3 / 28-31

FICHTE
Picea - Pinaceae


VON FIECHTENBAUM

    Der Fiechtenbäum seyn vielerley Geschlecht/ und sagt MATTHIOLUS, dz derselbigen so viel in Polen/ Teutschlandt und Böhmen erfunden werden/ dass es unnötig sey dieselbige jhrer Gestalt nach zu beschreiben. THEOPHRASTUS theilet sie in zwey Geschlecht ab/ also dass eines die einheimische Fiechten genennet werden/ und das ander aber wilde Fiechten.
    Sie seyen einander allesampt beynahe und gar gleich: Das erste Geschlecht belangendt/ ist dasselbige ein hocher/ grosser/ dicker Baum/ unten herumb bloss und nackend/ aber obenher mit sehr viel Aesten besetzt: Seine Bletter vergleichen sich dem Taubenrock/ seyn dünn/ langlecht/ hart und oben spitzig/ hangen wie Haar an den öbersten Gipffeln der Aesten/ deren je zwey auss einem Knöpfflein herfür kommen/ seine Zapffen oder Zirbeln seyn gross auss vielen dicken/ harten und holtzechten Schuppen zusammen gepackt/ unter welchen die harte holtzechte Nüss stecken/ in welchen jnnwendsig ein süsser/ weisser/ langlechter Kern ligt/ mit einem dünnen Häutlein uberzogen.
    Das ander Geschlecht PINUS MARITIMA l. genent/ ist dem vorigen beynahe gleich/ aussgenommen dass es nidriger wächst/ hat eine glatte Rinde/ mit den Blettern ist es dem vorigen gleich/ die Zapffen seyn auch kleiner und kürtzer/ gümmechtig/ und geben einen Geruch von sich/ welche sobaldt abfallen wann sie dürr worden seyn.
    So viel die andere nachvolgende Geschlecht belanget/ kommen sie mit diesem fast uberein/ werden auch gar leichtlich von jederman erkent/ also dass unnötig/ sie weitläuffiger zu beschreiben.
    Von andern Geschlechten mehr kan man lesen MATTHIOLUM, DODONAEUM, C. CLUSIUM.
    Sie werden allenthalben funden in Teutschlandt/ Polen/ Böhmen/ Franckreich/ Welschlandt/ und andern Orten mehr.

Von den Namen
    Fiechtenbaum wird auch genennet Hertzbaum/ [zamer Zirbelbaum/ Welscher Than.] Kinholtz/ Kyfferholtz/ Forrenholtz unnd Feuren. Lateinisch PINUS.
    Das wilde Geschlecht wird genennt Meerfichten/ Bergzirbelbaum. Lateinisch PINUS MARITIMA, PINUS MONTANA, PINUS SYLVESTRIS, PINUS MUGO.
    Die Zirbeln oder Zäpfflein werden genennt CONI: Die Zirbelnüss aber Lateinisch STROBILI, und NUCES PINEAE.

Von der Natur/ Krafft/ und Eygenschafft der Zirbelnüss
    FERNELIUS schreibet/ die Zirbelnüss seyen etwas TEMPERIRT in der Wärm/ aber gar feuchter Natur.

Jnnerlicher Gebrauch
    Die Rinde der Fichtenbäum zu Pulver gestossen unnd eingestreuwet heylet den gegangenen Wolff am hindern: Dessgleichen auch die Geschwär auff der Haut/ unnd was gebrannt ist/ fürnemlich aber so es mit Silberglet unnd Weyrauch vermenget wird/ wie DIOSCORIDES darvon schreibet.
    GALENUS sagt/ wann man die Blätter in Essig koche/ unnd den Mundt darmit warm ausspüle/ lindere es die Schmertzen der Zän: Er meldet auch/ wann man die Blätter zerstosse unnd aufflege/ lindern sie die hitzigen Geschwülst.
    DIOSCORIDES schreibet von dem Kinholtz/ wann man dasselbige klein schneide und in Essig koche/ darnach die Brühe warm im Mund halte/ soll es die Zahnwehe vertreiben.