2 / 356-357

FRAUENSCHUH
Cypripedium - Orchidaceae


VON FUCHSHÖDLEIN

    Der Fuchshödlein seyn auch viel Geschlecht:
    l. Das erste hat zwey oder drey glatte breytlechte Bletter/ etwas kleiner dann die Lilienbletter/ der Stengel ist fast einer Spannen hoch/ an welchen weisse Blumen herfür kommen mit drey Blätlein/ deren eines obenauss stehet/ die andern zwey auff der Seiten wie zween Flügel/ in welches Mitte ein Schwäntzlein stehet/ fast anzusehen wie ein Sommervöglein: Die Blum ist auch eines süssen unnd lieblichen Geschmacks: Seine beyde Säcklein seyn rundt unnd weiss/ mit etlichen Faseln umbgeben/ wie auch die vorhergehende.
    ll. Das ander Geschlecht hat auch grosse runde Säcklein/ seyne Bletter seyn breyt unnd ädericht/ mit vielen Flecken besprenget/ die Blumen scheinen purpurbraun/ anzusehen wie ein fliegender Vogel.
    lll. lV. Das dritte Geschlecht hat fünff oder sechs Blätter gantz gestriemet/ unnd ein wenig breyt/ dem spitzen Wegrich etwas gleich/ deren etliche gekrümbt stehen: Der Stengel ist Spannenhoch/ an welchem fünff oder sechs Blümlein herfür kommen/ mit etlichen Blättlein/ an welchen das underste etwas schwartz ist/ anzusehen wie eine unvollkommene Biene.
    V. Der TESTICULUS IV. HERMAPHRODITICUS hat zarte weisse Blumen/ seine Blätter seyn gantz breyt/ unnd stehen weit voneinander. Seine Wurtzeln vergleichen sich etwas dem TESTICULO CASTRATO. allein dass die eine am obern theil etwas dicker ist mit jhren Schwäntzlein/ die ander aber dick unnd langlecht/ ohn ein Schwäntzlein.