1 / 327-330

GÄNSERICH / GÄNSE-FINGERKRAUT

Potentilla anserina - Rosaceae

 


 

 VON DEM GRENSICH ODER GENSERICH.

 

 

            Der Genserich oder Genßkraut ist fast jederman bekannt/ es hat ein lange zasechtige Wurtzel/ die Bletter ligen auff der Erden/ seyndt vielfaltig zerspalten/ unnd gerings herumb zerkerfft/ den Blettern der Adermenig oder deß Reynfahrns ähnlich/ doch von Farben gantz weiß/ oder äschenfarb graw/ und glantzend wie ein Silber auff der obern Seiten/ lind unnd zart am griff von der Wollen damit sie uberzogen seindt. Die Wurtzel stöst neben den Blettern viel langer/ dünner/ runder Fäden/ welche hin und her auff der Erden umb sich kriechen/ welche auch außsprossen/ kleine zäserlein an statt der Wurtzel und Bletter bringen/ gleich wie das Fünffingerkraut/ oder Erdtbeerkraut/ darauß dann junge unnd neuwe Stöcklein werden/ mit solchem fladern hin und wieder kriechen/ spreitet sich das gemeldt Kraut hefftig unnd weit auß/ also daß von einem Stöcklin mehr als zwentzig werden/ an den hin unnd her kriechenden Fäden oder Stielen/ wachsen schöne bleychgeele Blümlein von fünff Blettlein gerings umb besetzt/ den Blümlein deß Tormentills oder grossen Fünffingerkrauts ähnlich. Dieses Gewächs hat kein sonderlichen Geruch oder Geschmack. Es wächst allenhalben an grassechtigen Awen/ unnd den feuchten Gärten die kurtz Graß haben/ unnd uneben unnd Bühelechtig seindt/ deßgleichen an den graßechtigen Wassergestäden/ fürnemlich da die Gänß weyden/ derowegen etliche darvor halten unnd vermeynen/ dieses Kraut hab den Namen Genserich daher bekommen/ daß es von dem Gänßkoth wachsen soll/ welches ein (Altnetelische) unnd Paracelsischtische Fabel/ sintemal es auch heuffig an denen orten wachsend gefunden wirdt/ da nimmermehr keine Gänß hin kommen. Es blühet gegen dem Sommer/ mit andern gemeinen Graßkreutern/ welche zeit es dann eyngesamlet werden soll/ unnd zu nachvolgendem Gebrauch bequemlich im Schatten auffgetrucknet.

 

Von den Namen deß Genserichs.
            Wie der Genserich oder Gänßkraut bey den Alten geheissen oder ob dieses Gewächs jhnen auch bekannt gewesen/ das hat noch niemandts gewiß angezeigt/ dann die ein MILLEFOLIUM darauß machen wöllen fehlen weit: die andern auch nicht weniger die es vor ein Geschlecht der Adermenig halten. Wir wöllen mit seinen gemeinen unnd bekannten Namen zufrieden seyn/ und Gott dem Herrn darumb dancken daß er uns die Tugendt unnd Kräfft dieses Krauts hat offenbaret. Von den Kreutlern Lateinisch/ CHENOBOSCUM, PABULUM ANSERINUM, PASTUS ANSERINUS, HERCULARIS unnd ANSERINA, sintemal dieses Kraut den Gänsen ein angeneme unnd anmütige Speiß ist. Item ARGENTARIA unnd ARGENTINA von wegen der Bletter/ dieweil sie glantzend wie ein silber. Von den MEDICIS PRACTICIS unnd Apoteckern wirdt es genannt/ PORTENTILLA, POTENTILLA, PROTENTILLA, AGRIMONIA SYLVESTRIS, unnd TANACETUM SYLVESTRE, sintemal die Bletter dem Agrimonienkraut oder Reynfahrn etlicher massen gleich seind. Hochteutsch/ Grensing/ Genserich/ Gänßkraut/ Grinsig/ Grunsig/ Gränsich/ Grenserich/ Gränserich/ Grunsing und Silberkraut. Welche Namen es wie auch oben gemeldet von den Gänsen/ dieweil sie es gern essen/ und daß es glantzet wie ein Silber/ bekommen hat.

 

Von der Natur/ Krafft/ Wirckung und Eygenschafft deß Genserichs.
            Das Genserichkraut hat ein trucknende Eygenschafft/ mit einer zusammenziehung/ dann es stopffet sehr/ so seyndt alle Gewächs die stopffen truckner Art unnd Natur/ wie das GALENUS LIB.4.SIMP.C.6. klärlich beweiset.

 

Jnnerlicher Gebrauch deß Genserichs.
            Genserich frisch gestossen unnd den Safft darvon außgeprest/ vertreibet das Blutspeihen/ allen Morgen unnd Abend jedesmal auff die vier Loth getruncken. Darzu dienet auch dz Kraut in Wein gelegt/ und stätig darvon getruncken.
            Gemeldter Safft gleichfals getruncken/ stopffet die Bauchflüß und die Roth Rhur/ und stillet das Reissen und Krimmen im Leib unnd Därmen/ von der Rhur unnd den Bauchflüssen verursacht/ deßgleichen heylet es auch die versehrten Därm. Das Kraut zu Pulver gestossen/ unnd mit einem bequemen Wasser/ oder rotem Wein zertrieben/ hat gleiche Wirckung.
            Das Pulver dreissig Tag nach einander allen Morgen eines gülden schwer obgemelter massen getruncken/ heylet die Fistel.
            Wider die Unfruchtbarkeit der Weiber: Nimb Genserichkraut ii.Handvoll/ Maieran ein Handvoll/ Nägelein anderthalb loth/ Feinzucker vi.loth. zerschneide gemeldte stück klein/ thu sie in ein Kannt oder ander bequem Geschirr/ schütte darüber ein maß guten weissen Wein/ verlutier den Ranfft der Kannten wol/ stelle sie in ein siedenden Kessel mit Wasser/ und lasse sie vier stund wol darinn sieden/ wann es kalt worden ist/ so seihe den Tranck durch ein Tuch/ und gib dem Weib allen Morgen und Abend wann der Magen nüchtern ist/ drey oder vier untzen davon zu trincken nach einer Purgation.
            Genserich in Wein gesotten/ unnd die durgesiegene Brühe Morgens unnd Abends getruncken/ stillet allerley Bauchflüß und die rot Rhur/ auch den unmässigen Fluß der Weiber/ und sonderlich aber den weissen Mutterfluß/ das weiß Gesicht von unsern Weibern genennet.
            Wider den weissen Fluß der Weiber/ ist folgende Artzeney ein besonder Experiment: Nimb Gänserichkraut im Schatten getrucknet zwey loth/ geschaben Helffenbein ein loth/ weisse geriebene Corallen ein halb loth. Mach auß den gemelten stücken ein reyn Pulver/ schlags durch ein härin Sieblein/ unnd gib darvon ein quintlein deß Morgens nüchtern zu trincken auff einmal mit vier loth Genserichkrautwasser zertrieben/ und beharr solches biß daß du gute besserung vermerckest. Man sol auch in solchem Gebrechen das Genserichkraut in Wein legen/ und stätig darüber trincken.
            Etliche sieden Genserichkraut in Wasser mit Saltz/ unnd gebens den jenigen zu trincken/ die von der Höch gefallen seyndt/ das soll daß gerunnen Geblüth zertheilen unnd außführen.
            Genserich mit Wermuth zu Pulver gestossen/ unnd mit Wein getruncken/ tödtet die Würm und vertreibet das Krimmen und Leibwehe.
            Das Genserichkraut wirdt höchlich gepriesen vor anderen Kreutern/ daß es ein besondere Eygenschafft haben soll/ den Nierenstein zu zermalen unnd außzuführen/ in Wein gesotten unnd getruncken/ oder das Pulver darvon mit Wein eingenommen.
            Genserichkraut gepülvert und eines quintleins schwer auff einmal mit Wein warm getruncken/ stillet die rot Rhur unnd zertheilet das gerunnen Blut/ führet es auß.
            Genserichkraut ist auch ein edel Wundkraut/ alle jnnerliche und eusserliche Schäden und Wunden damit zu heylen in Träncken und sonst auff alle weiß gebraucht. Darvon macht man ein bewerthen Wundtranck auff folgende weiß: Nimb Genserichkraut mit den Blumen ii. Handvoll/ spitzen Wegerich anderthalb Handtvoll/ Waldlilgenbletter/ Künigundtkraut/ Wintergrün/ jedes i. Handtvoll/ Liebstöckelbletter/ Naterzüngleinkraut/ weissen Andorn/ jedes ein halb Handvoll/ Garafelwurtz ii.loth. alle gemelte stück sol man klein zerschneiden/ dieselbige in ein Kannt oder ander bequem Geschirr thun/ und darüber schütten fünff ächtmaß gutes weissen fürnen Weins oder Biers/ die Kannt darnach wohl verlutiert in ein Kessel mit Wasser setzen/ und zum wenigsten vier Stunden darinnen sieden lassen/ darnach soll man es durch ein Wüllin Tuch seihen/ und dem Verwunden allen Morgen und Abend vier loth darvon warm zu trincken geben.
            So man aber lieber will ein Wundtranck bereyten den man uber Jahr behalten/ und mit sich führen kann: So nimb Genserichkraut mit den Blumen viii. Handvoll/ Walwurtzkraut und Wurtzel/ Sonnenguntzel/ jedes vier Handvoll/ Güldenruth/ Ehrenpreiß/ Gamänderlein mit den blauwen Blumen/ jedes drey Handvoll/ Sanct Johannsblumen/ Angelickwurtzbletter/ Baldriankraut/ jedes zwo Handvoll/ Tormentillwurtzel mit dem Kraut/ Betonienkraut und Blumen/ Reinfarnkraut/ Seyffenkraut/ die Rinden von den Eglenthierrosenstöcken/ jedes anderthalb Handvoll. Ale gemelte Stück soll man klein hacken oder schneiden/ darnach in ein VESICAM thun/ darüber schütten ein Maß oder zehen frisch Brunnenwasser/ darnach mit sanfftem Fewer fünff Maß darvon distilliren/ so hat man ein köstlichen gedistilirten Wundtranck/ der alle Wunden kräfftiglich vom Grund herauß heylet. Wann es aber im Winter were/ daß man die Kreuter nicht grün haben könde/ so soll man das halb theil dürrer Kreuter nemmen/ die groblechtig stossen/ und infundiren/ wie wir oben in dem Capitel von der Adermennig gelehrt haben/ und v. Masen darvon distilliren/ der ist nicht weniger kräfftig/ als der von den grünen Kreutern gedistillirt worden ist.

 

Eusserlicher Gebrauch deß Genserichs.
            Genserichkraut das frisch und grün ist/ geschnitten/ und klein gestossen auff ii. guter Handvoll/ darnach mit einer Aechtmassen Rosenwassers zertrieben und durchgeschlagen/ ist ein köstliche Artzeney in dem hitzigen Hauptwehe/ so man zwyfache leinine Tücher darinn netzet/ darnach wider ein wenig außdrucket daß sie nicht trieffen/ dann warm uber die Stirn und beyde Schläff bindet/ das leschet die Hitz/ und stillet den Schmertzen gewaltig/ man muß aber so offt die Tücher trucken werden/ wieder netzen und frisch aufflegen.
            Genserichkraut mit Saltz und Rosenessig gestossen/ unnd darnach wie ein Pflaster also küle uber die Solen der Füß und Händ gebunden/ zeucht die Hitz gewaltig auß dem Haupt und dem gantzen Leib/ und ist ein fein Experiment in dem hitzigen Hauptwehe.
            Genserichkraut in Wasser und Wein gesotten/ darnach die Brühe durch ein Tuch gesiegen/ und den Mund und Halß offtermals darmit gewäschen und gegurgelt/ heylet die Mundfeul und andere Schädigung und Löcher deß Munds und deß Halß.
            Genserichkraut in rauhem Wein gesotten/ unnd im Mund warm gehalten/ miltert das Zahnwehe/ stärcket die wacklende Zähn/ und macht sie fest/ und kompt dem abgefallenen Zäpflein zu hülff/ darmit warm gegurgelt.
            Wider die flüssige Geschwer und Feul deß Zahnfleisches: Nimb Genserichkraut mit den Wurtzeln/ Erdtbeerkraut mit den Wurtzeln/ jedes ein gute Handvoll/ seude die in Wasser und Wein jedes ein halb Maß zum halben theil eyn/ seihe es dann durch ein Tuch/ unnd wäsche das Zahnfleisch offt darmit/ es heylet. Diese Artzeney heylet auch die Geschwer unnd Löcher an den heimlichen orthen/ der Weiber unnd der Mannen offtermals damit gewäschen und leinine Tüchlein darin genetzt und darüber  gelegt.
            Genserichkraut gestossen unnd den Safft darauß gepreßt/ und auff einmal zwölff Untzen warm durch ein Schritz in die Mutter  gethan/ heylet die Geschwer derselben/ unnd soll man solches etliche Tag nacheinander antreiben. Wann es aber im Winter were/ daß man das Kraut nicht grün haben könnte/ soll man das dürre Kraut mit halb Wein unnd Wasser wol sieden/ unnd wann es durchgesiegen ist/ obgemelter massen gebrauchen.
            Wider die Masen unnd Flecken deß Angesichts: Nimm Genserichkraut/ fülle ein Glaß darmit/ schütte darnach ein frisch Brunnenwasser darüber/ stell es acht Tag lang an die Sonn/ darnach bestreich das Angesicht allen Tag einmahl oder vier darmit/ unnd lasse es dann von jhm selbst trucken werden.
            Oder nimb ein messin Becken das tieff ist/ fülle es mit frischem Brunnenwasser auff das halbe theil/ thue darnach frisch Genserichkraut dareyn/ stürtze ein ander messin Becken darüber/ unnd stelle es in die Sonn/ so zeucht sich ein Dunst ubersich/ der resolviert sich in obern Becken in ein Wasser/ das sammle unnd behalts/ schmier die Flecken darmit an/ unnd laß von sich selbst trucken werden/ es vertreibet sie unnd heylet Flechten und Zittermähler.
            Genserichkraut in die Schuch gelegt und darauff gangen/ ist gut wider die Geelsucht.
            Genserichkraut in die Schuch also safftig und frisch wie es deß Morgens mit Dauwe gesamlet wird/ unnd darauff gangen/ das vertreibet und verzehret die Geschwulst der Schenckel und der Füß.
            Wann aber die Geschwulst von der Geelsucht oder Wassersucht verursacht were/ so nimb Genserichkraut vier Handvoll/ Saltz einer Castanien gross/ feuchts ein wenig an mit Rettichwasser/ legs in die Solen der Schuch/ und gehe stätig darauff/ die Geschwulst verzehret sich/ aber man muß dz Kraut allen Tag obgemelter massen erfrischen.
            Genserichkraut ii.theil mit einem theil Farnkraut vermischet/ und obgemelter massen in die Schuch gelegt/ und darauff gangen/ verzehret gleichfals die Geschwulst der Schenckel und Füß.
            Wider alle Geschwulst mach nachfolgende köstliche Salb: Nimb Genserichkraut vier Untz/ Wullenkrautblumen/ Wegerichkraut/ Wegdritt/ Nachtschattenkraut/ Odermenig/ jedes ii. Untzen/ frischen ungesaltzenen Buttern x. untzen/ Hämmelen Unschlit iiii. Untzen/ Leinölen ii. Untzen. Die gemelten Kreuter und Blumen sollen alle frisch und grün seyn/ die soll man hacken/ darnach mit dem Buttern/ Unschlit unnd Leinölen durcheinander zerlassen und wol durcheinander stossen/ folgends acht Tag in die Sonn setzen/ und dann sittiglich uber einem linden Kolfewerlein sieden lassen/ biß alle Safftigkeit in den Kreutern sich verzehret/ und mit dem Buttern/ Oelen und Unschlit sich vereiniget hat/ als dann soll mans durch ein Tuch hart außpressen/ so hat man ein edle Salben zu allen Schwellingen/ Entzündungen unnd Geschwulsten. Wann man die brauchen will/ nimbt man darvon so viel man bedarff in ein Zinnlein oder Pfänlein/ lasset es warm werden/ netzet darinn ein ungewäschen Lambwollen/ unnd leg es also warm uber die Geschwulst und Entzündung/ das miltert den schmertzen und legt alle Geschwulst in kurtzer zeit.
            Genserichkraut mit ein wenig Rosenessig gestossen/ ist eine herrliche hülff und Artzeney in den hitzigen Febern/ so mans uber die Solen der Füß und Hände bind/ dann es zeucht gewaltig die Hitz auß.
            Genserich gesotten in rotem Wein oder altem Bier/ reyniget und heylet die alten Schäden/ unnd zeucht alle Hitz herauß/ darüber gelegt wie ein Pflaster.
            Genserichkraut mit Wermuth jedes gleich viel in Wein gesoten/ zuvor in ein Säcklein eingemacht und mit einem Faden eyngeriegen/ daß die Kreuter nit zusammen lauffen/ darnach mit zweyen Bretlein oder Tellern außgetruckt daß es nicht mehr träufft und also warm uber den Bauch gelegt/ vertreibet das Krimmen unnd Reissen in Därmen/ von einem kalten Durchlauff verursacht.
            Genserichkraut in halb Wein unnd Wasser gesoten/ stillet den jungen Kindern das Krimmen und reissen im Leib/ von dem Grünen verursacht/ warm uber das Bäuchlein gelegt/ ist ein fein Experiment. Das Grün der Kinder ist/ wann sie Binst gesogen haben/ so gewinnen sie grosse Krimmen und reissen im Leib/ und gehet grüne Materi im Stulgang hinweg/ thut den Kindern grossen Schaden/ dann sie etwann die Kränck oder Gegicht darvon bekommen daß sie sterben müssen.
            Genserichkraut in die Schuch geleget/ darauff gangen/ unnd denm Hindern darmit gewischt/ stillet einen jeden Bauchfluß.
            Gemelt Kraut in Wein gesoten/ und warm uber den Nabel gelegt/ auch den Hindern oder Afftern darmit gebähet/ vertreibt die gelüst und zwang TENESMU, in der Rhur und Bauchflüssen.
            Genserichkraut in Wasser gesotten und ein Lendenbad darvon gemacht/ deß Tages zweymal darinn gebadet/ stopffet den uberflüssigen Blutgang der Weiber/ und vertreibt den weissen Fluß.
            Genserichkraut gestossen unnd wie ein Pflaster ubergelegt/ lindert den schmertzen der Glieder unnd der Hüfft/ ist ein gute Artzeney die erlameten unnd contracten Glieder damit zu stärcken. Den Safft darvon außgedruckt/ und den Rückgrad darangestrichen und gesalbet/ miltert unnd vertreibt den Schmertzen desselbigen.
            Den Safft in die Wunden getraufft/ Tüchlein darinn genetzt unnd dareyn gelegt/ darnach das Kraut wie ein Pflaster darauff gebunden/ heylet allerhandt Wunden/ unnd verhütet die Wundsucht.
            Genserichkrautsafft heylet die umbsichfressenden hitzigen Geschwer/ dieselbige darmit angestrichen/ unnd das Kraut gestossen und wie ein Pflaster darüber gelegt.

 

Genserichkrautwasser.
ANSERINAE AQUA STILLATITIA.

 

            So man das Genserichkraut distilliren wil/ sol man das sammlen wann es in seiner besten Blühet ist/ dasselbige mit Wurtzeln unnd Blumen klein hacken/ dann sänfftiglich in BALNEO MARIAE abziehen/ folgends zu einer jeden Maß deß abgezogenen Wassers vier Untz deß gedörrten Krauts/ Wurtzel und Blumen zu einem groblechten Pulver gestossen vermischen/ darnach in BALNEO MARIAE 24. Stunden digeriren lassen/ als dann zum andernmal distillieren/ folgends wol vermacht in die Sonn setzen seine zeit zu rectificiren/ wie wir offtermals berichtet haben.

 

Jnnerlicher Gebrauch deß Genserichwassers.
            Genserichkrautwasser deß Morgens unnd Abends jedes mahl vier oder v.loth getruncken/ ist eine bewehrte Artzeney den Nierenstein zu zermahlen/ unnd außzuführen/ das Rückenwehe zu vertreiben/ den weissen Fluss der Weiber zu stillen/ die Bauchflüß unnd das reissen unnd krimmen im Leib so darvon verursacht werden zu miltern/ und die versehrung der Därm zu heylen.

 

Eusserlicher Gebrauch deß Genserichkrautwassers.
            Genserichwasser ist ein sonderlich kräfftig unnd gut Augenwasser/ zu den roten/ feuchten unnd rinnenden Augen/ dann es trucknet die Flüß derselben/ unnd erleutert das dunckel Gesicht wunderbarlich/ leget das stechen und die schüß der Augen/ deß Tages etlichmal ein tröpfflein oder drey darinn gethan/ unnd leinine Tüchlein darinn genetzet/ darnach lawlechtig darüber gelegt.
            Genserichwasser heylet alle Schädigung/ Verwundung unnd Geschwer deß Munds/ der Zungen/ Biller/ Zahnfleisches und deß Halß/ offtermals damit gewäschen unnd gegurgelt. Heylet auch die versehrungen unnd Geschwer oder Löcher der heimlichen Ort darmit gewäschen/ Tüchlein darinn genetzt und darüber gelegt.

 

Genserichblumenwasser.
ANSERINAE FLORUM AQUA.
 

            Auß den Blumen deß Genserichs pflegt man auch besonders ein fast nutzlich Wasser zu distillieren/ und ist aber die beste Zeit dieselbige zu distillieren/ wann sie in jhrer vollkommenen zeitigung seynd/ dieselbige abgepflückt/ unnd mit geringem Fewer sänfftiglich in BALNEO MARIAE abgezogen. Wann das geschehen/ nimbt man deß gemelten Wassers ein Maß/ thut vier Untzen der gedörrten Blümlein dareyn/ zeuchts darnach zum andernmahl ab/ wie wir solches hiebevor zu mehrmahlen bericht gethan haben/ und rectificierts in der Sonnen/ darnach behaltet mans zum Gebrauch.

 

Jnnerlicher Gebrauch deß Genserichblumenwassers.
            Das Genserichblumenwasser allen Morgen unnd Abend jedesmal drey oder vier loth getruncken/ ist ein kräfftig und gut Artzeney vor den Schwindel/ stillet die Flüß/ und vertreibt das trieffen und rinnen der Augen.

 

Eusserlicher Gebrauch deß Genserichblumenwassers.
            Genserichblumenwasser heylet die versehrung unnd verwundung der Augen/ deßgleichen die Geschwer in den Winckeln der Augen/ darauß manchmal ein Fistel wird/ die Augen offtermals darmit gewäschen/ auch Tüchlein darinnen genetzt/ und eusserlich darüber gelegt.

 

Genserichblumen Conservenzucker.
ANSERINAE FLORUM CONSERVA.

 

            Auß den Blumen deß Genserichkrauts macht man einen fast guten Conservenzucker: Man nimpt die abgepflückten Blümlein/ lässet sie auff einem saubern Tuch trucknen/ biß die ein wenig welckechtig werden/ dann schneidet man sie gantz klein/ stösset sie hernach in einem Mörser wol/ unnd vermischt zweymal so viel Zucker darmit/ stössets wol durcheinander/ und wann es ein gestalt einer Latwergen bekompt/ so verwahret mans in einer Porcellanbüchsen/ oder in einem Zuckerglaß zum Gebrauch. Dieser Conservenzucker ist fast gut in allen oberzehlten innerlichen Gebrechen vom Kraut und Wasser/ und ist auch lieblicher und anmütiger zu brauchen/ und dienet aber sonderlich vor die Flüss/ den Schwindel und die Bauchflüß. Vor den Schwindel brauchet man morgens und abends einer halben Castanien groß/ unnd vor die Bauchflüß allwegen einer Castanien groß vor dem Essen.