1 / 472

FERKELKRAUT ll

siehe auch Ferkelkraut


VON DEM KLEINEN FERCKLEINKRAUT.

    Des kleinen Ferckleinkrauts haben wir zwey Geschlecht.
    I. Das erste hat ein kleines/ dünnes/ langes Würtzlein/ mit vielen Zaseln behenckt/ die Blätter/ deren es acht oder neun hat/ sind viel kleiner dann die Blätter des grossen Ferckleinkrauts/ mit dreyen oder vier Kerfflein/ doch nicht so tieff wie des vorigen zerschnitten. Zwischen denen wachsen zwey/ drey/ oder auch bißweilen vier runder und holer/ dünner Stengelein heraus/ die sind untenher bey der Wurtzel Purpurbraun/ haben keine Blätter/ die theilen sich oben in Nebenzweiglein/ und sind obenher an ihren Enden dicker als untenher und in der Mitten/ auf welcher jedem eine kleine/ geele/ faselechtige Blum aus einem runden Köpfflein oder Kölblein herauß wächset/ welche bald zu einer zarten weissen Wolle werden/ und davon fliegen. Dieses Kräutlein gibt einen weissen Milschsafft/ wie das Röhrleinkraut/ und ist am Geschmack bitterechtig/ wie das vorige und grösser Ferckleinkraut. Es wächst in graßechtigem/ sandechtigen Erdreich und hinder den Zäunen/ sonderlich aber zwischen der Churfürstlichen Statt Heidelberg und dem Dorff Hockenheim/ in dem liechten Wald wie man von Heidelberg auf Speyer zu zeucht/ deßgleichen auch in dem Lossart und Bruhrheim an sonnreichen Orten/ neben den Strassen und hinder den Zäunen.
    II. Das zweyte Geschlecht/ hat ein kleines/ dickes Würtzlein/ das ist untenher ein wenig kumpf/ als wann es abgebissen oder abgebrochen wäre/ mit vielen Nebenwürtzlein behenckt/ die Blätter sind länger und schmäler als des jetztgemeldten/ rauch und auf der Erden ligend. Darzwischen wachsen zwey oder drey blosser Stenglein herfür/ die sind nicht viel wie das vorige über einer zwerch Hand hoch oder lang/ theilen sich obenher gemeiniglich in zwey Theil oder Zweiglein/ auf welcher jedem ein schönes Dottergeel gesundes Blümlein wächset/ die sind zweymal schier so groß als die Blümlein des vorigen. Dieses gantze Gewächslein ist bitterechtig wie das vorige. Es wächset auch viel hin und wieder in liechten Wälden/ da die Sonn wol hinkommen kan/ in sandechtigem graßechtigen Erdreich/ und neben den Strassen.

Von den Namen der kleinen Fercklein-Kräuter.
    Die jetztgemeldten kleine Kräutlein/ dieweil sie noch von niemand beschrieben und unbekandt sind/ wir auch bey den Hirten/ alten Weibern und andern/ keinen Teutschen Namen haben können erfahren/ so haben wir sie klein Ferckleinkraut zum Unterscheid des andern Ferckleinkrauts/ das wir in dem nächstgemeldten Capitel beschrieben haben/ genennet/ damit sie auch einen Namen haben möchten/ und mit hierunten verzeichneten Namen unterscheiden. Die gemelten Kräutlein aber haben wir vor das HYOSIRIS PLINIJ, LIB. 27: CAP. 10. sonderlich aber das zweyte mit den rauchen Blättern/ wiewol doch gleichwol das ander auch mit nichten kan oder soll/ als ein warhafftiges Geschlecht desselbigen/ darvon abgesönderet werden. Laeinisch/ HYOSERIS, HIOSIRIS, oder wie in etlichen Exemplaren gelesen wird/ HIOSCIRIS. Das erste Geschlecht mit den breiten Blättern/ haben wir Teutsch klein Ferckleinkraut das Männlein genannt und das andere mit den schmalen Blättern/ klein Ferckleinkraut Weiblein/ das ist/ HYOSERIS ANGUSTIFOLIA, und HYOSERIS FOEMELLA.

Von der Natur/ Krafft/ Würckung und Eigenschafft der kleinen Ferckleinkräuter.
    Die kleinen Ferckleinkräuter haben von wegen ihres milten/ bittern Geschmacks/ eine Krafft zu kühlen und zu trucknen/ wie das groß Ferckleinkraut/ HYPOCHOERIS genannt.

Gebrauch der kleinen Ferckleinkräuter.
    Es sind diese Kräutlein als unbekandte Kräuter gar nicht im Gebrauch der Artzney/ doch mögen sie wol wie die Wegwarten und Endivienkräuter ohne einigen Schaden und Gefahr/ beyde in der Artzney und in der Speiß/ sonderlich aber in den Saläten gebrauchet werden.
Klein Ferckleinkraut frisch gestossen und über die Wunden geleget/ heilet dieselbigen treffenlich wol/ wie PLINIUS an dem obgemeldten Ort bezeuget.