1 / 524-525

MIERE (GRAS- / STERN-)

Minuartia - Caryophyllaceae

 


 

VON DEM BLUMEN ODER AUGENTROSTGRAß.

 

 

            Das Augentrost oder Blumengraß ist ein sehr gemeines und von menniglichen bekanntes Kreutlein/ dessen findet man bey uns zwey Geschlecht.
            l. Das erste Geschlecht hat kleine/ dünne Würtzlein gleich einem Netzfaden/ dz kreucht hin und her oben auff dem Grund/ Wurtzelt nicht tieff eyn und erjünget sich also selbst. Von dem Würtzlein wachsen herauß viel kleiner/ subtieler/ dünner/ runder Stengelein/ die seindt von unden an biß oben auß mit Gewerben/ Gleychs weit von einander underscheiden/ einer Spannen lang/ die werden auff beyden seiten gegen einander uber an den Gewerben mit zweyen/ scharpffen/ schneidenden/ spitzen Blätlein bekleydet/ ein jedes Blätlein wie ein Vogelszung anzusehen. Jm ende deß Aprillen gewinnet es schöne/ schneweisse/ gestirnnte Blümlein/ wann die Blümlein abfallen und vergehen/ so folgen hernach runde Böllelein wie an dem Flachskraut/ in welchen ein Samen gefunden wirdt kleiner dann der Hirschen. Es wächst hin unnd wider in den mosechtigen/ feuchten Gründen/ in den Hecken und sandechtigen Graßrechen.
            ll. Das ander Geschlecht ist dem jetztgemeldten in allen Stücken durchauß gleich und ähnlich/ außgenommen daß die Blätlein kleiner unnd kurtzer seindt/ Es wächset in dürren graßechtigen Grünmden und sandechtigem Erdtreich.

 

Von den Namen deß Blumengraß.
            Das Blumengraß wird von IOANNE RUELLIO und andern für das HOLOSTIUM DIOSCORIDIS gehalten/ Die Jtalianische Simplicisten halten es vor CHAMAECYLSUM ORIBASII. Von unsern Simplicisten wird es genannt GRAMEN LEUCANTHEMUM, GRAMEN FLORIDUM, GRAMEN VIRGINEUM und EUFRASIA GRAMINEAE. Hochteutsch/ Augentrostgraß/ Blumengraß und Jungfrawengraß/ sintemal die Meydlein und Jungfrawen jhre Kräntzlein auß diesen Blümlein machen. Jm Maßgauw unnd Westerich nennets das gemeine Volck Teuffelsblum/ die ursach aber warumb/ das hab ich nie können erfahren.

 

Von der Natur/ Krafft/ Wirckung unnd Eygenschafft und gebrauch deß Blumengraß.
            Das Blumengraß hat ein külende und trucknende Natur/ derwegen es zu den hitzigen und dunckeln Augen gebrauchet wird/ solches frisch zerstossen/ und wie ein Pflaster ubergelegt/ oder den außgetruckten Safft dareyn gethan/ und leinine Tüchlein darinn unnd ubergelegt. Etliche brennen ein Wasser auß den Blümlein/ und gebrauchens zu gemeldten Gebrechen.