2 / 331-332

KAISERKRONE
Fritillaria - Liliaceae


VON KÖNIGSKRON

    Das (l.) erste Geschlecht der CORONAE IMPERIALIS hat eine zwieblechte Wurtzel/ welche dick ist/ auss grosser Safftreichen runden Schelffen zusammen gesetzt/ welche bissweilen weiss ist/ bissweilen auch blawecht/ gemeiniglich aber bleych/ und eines stinckenden Geruchs. Der Stengel ist rund/ dick/ starck und grün/ zweyer Ehlen hoch/ halb gestriemet/ und mit vielen blettern besetzt/ den Lilienblettern fast gleich: die andere und oberste helfft dess Stengels/ ist gar bloss von Blettern/ glatt und etwas blaw/ an welchem gemeiniglich vier/ fünff oder sechs Blumen herfür kommen/ wann dieselbige erstlich herfür stossen/ so liegen sie unter den Blettern verborgen/ unnd seyn ein wenig weiss: Wenn sie aber grösser werden/ so begeben/ sich jre Stieleindaran sie hangen/ gantz undersich/ und werden die Blumen etwas bleych/ mit purpurbraunen striemen durchzogen/ an jhren Nägeln aber seyn sie ein wenig schwartzbraun. Wenn sie gross genug gewachsen seyn/ so hangen sie undersich den Stengel herab/ wie ein Glöcklein/ an Farb wie ein schöner Pomerantz/ doch etwas bleicher/ an jhren Nägeln werden sie etwas dick/ darauss ein schön helles Wasser aussfleusst/ welches gleich wie Perlen an den Blumen hanget: Mitten auss der Blumen gehensechs Zäpflein mit einer Spitzen herfür: nach den Blumen folget ein ecketes Schöttlein/ in welchem breyter/ rotlechter Same verschlossen.
    ll. Das ander Geschlecht ist diesem in allen stücken gleich/ allein dass es mehr Blumen uberkompt/ wie auch die Figur auss weist/ also dass man auch auff die vierzig Blumen in unsers gnädigen Fürsten unnd Herrn/ Landtgraffen Willhelms Lustgarten/ Anno 1580 an einem Stiel gezehlet hat.

Von den Namen
    Königskron oder Königslilien heist Lateinisch CORONA IMPERIALIS, LILIUM PERSICUM, TUSAI oder TOUSAI.
    Es seyn gar aussländische Kräuter/ unnd frembdt in Teutschlandt/ sie werden aber nunmehr auch in Lustgärten gezielet.
    Jhre Natur unnd Eygenschafft noch unbekannt: Sie blühen im Aprill.