1 / 330-335

ERDBEERE
Fragaria - Rosaceae


VON DEM ERDTBEERKRAUT UND FRUCHT

    Das Erdtbeerkraut hat ein schwartzbraun: unnd zasechtige Wurtzel/ die ist innwendig ein wenig geelfarb oder bleychgeel/ eines zusammenziehenden trucknen Geschmacks wie die Tormentillwurtzel: Von deren stossen die Bletter im Mertzen herfür/ die seynd erstmals runtzelechtig zusammengefalten/ wie der Wiesenklee/ deren findet man nicht mehr dann drey auff einem Stiel. Wann sie sich auffthun und fortwachsen/ werden sie grösser/ schier anzusehen wie die Bletter dess Agrimonienkrauts/ seynd doch breyter und kürtzer/ auff der Seiten gegen der Erden gantz äschenfarb/ runtzelechtig mit vielen Rippen/ ein jedes Blat gerings herumb wie ein Sägen zerkerfft/ gleich wie die Bletter der Bethonien. Dieses Gewächs flechtet weit umb sich hin und wider auff der Erden mit jhren langen/ zarten/ dünnen Fädemen/ welche sich widerumb mit fast kleinen zaserechtigen Würtzelein an den Grundt anhenckt/ und also sich selbst erjüngen und junge Stöcklein herfür bringen. Es gewinnet diss Kraut keine Stengel/ sondern von der Wurtzel wachsen herfür ii. oder iii. langer/ rauher/ haarechtiger Stielgen/ zwischen den Stielen darauff die Bletter wachsen/ die bekommen am oberntheil schöne grüne Knöpfflein/ die thun sich im Aprillen auff/ unnd werden schöne/ weisse/ fünffblätrige Blümlein darauss/ deren Blümlein ein jedes innwendig ein geeles Bützlein oder Aepfflein hat/ auss welchen hernachmals so die weissen Blätlein der Blümlein abfallen/ schöne/ grosse/ rote Beer/ mit vielen kleinen Knöpfflein im Meyen werden/ die seynd innerhalb gantz weiss und voller kleiner Sämlein/ eines süssen anmütigen Geschmacks unnd lieblichen Geruchs. Dieses Kraut wächst in grosser menge in unserem Teutschlandt von sich selbst/ neben den Hecken in den Bergen/ Grassgärten/ grassechtigen Rechen der Weinberg/ und in den Rödern oder abgehawenen Wälden/ hin und wider in sonnreichen Orten. Wiewol aber das gemeldte Gewächs allenthalben häuffig von sich selbst wachsend gefunden wirdt/ wirdt es doch gleichwol der lieblichen/ anmüthigen Frucht halben dieser Zeit gemeinlich in den Lustgärten gezielet/ darinn sie dann viel grösser wachsen/ wie die grossen Brombeern oder Maulbeern.
    Das zweyte Geschlecht/ ist mit Wurtzel/ Kraut und Blumen dem jetztgemelten durchauss gleich/ aussgenommen die Beern oder Frücht werden an diesem schneeweiss/ wie sie an dem andern ort werden/ haben gleich wie die andern ein süssen/ anmütigen Geschmack unnd lieblichen Geruch. Dieses Geschlecht ist nicht gemein in Teutschlandt wie das vorige/ doch wirdt es heutiges tags auch in grosser menge fast in allen Lustgärten gepflantzet/ aber von sich selbst wachsen hab ichs nie gesehen/ Es sol im Schweitzergebirg bey Oberbaden viel wachsen/ wie GESNERUS bezeuget.
    Das dritte Geschlecht ist den jetzt gemeldten gleich/ aber die Bletter seyndt viel haarechtiger oder Wollechtiger dann die Bletter der andern/ unnd auff beiden Seiten äschenfarb/ und glantzend wie die Bletter dess Genserichs. Die Frucht wirdt nicht gantz rot/ sondern bleibet leibfarb/ die seynd am Geschmack fast anmütig unnd lieblich/ die werden im Julio und Hewmonat zeitig. Sie wachsen auff grassechtigen Rechen und Plätzen/ dessgleichen auff den Wiesen/ in dem Wormbsergauw/ da jhrer dann am meisten gefunden werden. Man pflegt auch heutiges Tages dieses Geschlecht in den Lustgärten zur Speiss zu zielen.

Von den Namen dess Erdbeerkrauts und der Erdbeern
    Wiewol das Erdtbeerkraut gantz gemein/ unnd ohn alle Pflantzung im Gebirg/ Rechen der Weinberg und andern Orten hin und wider wächset/ und das nicht allein in Teutschland/ sondern auch in andern Nationen und Provintzen/ kan ich nicht genugsam verwundern/ dass von den alten Griechischen und Lateinischen Artzten/ dieser lieblichen/ unnd wolgeschmackenden Frucht/ zum theil gar nicht/ und zum theil gar wenig gedacht worden ist: dann DIOSCORIDES/ THEOPHRASTUS und GALENUS sampt den andern Griechischen Artzten/ gedencken deren gar nicht/ PLINIUS aber und APULEIUS schreiben so oben hin ein wenig darvon/ so gedencket auch der Poet VIRGILIUS deren Eclog 3. mit folgendem Versus:

QUI LEGITUS FLORES,ET HUMINASCENTIA FRAGA.
Dessgleichen der Poet OVIDIUS METAMORUH,da er also der Erdbeer gedenckt:
MONTANA ? FRAGA LEGEBANT.

Von der Natur/ Krafft/ Wirckung und Eygenschafft dess Erdbeerkrauts und der Erdbeern
    Alle Geschlecht der Erdbeerkreuter sampt jhren Wurtzeln/ seynd zu kühlen und zu trucknen geneigt/ mit einer Astriction oder zusammenziehung. Die Frucht aber oder die Erdbeern seynd die ersten Frücht/ die im anfang dess Sommers kommen/ wehren nicht lang/ verderben bald/ seynd jrer Natur halben kalt und feucht/ bekommen derhalben nicht jedermann wol/ sonderlich aber denen die kalter Natur/ unnd zu faulen Magenfebern geneigt seynd.

Jnnerlicher Gebrauch der Erdbeern und Erdbeerkrauts
    Die Erdbeern seyn ein schöne/ lustige und liebliche/ anmütige Frucht/ dieselbigen gessen/ leschen den Durst/ bekommen wol dem hitzigen und cholerischen Magen/ sind auch denen gut/ die zu viel hitzige Nieren haben. Die soll mit gutem kräfftigem Wein wol erwäschen/ mit gestossenem Zucker/ oder mit einer Zimat Treseneyen uberstreuwen/ und also niessen sich damit zu külen/ und soll man solche allezeit essen vor andern Speisen/ wann der Magen leer ist/ dann diese Speiss bleibet nicht lang/ fürdert den Stulgang und treibet den Harn. Wann man sie aber nach anderer Speiss ist/ wird sie im Magen baldt zerstöret/ und erwecket leichtlich das Feber/ darumb es ein böser Brauch bey uns Teutschen ist/ dass man diese unnd dergleichen kalte Frücht nicht im anfang essens vor anderer Speiss/ sondern allwegen zum Beschluss dess Essens geneusset/ welches dann ein schädlich ding und vieler Kranckheit Ursach ist.
    Es seynd die Erdbeern auch in die Küchen gerathen und darinn bekannt worden/ dann die Köch machen gute/ gesunde Müsslein oder Breylein darauss/ die seynd den hitzigen und febrischen Kranckheiten sehr dienlich/ dann sie eine Speiss unnd Artzeney mit einander seynd/ und kühlen sie fein/ stärcken sie auch/ dann sie auch ein Hertzstärckende Krafft haben/ welches der liebliche/ anmütige Geruch genugsam zu erkennen gibt.
    Ein besonder wunderbarlich ding ist an den Erdbeern wol zu mercken/ dass wiewol sein Kraut hin und wider auff der Erden ligend/ kreuchet und fladert/ und die Schlangen/ Natern oder Viperschlangen/ Blindschleychen/ unnd ander gifftiges Ungeziffer ohn unterlass darauff und darüber kreucht/ die Frucht oder Kraut gleichwol nimmer von jhnen vergifftet worden/ wie auch die tägliche Erfahrung solches bezeuget/ sintemal das Bauwersvolck unnd die Kinder Sommerszeiten diese Beeren abpflücken/ und solche ungewäschen essen/ und jhnen doch niemalen ein einziger Schaden derwegen zugestanden/ welches eine gewisse anzeigung ist/ dass dieses Kreutlein unnd seine Frucht dem Gifft widerstehen.
    Ein gutes Müsslein oder Breylein vor die Krancken von Erdbeern/ macht man also: Nimb wolzeitige Erdbeern/ reinige sie/ und wäsche sie wol auss/ setze sie auff ein Kolfeuwerlein/ thue ein wenig Wein darzu/ und dessen nicht zu viel/ dann die Erdbeern haben vor sich selbst viel Feuchtigkeit bey sich/ rübel ein Brosam von einem Weissbrod darunter/ lass darmit auffsieden/ darnach streichs durch ein sauber Pfeffertuch/ thue es in ein Pfannen oder bequemes Kesselein/ mach es mit Zucker süss nach deinem gefallen/ setze es auff ein Kolfeuwerlein/ und rührs wol/ biss es zu bequemer Dicke seudet/ darnach so richt es an. Dieses Breylein ist fast bequem und dienlich in allen hitzigen Schwachheyten/ insonders aber in den hitzigen Gebrechen der Brust/ dess Magens/ Leber/ Miltzs/ Nieren und Blasen/ unnd kühlet nicht allein die Krancken wol/ sondern es stärcket unnd bekräfftiget sie auch.
    Man macht auch gute Turten von Erdbeern vor die gemeldten Kranckheiten. Etliche machen sie gantz eyn/ mit genugsamem gestossenen Zucker/ unnd ein wenig gestossener Zimmatrinden/ und backen sie also. Etliche streichen sie durch/ mit geriebenem Weissbrodt/ thun ein wenig Butter darzu/ und machens also eyn/ darnach backen sie sie/ und sind auff beyde manier lieblich und anmütig zu essen/ zu dem geben sie gute Stärck unnd Krafft.
    Jn Summa die Erdbeern rohe oder gekocht genützt/ seyndt dem erhitzten Magen ein gute und kräfftige Külung/ und insonderheit denen nütz/ so viel Gallen im Magen haben/ und ein stätige Bitterkeit im Mundt empfinden. Wann man sie aber rohe essen will/ sol man sie wol gewäschen auss einem Wein mit Zucker niessen.
    Etliche essen die mit gesottener Milch unnd Zucker/ welcher gebrauch in Franckreich sehr gemein ist/ und seyndt also genützt anmütig zu essen/ aber sie thun grossen Schaden/ machen faule/ böse Feber/ Krimmen und das Därmgegicht/ derwegen sollen sich die jenigen/ deren jhre Gesundheit lieb ist/ vor dieser schädlichen Kost hüten.
    Die rohen Erdbeern sollen alte/ flüssige unnd kalte Leut vermeiden/ dessgleichen die ein kalten undäwigen Magen haben/ zun Febern/ Krimmen unnd Därmgegicht geneigt seyndt/ dann sie leichtlich solche Kranckheiten erwecken. Wann solche Menschen aber jhnen nicht abbrechen können/ sich solcher Frucht zu enthalten/ sollen sie dieselbigen wol gewäschen auss einem Spanischen Wein oder Malvasier essen. Wo aber diese nicht vorhanden weren/ auss einem guten Reinischen Wein oder Gänssfüsser/ mit einer gewürtzten Treseney besäet.
    Das Erdbeerkraut mag wie andere Küchenkreuter im Frühling wann es noch jung und zart ist/ fast nützlich in der Speiss gebraucht werden/ das ist uber die Mass heylsam unnd gut den Miltzsüchtigen. Das sol man klein hacken mit andern Musskreutern vermischen/ od' ein Händlein voll dieses Krauts mit einem Löffelein voll Habermeel klein hacken/ darnach zum wenigsten ein viertheil Stunden in einer guten Ochsenfleischbrühen oder Hünerbrühen sieden lassen/ und folgends mit oder ohn Brod essen: Gemeldt Süpplein dienet auch in verstopffung der Leber/ Geelsucht und dergleichen Kranckheiten. Dessgleichen den verwunden Menschen/ dann es fürdert die Heylung der Wunden gewaltig von Grundt herauss.
    Erdbeerkraut gestossen unnd den Safft davon aussgeprest/ darvon genommen ii.Untz/ Honig i.Untz/ weissen Pfeffer zu Pulver gestossen ein halbs quintlein. Dieses alles durcheinander vermischt unnd warm getruncken/ ist ein wehrte unnd heylsame Artzeney denen so ein kurtzen und engen Athem haben und stätigs ersticken wöllen. Das sol man brauchen wann es die notturfft erfordert/ so hilfft es baldt.
    Erdtbeerkraut in Wein gesotten unnd mit Honig süss gemacht/ dann durch ein Tuch gesiegen/ unnd Morgends unnd Abendts dieses Trancks/ jedesmal iiii.Untz getruncken/ so warm als es zu leiden ist/ heylet Verwundung unnd Geschwer der Brust.
    Erdtbeerkraut unnd Wurtzeln in Wasser gesotten unnd der durchgesiegenen Brüh dess Tages iii.mal/ jedesmal ein gemeines Tischbecherlein voll getruncken/ leschet die Hitz der entzündten Lebern unnd Miltz/ löset auff die verstopffung derselben/ vertreibet die hitzige Geelsucht/ unnd reyniget die Nieren unnd Blasen.
    Erdtbeerkraut in Regenwasser oder rotem Wein gesotten/ je nach Gelegenheit dess Krancken oder der Kranckheit/ und darvon Morgens unnd Abendts/ jedesmal auff die vier Untzen warm getruncken/ dienet wider die rote Ruhr und den unmässigen Blutfluss der Weiber. Es sollen auch gemeldte Krancken stätig uber das Kraut trincken/ unnd es in jhren Tranck oder Wein legen.
    Dess aussgepressten Erdtbeerkrauts frischer Safft iiii. oder v. Loth mit Honig vermischt/ getruncken/ ist eine gute und heylsame Artzeney dem Miltzsüchtigen. Das thut auch ein Tranck von dem Erdtbeerkraut gesotten/ mit Honig süss gemacht/ und Morgens und Abendts/ jedesmal iiii.untz warm davon getruncken/ das leget den schmertzen dess Miltzes kräfftiglich/ gleich wie der obgemeldte Tranck von dem Safft.
    Erdtbeerkrautwurtzel gesäubert und gereynigt/ deren genommen ein gute Handtvoll/ klein geschnitten/ unnd in einer Mass Wein halber eyngesotten/ durchgesiegen/ und Morgens unnd Abendts/ jedesmal ein Untz oder vier warm darvon getruncken/ das bricht die Geelsucht gewaltig unnd führet sie auss. Dieser Tranck gleicher gestalt getruncken/ reyniget die Nieren/ Harngäng und Blasen/ und führet auss Griess und den Stein.
    Erdtbeerkraut unnd Wurtzel drey Handtvoll in einer Mass Wassers oder Weins vier Stundten lang in einem Kessel mit Wassers in einer Kanten gesotten/ darnach durchgesiegen/ und Abendts und Morgens/ jedesmal ein untz oder iiii. warm getruncken/ löset auff die verstopffung der Nieren/ leget den Schmertzen/ heylet die Geschwer derselbigen/ stopffet den unmässigen Blutfluss der Weiber/ unnd treibet gewaltiglich fort den verstopfften und verhaltenen Harn.
    Wider den Nieren oder reissenden Stein: Nimb ii.Handtvoll Erdtbeerkraut mit den Wurtzeln/ ii. Meerrettich Wurtzeln zerschnitten unnd klein zerspalten/ thu die zwey Stück in ein Kannten/ schütt darüber ein Mass guten weissen Wein/ verlutir den Ranfft der Kannten wol/ und lasse die darnach vier stunden in einem Kessel mit Wasser sieden/ wann die herumb/ dann seihe den Tranck durch ein Tuch/ und trinck Morgens und Abendts/ jedesmal vier Untz warm darvon/ das treibt den Stein gewaltig auss.
    Erdtbeerkraut gedörrt zu reynem Pulver gestossen/ und eins quintlein schwer mit rauhem/ rotem Wein zertrieben unnd warm getruncken/ dient wieder die rote Ruhr unnd alle andere Bauchflüss.
    Erdtbeerkraut frisch und grün mit gutem weissen Wein gestossen/ darnach durch ein Tuch aussgetruckt/ und vier Untzen auff einmal getruncken/ dient wider die Bissz der Schlangen/ Natern oder andern gifftigen Ungeziffer.
    Wann ein Viech von einem Nater oder Schlangen gebissen worden were/ dass es geschwelleäder schütt jm iiii.Loth gepülvert Erdtbeerkraut ein mit warmem Wasser.
    So einer die Feigwartzen hette/ so stoss Erdtbeerkraut/ druck den Safft darauss/ unnd gibt jhm allen Morgen unnd Abendt desselben iiii. oder v.Loth mit Wein zu trincken/ biss er geneusst/ unnd streuwe jhm dess gestossenen Pulvers vom Erdtbeerkraut auff die Feigwartzen.
    Es werden auch auss dem Erdtbeerkraut köstliche gute Wundtränck bereytet/ under welchen der folgend offtermals in den Wunden und Stichen der Brust ist probiert worden/ den mach also: Nimb Erdtbeerkraut iiii.Loth/ heydnisch Wundkraut/ Buchköl/ Buchspick/ Wintergrün/ Sinnauw/ Sanickel/ Ehrenpreyss/ jedes ii.Loth/ Zimmatrinden anderthalb Loth/ Jngber/ Muschatnüss/ Süssholtz/ jedesi.loth/ Wallwurtz ein halb loth/ Zuckercandit iiii.loth. Alle gemelte Stück sol man klein zerschneiden/ darnach in ein Kannte thun/ darüber schütten ein Mass guten fürnen Wein/ frisch Brunnenwasser ein halb Mass. Darnach die Kannten wol verlutieren/ folgendts in ein Kessel mit siedendem Wasser setzen/ unnd vier oder fünff Stunden in stäter Hitz darinn sieden lassen/ dann herauss thun/ und wann der tranck kalt worden ist/ durchseihen/ denselbigen an einem külen ort in einem Glass/ oder Krug wol verwahren/ davon gibt man dem Verwunden allen Morgen unnd Abendt/ jedesmal iiii.loth warm zu trincken.
    Oder: Nimb Erdtbeerkraut anderhalb Handvoll/ Beerwurtz/ Sinnauw/ Wintergrün/ jung Brackendistelkraut/ Nagelkraut/ Rittersporenblumen/ Sanickel/ jedes i.Handvoll. Zerschneide diese Stück klein/ unnd thue sie in ein Kannten/ schütte anderhalb Mass guten Wein oder alt Bier darüber/ verlutier die Kannte/ stelle die in ein Kessel mit siedendem Wasser/ lass vier oder fünff Stunden obgemelter massen darinn sieden/ darnach seihe den Tranck durch/ unnd brauch den wie den obgemelten/ er heylet Wunden und Stich.
    Ein ander nicht weniger dienstlich alle Wunden zu heylen als der vorige/ den mach also: Nimb Erdtbeerkraut zwo Handvoll oder acht loth/ Gochheyl/ Wintergrün/ Egelkraut/ Sinnauw/ jedes iiii.loth. Zerschneid die Kreuter klein/ und seud ein Wundtranck darvon in einer Kannten mit anderhalb Mass Wein oder altem Bier/ wie oben gemeldet/ den soltu auch gleicher Gestalt brauchen.
    Es wirdt auch ein Wundtranck bereytet/ der nicht allein alle Wunden unnd Stich/ sondern auch die Schüss oder geschossene Wunden vom Grundt herauss heylet: Nimb Erdtbeerkraut anderthalb Handvoll/ Beyfuss unnd Blümlein/ Genserichkraut/ klein Monkraut/ Scorzonenkraut unnd Wurtzel/ Gochheyl/ mit den blawen Blumen/ Wintergrün/ jedes i.Handvoll/ der jungen Bletter von den Eglentierrosenstöcken/ Bachbungen/ Liebstöckel/ Betonienkraut/ Meyenblümlein/ die Juncken von den Brombeerhecken/ Baldriankraut/ jedes ein halbe Handvoll: Alle gemeldte Stück soll man klein zerschneiden und wol durcheinander vermischen/ folgendts mit zwey Mass Weins oder altem Bier ein Wundtranck in einer Kannten sieden wie oben gemeldet/ und den zum wenigsten vi. Stunden lang sieden lassen/ darnach durchseihen und dem Verwunden allen Morgen unnd Abendt jedesmal iiii. oder v.loth warm davon zu trincken geben.
    Den Lendenstein zu verzehren unnd allgemächlich ausszuführen/ auch denselben zu verhüten/ dass er nicht wachse/ ist folgende Artzeney manchmal probiert worden/ und ist in Warheit ein fein Experiment/ darzu lieblich unnd anmütig zu gebrauchen/ das bereyt also: Nimb frischer/ wolzeitiger Erdtbeeren auss einem weissen Wein wol gewäschen/ xxxii.Untzen. Wann die wol ertroffen unnd von dem Wein trucken worden seyndt/ so zertreib sie mit einem höltzenen Löffel wol in einem höltzenen Kar oder Schüssel biss sie wie ein Brey werden/ darnach zertreib sie mit einer Mass guten/ gerectificirten/ gebrannten Weins/ thu solche in ein Glass/ vermach das Glass beheb zu dass nichts aussriechen mag/ darvon brauch allen Morgen den gantzen Sommer hinauss nüchtern ein guten Löffel voll/ unnd so offt du diese Artzeney gebrauchen wilt/ so rührs zuvor wol durcheinander/ und brauchs sicherlich.

Eusserlicher Gebrauch dess Erdtbeerkrauts
    Erdtbeerkraut unnd Wurtzel in Wasser oder Wein gesotten/ unnd die durchgesiegene Brühe warm im Mundt gehalten/ und auch damit gegurgelt/ stärcket das Zahnfleisch/ festet die wacklenden Zähn/ heylet alle versehrung dess Mundts/ der Biller unnd dess Halss/ und stillet die Flüss.
    Erdtbeerkrautwurtzeln in der Handt gehalten/ stillet das Bluten der Nasen. Das thut auch das Kraut wann man es in die Nasen thut/ oder wie ein Pflaster uber die Stirn bindet.
    Der frische Safft dess Erdtbeerkrauts heylet allerley Geschwer/ unnd sonderlich dess Angesichts/ dasselbige offtermals darmit angestrichen: Heylet auch die rothen auffziehiche Angesicht und die rothen Blätterlein und Buckeln desselben.
    Wieder die Fäul unnd Verwundung dess Zahnfleisches/ Mundtfäule und faule Löcher dess Halss: Nimb Erdtbeerkraut und Wurtzel ii.Handvoll/ Genserichkraut i.Handvoll/ guten firnen Wein ein halb Mass/ frisch Brunnenwasser ein Aechtmass. Lasse diese Stück sittiglich mit einander den halben Theil eynsieden/ seihe sie darnach durch ein Tuch/ wäsche unnd spüle den Mundt und Zahnfleisch offtermals warm darmit/ es heylet unnd hilfft baldt. Wann aber der Halss verwundet oder voll Löcher ist/ so gurgel offtermals darmit.
    Erdtbeerkraut unnd Wurtzel mit Wein gesotten/ durch ein Tuch gesiegen/ darnach mit Honig gesotten/ wol verscheumpt unnd den Mundt darmit gespület unnd gewäschen/ vertreibet den ubeln Gestanck der Zähn/ und heylet darneben alle versehrung dess Mundts und dess Zahnfleisches.
    Die Halssgeschwer unnd faule Löcher dess Halss zu heylen: Nimb Erdtbeerkrautsafft/ Holtzwurtzsafft/ breyten Wegerichsafft/ jedes drey Loth/ Rosenhonig ein Loth/ Maulbeersafft ein halb Loth/ weissen gepülverten Hundtskot ein quintlein/ vermisch es durcheinander/ und gurgel den Halss darmit.
    Wider das Halssgeschwer Anginam: Nimb Erdtbeersafft/ breyt Wegerichwasser/ jedes acht Untzen/ Rosenhonig ii.untzen/ Maulbeersafft i.untz/ gepülvert Granatenblumen/ gepülverten weissen Hundtsdreck/ jedes i.quintlein. Diese Stück sol man alle wol durcheinander vermischen/ und den Halss warm darmit gurgeln.
    Erdtbeerkrautbletter im Mundt wol gekeuwet/ stillet den Schmertzen der Zähn. Das Kraut und Wurtzel in rauhem Wein oder Essig gesotten/ unnd die durchgesiegene Brühe warm im Mundt gehalten/ thut dessgleichen.
    Erdtbeerkraut gestossen und wie ein Pflaster ubergelegt/ heylet die Spinnenbissz.
    Erdtbeerkraut zu Pulver gestossen/ unnd mit der Salben von Eybischwurtz/ UNGUENTUM EX ALTHAEA genannt/ vermischt unnd wie ein Pflaster temperirt/ vertreibet den Schmertzen der Lenden/ auff ein Tuch gestrichen und uber das schmertzhafft orth geleget.
    Wider die kalte Gegicht unnd Schüss in den Schenckeln: Nimb Erdtbeerkraut/ Chamillenblumen/ Beyfuss/ Wermuth/ jedes ii. guter Handtvoll/ thue gemelte Stück zerschnitten in ein Säcklein/ seuds in halb Wein und Wasser/ damit bad und bähe die Schenckel wol so warm du es erleiden magst/ und leg das Säcklein warm uber das schmertzhafftig Ort.
    Erdtbeerkrautsafft und Granatöpffelsafft/ jedes gleich viel mit ein wenig Rosenwasser vermischet/ warm gemacht unnd Tücher darinn genetzt/ dienet sehr wol den hitzigen Schwellungen und Beulen/ anfänglich darübergelegt.
    Erdtbeerkraut in Wasser gesotten und ein Lendenbad darvon gemacht/ bricht den Lendenstein und führet denselbigen gewaltig auss.
    Erdtbeerkraut von den Stielen und seinen Wurtzeln gereiniget/ ist sehr dienlich wider den roten Aussgang und in andern Bauchflüssen den Hindern damit gewüscht.
Die Wurtzel dess Erdtbeerkrauts unnd Teschelkraut/ jedes gleich viel getrucknet/ unnd zu einem reynen Pulver gestossen/ verstellet das Blut der Wunden/ wann man dessen in die Wunden zedelt oder säet.
    Erdtbeerkrautsafft in die Wunden getraufft oder klein leinine Tüchlein darinn genetzet/ warm in die Wunden geleget unnd das Kraut gestossen wie ein Pflaster darüber gebunden/ hefftet die frischen Wunden/ heylet sie baldt unnd stillet damit das Gliedwasser.

Erdtbeerkrautwasser
FRAGARIAE AQUA STILLATITIA

    Die beste Zeit das Erdtbeerkrautwasser zu distillieren ist mitten in dem Aprillen/ das Kraut mit der Wurtzel unnd den Blumen gesäubert und klein gehackt/ darnach mit safftigem Fewer in BALNEO MARIAE abgezogen: dann sol man zu einer jeden Mass dess gemeldten Wassers/ vier untzen dess gedörrten Krauts/ Wurtzeln und Blumen zu einem groblechtigen Pulver gestossen/ vermischen/ in BALNEO MARIAE 24.Stunden digeriren lassen/ darnach zum andern mal distillieren/ folgendts in der Sonnen rectificieren.

Jnnerlicher Gebrauch dess Erdtbeerwassers
    Erdtbeerkrautwasser ist kräfftig die Verstopffung der Leber und dess Miltzes zu eröffnen/ die Geelsucht zu vertreiben/ die Nieren/ Harngäng und Blasen zu reynigen/ das Griess und den Nierenstein zu brechen unnd ausszuführen/ allen Morgen und Abendt/ jedesmal iiii. oder v.loth getruncken/ unnd auch den Wein darmit vermischt. Reyniget das vvertrucknet und verbrannt Geblüt/ und verhütet den Aussatz.
    Ein gut Wasser von Erdtbeerkraut mit einem Zusatz wieder die Geelsucht/ dieselbig zu brechen unnd zu vertreiben mach also: Nimb Erdtbeerkraut mit den Wurtzeln/ Schellkraut mit den Wurtzeln/ Pfrimmenblüth/ jedes gleich viel ein gut theil. Zerhack diese Stück klein/ darnach distillier sie mit einander vermischt in BALNEO MARIAE. Wann das geschehen/ nimb folgendts zu einer jeden Mass Wassers der gemelten Stück auffgetrucknet und zu einem grobletigen Pulver gestossen/ lasset die wie nun zum offtermal gelehrt worden/ digerieren/ dann distilliers zum zweytenmal. Dieses Wasser bricht die Geelsucht kräfftiglich/ unnd führet sie durch den Darm auss/ Morgens und Abends jedesmal iiii. oder fünff loth getruncken. Gleicher Gestalt gebraucht/ treibet es auch den Lendenstein.

Eusserlicher Gebrauch dess Erdtbeerwassers
    Erdtbeerkrautwasser reyniget und heylet die Geschwer der Augen und Augenwinckel/ jederweilen ein Tröpfflein oder drey dareyn gethan/ unnd die Geschwer offtermals darmit aussgewäschen. Heylet auch alle Versehrung unnd Schäden dess Mundts/ Zahnfleisches unnd dess Halss/ den Mund offtermals damit gewäschen und aussgespület/ unnd den Halss damit gegurgelt.

Erdtbeerwasser
FRAGORUM AQUA STILLATITIA

    Das Erdtbeerwasser wirdt/ wann die Erdtbeer zeitig sind/ im Meyen sänfftiglich in BALNEO MARIAE nur einmal abgezogen unnd darnach in der Sonnen rectificiert/ folgendts wol verwahrt zum Gebrauch behalten.

Jnnerlicher Gebrauch dess Erdtbeerwassers
    Erdtbeerwasser ist ein edel Wasser das Hertz so von Hitz schwach und kranck ist zu laben und zu stärcken/ derwegen es nicht unbillich zu den Hertzstärckenden Wassern vermischt und gebraucht wird.
    Diss Wasser lescht den Durst/ kület die erhitzigte Leber/ dient wol in den hitzigen Febern/ unnd leschet alle jnnerliche Hitz/ bekompt wol der hitzigen entrichtung der Nieren/ reyniget das unsauber verbrannt Geblüt/ machet weit umb die Brust/ und kület die hitzige Lungen/ treibet den Harn unnd Griess/ unnd ist eine besondere gute Artzeney den jenigen so mit dem Aussatz beladen seynd/ unnd denen so ein rot auffzügig Angesicht haben von erhitzigtem oder verbrannten Geblüt denen sie sich eine lange Zeit damit auffhalten mögen/ dess Morgens unnd Abendts jedesmal ein loth iii. oder v. getruncken/ und auch jhren Wein damit gemischet.
    Das schwach und blöd ohnmächtig Hertz in hitzigen Febern zu stärcken unnd die lieblichen Geister zu erquicken: Nimb Erdtbeerwasser iiii.loth/ Malvasier i.loth/ gepülverte MANUS CHRISTI Küchlein anderthalb loth/ weissen geriebenen Augstein ein halbs quint. Vermische gemelte Stück wol durcheinander/ darvon gieb dem Krancken alle stundt ein Löffel voll zuvor allwegen wol durch einander gerührt/ du wirst wunderbarliche Kräfft empfinden.
    Ein andere art das Erdtbeerwasser zu distillieren/ beschreibet RAYMUNDUS LULLUS im andern Buch/ wie folget: Wolzeitige Erdtbeern putrificier in einem gläsinen Geschirr/ und distillier darnach ein Wasser darauss. Dieses Wasser ist ein uberauss köstlich und gesundt Wasser. Dann erstlich stärcket es sehr die Natur dess Menschen/ treibet das Gifft gewaltig auss/ bringet den Weibern jhren Monatblumen/ miltert die Hitz der entzündten Feuchten in dem Menschen/ stärcket die Empfengnuss. Fürnemlich aber bricht es und vertreibet die Flecken/ die sich newlich in den Augen erhaben von kalter und hitziger Feuchtigkeit und Flüssen/ doch dass sie noch nicht gar uberhand genommen haben. Es trucknet auch die Flüss unnd Träher der Augen/ dessgleichen bringt es wider zu recht das verlohren Gesicht/ unnd machet dasselbig klar unnd lauter. Ich habe ein Weib gesehen/ welcher viel hitziger Blattern in jhrem Angesicht von einem Steinwurff entspringen waren/ welche sie mit grossem der Leuth verwundern/ allein mit anstreichen oder wäschen dieses Wassers in kurtzer zeit vertrieben hat unnd gesund worden ist. Die Krafft aber/ Tugend und Wirckung dieses Wassers ist hundertmal kräfftiger mit gebranntem Wein vermischt/ unnd noch viel mehr/ wann solches mit dem fünfften Wesen [QUINTA ESSENTIA] dess gebrannten Weins vermischt wird. Dann dieses Wasser heylet weiter den Aussatz mit der QUINTA ESSENTIA dess Weins.

Eusserlicher Gebrauch dess Erdtbeerwassers
    Erdtbeerwasser von den frischen Erdtbeern gedistillirt/ heylet das Mundtweh von Hitzen/ dessgleichen die hitzige versehrung der Keelen unnd dess Halss/ den Mund offtermals damit aussgewäschen und den Halss wol gegurgelt.
    Das Angesicht offtermals darmit angestrichen unnd von sich selbst lassen trucken werden/ vertreibet die abschäuwliche Röte und die hitzigen Bläterlein desselben/ unnd leget die hitzige entzündung: vertreibet auch alle Masen unnd Flecken dess Angesichts.
Die Erdtbeern mit ein wenig Saltz vermischt unnd gedisrilliert/ gibt ein gutes Augenwasser vor die Flecken der Augen/ dieselbigen darmit zu vertreiben unnd das dunckel Gesicht zu erklären.
    Andere machen ein Erdtbeerwasser auss der gemeldten Frucht ohn Feuwer zu den Flecken der Augen/ unnd das Gesicht zu erklären/ wie folgt: Sie füllen ein Glas mit Erdtbeern/ verstopffen unnd verbinden das geheb zu/ und grabens acht Tag in einen Onmeissen Hauffen/ so werden die Beer zu Wasser/ dass lassen sie darnach sieben oder acht Tag in einem messinen Becken stehen/ so wird ein hübsch grün Augenwasser darauss/ das seihen sie ab zum Gebrauch und behalten es in einem wolvermachten Glass.
    Andere nemmen Erdtbeern/ thun die in ein sauber messinen Becken/ unnd bestreuwen die Erdtbeeren mit Saltz/ unnd setzen es darnach in einen feuchten Keller auff die sieben oder acht Tag/ so wird es zu Wasser/ das wirdt gleich wie das forig/ schön und grün/ das seihen sie ab/ und behaltens zu obgemeltem Gebrauch.

Erdtbeern Syrup
FRAGORUM SYRUPUS

    Auss den Erdtbeern machet man auch ein herrlichen Syrup/ auff folgende weiss: Man nimpt wolzeitige Erdtbeern/ wäschet unnd reyniget sie sauber/ darnach zerquetschet man sie in einer höltzenen oder jrdinen Schüssel/ thut sie darnach in ein härin Sieblein/ setzet dasselbige uber ein jrdin Geschirr/ dz Sieblein aber verdecket man dz kein Staub oder anderer Unrath dareyn fallen möge/ lassets also von sich selbst ertrieffen/ biss alle dünne Feuchtigkeit herauss getrauffet ist/ dann diese Frucht ein Schleimigkeit bey sich hat/ dass sie sich zum Syrup nit ausspressen lasset/ ohne die Schlüpfferigkeit/ welche Expression man nimmer zum Syrup sieden kan/ sintemal dieselbige von stund an dick wird im sieden wie eine Latwerg. Derwegen muss man darzu allein den Safft nemmen der von sich selbst her ausserlaufft/ wann man einen Syrup sieden wil/ desselbigen nimpt man iii.Pfund/ und seudet mit zwey Pfund Zuckers einen Syrup darauss. Den verscheumpt man und läutert jhnen im sieden mit einem zerklopfften Eyerweiss wann der nun zu bequemer dick gesotten und geläutert ist/ seihet man den durch ein wüllin Tuch/ und behelt den in einem gläsinen oder Porcellan Geschirr zum Gebrauch/ und soll man sich hüten/ dass man den nicht in einem küpfferin Geschirr sieden lasse/ noch/ nach dem er gesotten ist in einem zinninen Geschirr auffhebe/ dann er von wegen der Weinsäure/ die diese Frucht neben der Süssigkeit in sich haben/ von den beyden Geschirren/ Kupffer unnd Tinne eine böse/ gifftige Eygenschafft bekommet/ die er darvon an sich zeucht/ die dem Leibe Schaden zufügen.
    Der Syrup kület und leschet alle jnnerliche unnatürliche Hitz. Soll derowegen von denen insonderheit gebraucht werden/ so umb die Brust und Lungen entzündet und hefftige Hitz haben/ dessgleichen welchen die Leber unnd Miltz entzündet ist/ mag wider alle brennendte/ gifftige unnd Pestillentzische Feber und der gleichen hitzigen Kranckheyten nutzlich gebraucht werden/ dann das hitzige auffsieden dess Geblüts wirdt darmit gedemmet/ stärcket gemelter Ursach wegen das erhitzigt Hertz und lebliche Geister/ leschet den Durst in den obgemeldten schnellen/ hitzigen Febern.

Erdbeern Latwergen
FRAGORUM ROB.

    Man bereytet auss dem aussgepressten und durchgestrichenen Safft der Erdbeern ein gute Latwerg mit oder ohne Zucker/ auff folgende weiss: Man nimbt die Erdbeern wann sie gar wol zeitig seynd/ thut sie in ein Kesselein oder bequem Geschirr/ setzt die uber ein Kolfewerlein und zertreibt die Erdbeern mit einem höltzenen Löffel/ rühret dieselben biss sie anfahen zu sieden/ darnach thut mans vom Fewr/ streichet sie durch ein Tuch/ die durchgestrichenen Brüh seudet man in einem besondern Geschirrlein biss es dick wird wie ein Latwerg. Jm sieden aber muss man es stätig rühren/ damit es nicht anbrenne. Etliche thun Zucker darzu nach jhrem gefallen/ die haltet sich auch lenger/ dann die ohn Zucker.
    Diese Latwerg ist allen obgemeldten Schwachheiten wie die in dem Erdtbeer Syrup erzehlet sind/ nützlich zu gebrauchen/ allein vor sich selbst genützet oder mit andern Artzeneyen vermischt. Man kan auch kräfftige/ gute Saltzen mit ein wenig Wein/ Agrestzucker unnd Rosenwasser darauss machen/ dieselbige in den obgemeldten Schwachheiten zu gebrauchen.
    Andere sieden auss dem Safft der Erdtbeern ein gestandenen Safft/ GELATINAM FRAGORUM/ gleich wie den Kuttensafft/ den brauchet man zun Schlafftrüncken und Bancketen/ wiewol solcher den Krancken viel nützlicher unnd dienlicher were.

Eingemachte Erdtbeeren mit Zucker
FRAGA SACCHARO CONDITA

    Wann man die Erdtbeern mit Zucker eynmachen wil/ muss man die schönsten ausslesen/ die noch hartelechtig unnd nicht gar zeitig seindt/ die sol man sauber wäschen/ unnd auff einem Tuch wider lassen trucken werden/ darnach sol mans in ein Porcellanen oder steinin Geschirr thun/ unnd ein weissen Feinzucker zu einem dicken Syrup gesotten/ warm darüber schütten/ folgends verdeckt uber Nacht hin setzen. Dess Morgens sol man den Syrup der gar von dem Safft der Erdtbeern wider dünn worden ist/ widerumb sieden wie zuvor/ unnd wann er zween Tag und Nacht darüber gestanden/ sol man jhn wider sieden/ und sol das so offt thun biss alle Safftigkeit in den Erdtbeern sich in den Zucker gezogen/ und die Zuckerbrühe nit mehr dünn wirdt.
    Die eyngemachten Erdtbeern gebraucht man auch in den obgemeldten Schwachheiten/ die Krancken darmit zu laben/ wiewol sie auch heutiges Tages zum Bancketen/ Schlafftrüncken und dem Wollust mehr gebraucht werden/ dann den Krancken darmit zu Hülff zu kommen.