2 / 185-186

GURKE
Cucumis sativus - Cucurbitaceae


VON CUCUMERN

    Die Cucumern haben fast alle die Art an sich/ dass sie sich aussbreiten/ und da sie nicht unterstützt werden/ müssen sie wegen jhrer schwachen Reben auff der Erden liegen bleiben.
    l. Das erste Geschlecht hat etwas klleiner Bletter/ dann die Kürbs/ doch dicker/ schärpffer und rauher: die Blumen so zwischen den Stengel und Blettern wachsen/ seyn gelb/ nach welchen die Frucht erfolget/ ausswendig mit vielen Tüpfflein besprenget/ erstlich grün/ darnach wann sie zeitig werden/ seyn sie gelblecht/ mit viel Striemen oder Fürchlein gezieret.
    ll.lll. Die ander und dritte Art werden Türckische und Spanische Cucumern genannt/ von wegen desselbigen Orts/ jhre Bletter seyn den vorigen etwas gleich/ aber die Frucht ist grösser und schöner anzusehn.
    lV. Das vierdte Geschlecht/ die Schlangen Kürbs/ seyn lange/ krumme/ hollkeelichte Gurcken/ an der Rinde weisser und rauher/ dann das erste Geschlecht. Dessgleichen auch die Bletter seyn scharpff und rauch/ wie in den Melonen. Sonsten seyn sie am Geschmack dem ersten gleich.
    (V. Noch ein ander Art der langen Cucumern finden wir von H. CAMERARIO gesetzt/ welche Bletter hat wie Melonen/ auch solche Blümlein/ aber die Frucht ist nicht so hollkeelicht/ sondern knorricht/ wie auch die gemeinen/ jnnwendig liegt viel kleiner Samen/ dann in andern gemeinen/ können auch nicht so viel Regenwetter leiden/ welches doch die gemeine leichtlich dulden/ sondern diese lange wöllen viel Sonnen haben/ wie die Melonen/ welchen sie auch fast gleichen/ wann der Geschmack der Frucht den Underscheid nicht machen.)
    Sie werden in den Gärten gepflantzet/ und wann man den Samen in Milch einbeitzt/ so gerahten sie desto lieblicher.
    Wann man die Gurcken haben wil/ mit eines Menschen oder andern Thiers Bildnuss formirt/ sol man die Blüet in einen Hafen oder Geschirr versperren/ darinn dergleichen Bildnuss aussgegraben oder formirt ist.

Von den Namen
    Cucumern oder Gurcken heisst Lateinisch CUCUMIS.

Von der Natur/ Krafft/ und Eygenschafft der Cucumern
    Cucumern/ Melonen/ Kürbs und Citrullen seyn allesamt einer Natur unnd Eygenschafft/ derowegen was von den Melonen geschrieben/ soll auch von den Cucumern verstanden werden.
    (Die gemeine Cucumern werden lang wachsen/ wann man die Blüt sampt dem Stiel in ein lang Rohr thut/ so muss in die Länge wachsen und so man hernacher diesen Samen sähet/ bringet er von sich selbst solche lange Frucht.
    So man frühzeitigen Cucumer haben wil/ so thue man im Jänner oder Hornung feyste getünchte Erden in ein Korb/ dareyn setze man den Samen/ spreng ein wenig Wasser darüber/ und so sie auffgehen/ stelle den Korb an warmen unnd schönen Tagen unter den Himmel/ neben einer Wand/ dass jnen der Wind nit schaden möge: So aber Kälte vorhanden/ so thue den Korb ins Hauss/ unnd das thue so lang/ biss keins Frosts oder Reiffs mehr zu besorgen/ darnach vergrab den Korb in die Erden.
    Wo man unter die Cucumern Oel untersetzet/ so rümpfft sich und zeucht zusammen auss Feindschafft: Dargegen so man ein Schüssel voll Wasser vier oder fünff Finger weyt darvon stellet/ in einem Tag nähet sie sich darzu. Auch so offt es Donnert/ wendet sie sich umb/ als käme sie ein Forcht oder Schrecken an.
    Man pfleget auch die Frücht gantz einsaltzen/ wann sie noch klein ist/ in Saltz/ Essig unnd Wasser/ und pflegt man Fenchel darzu thun: diese setzt man auff zum Bratens/ wann die Frucht nit mehr vorhanden ist. Sonst pflegt man sie zerschneiden/ mit Essig/ Oel unnd Saltz anmachen und darstellen: jedoch soll man nach dem sie geschält/ Scheibenweiss zerschnitten/ Saltz darüber thun/ ein halb Stund oder mehr lassen stehen/ so zeucht es die ubrige Feuchtigkeit herauss/ so man hin hinweg werffen sol/ und hernach Oel unnd Saltz darzu thun. So man zu viel jsset/ erkälten sie das Geblüt/ und erwecken faule Fieber.
    Cucumern fürdern den Harn/ doch nicht so wol als die Melaunen.

Eusserlicher Gebrauch
    Die Bletter in Wein gesotten/ unnd ubergelegt/ heylen die Hundtsbissz: Die Frucht zerschnitten unnd ubergelegt/ kühlen die hitzige Geschwulst: Wider die Bräune stäts auff der Zungen gehalten/ ist sehr dienlich.