Werck gar fertig würde/ sollte ich alsdann/ so die EXEMPLARIA verkaufft würden/ von dem erlösten Geldt allwegen etwas zu abschlag der außgelegten Summa wider in jhr F.G. Landschreiberey erlegen/ und sollte darmit nicht ubereylet werden/ zu dem wollten jhr F.G. mir/ wie sie mir dann hiebevor verheissen/ neben Entrichtung meiner Besoldung/ ein stattliche Verehrung von wegen meines fleiß unnd trewen diensts thun/ daß ich und die meinen solches uns zu erfrewen hetten/ wie dann jhre E.F.G.G.G. Herren Vatter/ Herren Altvatter/ und Herren Vettern zu Friderichs Bühel solches auch auß beweglichen Ursachen vermeldtet hetten/ auff welches gnediges zumuthen ich ein Hertz fasset/ unnd desto mehr Werckleuth bestellet/ dieses Werck zu fürdern/ da ich aber kaum ein halb Jahr so ernstlich im Werck ware/ wurden sein F.G. auß diesem Jammerthal von dem lieben Gott in sein Reich abgesondert/ Dieweil ich nun das Werck angefangen/ kondte ich es von wegen deß grossen Unkostens der darauff gangen nicht wol stecken lassen/ ware mir auch nicht müglich denselben mit so vielem Gesind zu erschwingen/ fuhr ich nicht desto weniger mit wenigerm Gesind fort/ so viel ich erhalten und bezahlen kondt/ wollte niemands beschweren/ unnd desto mehr Zeit darzu nemmen/ biß endtlich vor zweyen Jahren Nicolaus Bassaeus Burger und Buchtrucker zu Franckfurt mit mir handelt und in gemeinen Kosten mit eynstehen wolte/ welches ich bewilligte/ der innerhalb zweyen Jahren neben mir auch ziemlich grossen Kosten angewendet/ daß ich also mit diesem Werck 36. Jahr umbgangen/ biß es in Druck kommen/ darinnen ich dann/ als der ich so lang ich practicirt Kreuter und andere bekandte Gewächs dem mehrentheil gebraucht/ und vor andern (doch ohne ruhm zu meldten) viel EXPERIMENTA erfahren/ und dieselben diesem Buch trewlich eyngeleibet und fleissig beschrieben/ welch man in andern Kreuterbüchern/ wie die immermehr beschrieben worden/ nicht finden wirdt/ und ein rechte Kreuter Practick in diesem Werck zu finden/ sich auch kein MEDICUS beschämen darff/ und was ich an einem jeden Kraut oder Gewächs erfahren/ der lieben Posteriter nicht verhalten wöllen/ und solchs trewlich verzeichnet/ wie die Erfahrung selbst bezeugen wirdt. Dieweil dann mein lieber PRAECEPTOR seliger HIERONIMUS TRAGUS BRETTANUS fast der erste gewesen/ der von Kreutern geschrieben und ein Kreuter Buch lassen außgehen/ dem es zu seiner Zeit und auch etliche viel Jahr nach seinem Todt keiner vorgethan/ der auch wo er das Leben gehabt und diese Zeit erlebt hette/ viel ding gebessert würde haben/ auch mehr Kreuter beschrieben/ Sintemal es aber Gott dem Allmächtigen also gefallen/ daß er jhnen auß diesem Jammerthal zu seinem Reich abgefordert/ er auch ein Kind in der Churfürstlichen Pfaltz zu Bretten geboren/ und hernachmals zu Hornbach in der Fürstlichen Pfaltz viel Jahr gewohnet/ da er auch sein HERBARIUM beschrieben/ und nachmaln sein Leben geendet hat/ so hab ich als sein Discipel und auch ein Kind der Fürstlichen Pfaltz zu Bergzabern geboren/ und nun viel Jahr her in der Churf. Pfaltz Diensten mich zu Heydelberg und hie zu Newhausen verhalten/ das jenige so er underlassen und jhme zu der zeit auch nit müglich gewesen zu erstatten/ der Churf. und Fürstlichen Pfaltz meinem lieben Vatterlandt zu ehren/ und menniglich zu Nutz und Wolfahrt/ hab auch derwegen E.F.G.G.G. als meinen gnedigsten Fürsten und Herren/ und gnedigen G.G. Fürsten unnd Landtsherren diß mein Kreuterbuch zu ewigen Ehren und underthänigstem/ underthänigen Danck/ vor alle erzeigte gnedigste/ und G.G. Vätterliche Wolthat wöllen dediciren und schencken/ dieselbig underthänigst/ underthänig bitten/ sie wöllen auch hinfürter meine gnedigste unnd G.G. Fürsten/ Herren seyn und bleiben/ diese meine Verehrung in allen Gnaden G.G. auff und annemmen/ und deren mich wie auch allwegen sonderlich aber in meinem Alter/ in miltster und M.M.G.G.G. lassen gnedigst und G.G. in glückseliger friedlicher Regierung/ sampt dem gantzen Churf. und Fürstlichen Hauß der Pfaltz lange zeit gefristen/ und under seinen Flügeln Schutz und Schirm vor allem Unfall und Widerwertigkeit erhalten wölle/ Amen. Datum Newhausen/ 10.SEPTEMB. ANNO 1588.

 

E.F.G.G.G.

 

Underthänigster und underthäniger Diener/ JACOB THEODORUS der Artzeney DOCTOR und MEDICUS daselbst.