1 / 523-524

PFEIFENGRAS

Molinia - Graminaceae

 


 

VON DEM BERGRIEDTGRAß.

 

 

            Das Bergriedt oder Bergrohrgraß/ hat ein langes Würtzelein eines Kindsfingers dick/ mit wenig Nebenwürtzlein/ die Bletter/ deren gleichwol wenig seyndt/ die seyndt schmäler und zarter dann die Bletter des gemeinen Rohrs/ das stösset im Brachmonat von einer Wurtzel viel langer Hälmer Manns hoch/ die sind nicht dicker dann die Rockenhälmer/ gantz glatt/ hol/ ohn alle Knöpff oder Gewerb/ solche fahen an im Augmonat schön geel zu werden/ und wann sie zeitig seyndt/ werden sie hart unnd steiff. Dieses Riedgraß wächst in den rauhen/ hohen und nassen Wälden/ deßgleichen auff den Bergen in den Wechholterhecken/ ist im Maßgauw und Westerich sehr gemein.

 

Von den Namen deß Bergriedtgraß.
            Wiewol das Bergriedtgraß in obgemeldten Orten ein gemeines Gewächs ist/ so ist es doch vielen unbekannt unnd sonderlich unsern Gelehrten/ ob auch die Alten etwas darvon geschrieben haben oder nicht/ ist uns nicht bewust/ sintemal wir noch nie keine Description finden können/ die mit diesem Gewächs ubereinkommen wollte. Wir haben es CALAMIGROSTIM MONTANUM, unnd GRAMEN HARUNDINACEUM MONTANUM genannt.
            Jm Maßgaw unnd Westerich heisset es das gemein Bauwersvolck Bergrohr/ Waldtrohr/ Schmelen Bintzenriedt/ das ist SCHOENOCALAMUM oder CALAMUM IUNCEUM, und Bergriedt.

 

Von der Natur/ Krafft/ Wirckung und Eygenschafft dedß Bergriedts und von seinem gebrauch.
            Es wird der Bergriedt in der Artzeney gar nicht gebraucht so ist er auch dem Vieh nicht dienstlich/ dann sie solches gar nicht essen/ die schönen geelen Hälmer aber werden zu etlichen Jnstrumenten/ als kleinen sauberen Kölblein und Fischreußlein gebrauchet die man gar schön unnd artig darauß machet. Die Bauwersweiber im Maßgaw und Westrich sammlen solche Hälmer fleissig/ unnd trucknen die frischen und newgemachten Käß darauff.