2 / 271-272

FINGERHUT
Digitalis - Scrophulariaceae


VON FINGERHUT

    Das Fingerhutkraut ist zweyerley. Das erste Geschlecht hat ein kurtze krumme Wurtzel/ mit vielen Faseln behencket/ auss welcher der Stengel wachset einer Elen hoch/ mit breyten/ langen spitzigen Blettern besetzt/ sehr wenig zerkerfft/ [sind glatt fast wie an der Braunwurtz/ so an den Wassern wächst]. Oben am Stengel hencken seine gelben Blumen gantz ordentlich nach einer Reyhe/ formieret wie ein Fingerhut/ wann dieselbige verfallen/ so findet man einen breyten uund langen Samen in Hülsslein verschlossen.
    Das ander Geschlecht ist dem ersten fast gleich/ allein dass seine Blumen braun seind/ auch die Bletter mehr zerkerfft/ [häricht und rauch.]
    Es beschreibt DODONAEUS noch andere Geschlecht mehr/ mit goldtgelben und bleichgelben Blumen/ davon zu lesen in HISTORIA FLORUM CORONATIORUM CAP.11. Sie wachsen an bergechten und schattechten Orthen: Blüen im Julio.

Von den Namen
    Fingerhut oder Waldtglöcklein heisset Lateinisch DIGITALIS.

Von der Natur/ Krafft und Eygenschafft dess Fingerhuts
    Das Fingerhutkraut ist am Geschmack bitter/ derowegen auch warmer unnd truckner Natur: Hat eine Krafft zu säubern/ zu treiben/ zu eröffnen unnd zu zertheilen.

Jnnerlicher Gebrauch
    Wozu diese Kreuter zu gebrauchen seyn/ finde ich nicht bey den Authorn/ allein dass LEONARDUS FUCHSIUS schreibet/ dass es von wegen seiner Bitterkeit/ eine Art habe zu reynigen/ fortzutreiben/ zu eröffnen unnd zu zertheilen: Derowegen könne es gebraucht werden/ zu den verstandenen Monatzeiten der Weiber/ dessgleichenauch zu den Gebrechen der Brust/ den groben Schleim darinnen zu zertheilen/ dünn zu machen und auszutreiben. Endlich vermeldet er/ dz diss Kraut gleiche Krafft unnd Wirckung habe/ wie die Wurtzel ENCIAN. [Es ist auch ein herrlich Wundtkraut.]