2 / 202-204

ERBSE
Pisum sativum - Leguminosae


VON ERBSEN

    Der Erbsen hat man fürnemblich zweyerley Art/ gross und klein. Der grossen Erbsen haben etliche runden Samen/ etliche vierecketen/ als die Faselerbsen. Der kleinen seyn auch zweyerley/ etliche nennt man Gartenerbsen/ etliche Feldterbsen/ auss welchen ein theilweiss oder gelbecht/ ein theil auch schwartz seyn. Beyde Geschlecht seyn einander in allen stücken fast verwandt.
    Die grossen Erbsen haben kleine Wurtzel/ die Stengel seyn lang/ hol/ schwach und weisslecht/ legen sich baldt auff die Erden/ wann sie nicht unterstützet werden: Der Bletter seyn viel/ unnd etwas langlecht/ den Kleeblettern beynahe gleich: [die spitzlein derselben Rütlein seyn dünne Fäden/ damit es sich an die pgähl anbindet: Am Gipffel dess rechten Stammes/ zwischen den Fäden unnd Blettern kriechen die kleine nackete kurtze stiel herfür/ an welchen die Blumen seyn weiss oder leibfarb [je zwo nebeneinander] nach welchen kleine Schöttlein in der erst erfolgen/ voller runder Körner oder Erbsen/ welche an der Farb gelb seyn.
    [Man hat auch bey uns ein newes Geschlecht/ da man die Schöttlein sampt den Erbsen/ weil sie noch gross seyndt/ isset: Welches erstlich sol auss der Littauw von Vilna gebracht worden seyn.]
    Das ander Geschlecht/ die Faselerbsen seyn den ersten gleich/ allein/ dass die Körner oder Erbsen viel ungleiche Ecken haben.
    Die Felderbsen seyn den Garten erbsen gleich/ allein dz etliche grösser unnd dicker Wurtzeln haben/ auch seyn die Schöttlein kleiner/ jhr Blüt ist weisser dann der andern: Sie haben jhren underscheidt an den Erbsen/ dz etliche bleichgelb seyn/ etliche schwartz. Beyde Geschlecht werden in Gärten/ und auch im Feldt gesäet/ blüet im Junnio unnd Julio.
    C.CLUSIO beschreibet noch ein Geschlecht der wilden Erbsen: [welche von Stengeln und Blettern den Felderbsen sehr gleich: Die Blumen/ so im Brachmonat herfür schliessen/ sind klein/ weiss gelb/ viel beyeinande: Die Hülsen sind etwas kleiner dann der Feldterbs/ in welchen die Frucht so klein rauhfarb und ungut: Die Wurtzel ist holtzechtig/ zu zeiten dess kleinen Fingers dick/ so jährlich newe Schoss unter der Erden kriechende herfür stösset: Diese hat CLUSIUS im Windisch Landt unnd umb Wien gefunden: ich habs umb Tübingen unnd auff den Hügeln bey Padua gesehen.

Von den Namen
    Erbsen heisst Lateinisch PISUM [Französisch Pois. Spanisch Arueisa. Welsch Piso. Englisch Pease. Niederländisch Stockerwitten. Böhmisch Hrach.

Von der Krafft/ Wirckung unnd Eygenschafft der Erbsen
    GALENUS schreibt/ dass die Erbsen einerley Natur und Krafft mit den Bonen haben/ unnd werden auff gleiche weiss wie die Bonen gebraucht/ darvon im vorhergehenden Capitel zu lesen. [Die Erbsen sind fast milterer Natur in der Kälte und Trückne/ machen nicht so viel Bläste als die Bonen/ und geben bessere Nahrung/ derhalben bey den Teutschen/ so wol Reichen als Armen/ in der Speiss gar gemein/ weil sie wol sättigen/ speisen und nähren: werden auch in der Artzeney jnnerlich unnd eusserlich gebraucht.

Jnnerlicher Gebrauch der Erbsen
    Von den Erbsen werden in der Küchen vielerley Trachten gemacht/ auch unterschiedlich gekocht/ in den Hülsen wann sie noch grün sindt/ unnd ausser derselben/ wann sie schon dürr sindt/ welches wir den Köchen lassen.
    Erbsen Brühlein mag ohne Schaden bey nahe zu allen Gebresten geben werden: Unnd pflegt man bey uns zwo Stundt nach eingenommener purgirender Artzeney ein ungesaltzene Erbsbrüh trincken.
    Den Kindbettern geben die Auffwärterin Brühlein von Erbsen unnd Petersilgenwurtzel/ zu Aussführung der ubrigen Unreinigkeit duch den Harn/ sonderlich so Muscatblüt und Rosenmarein darbey gesotten ist. Andere halten darvor/ man sol nicht Erbsen/ sondern Ziser Erbsenbrühe brauchen.

Eusserlicher Gebrauch
    Erbsen in Wasser unnd Laug gesotten/ darmit gezwagen/ heylet den fliessenden Grindt.
    Erbsen und Wicken in Wasser gesotten/ darauss ein Pflaster gemachet/ unnd auffgelegt/ leget nieder die Geschwulst dess männlichen Gliedts/ und miltert den Schmertzen.
    Wider Entzündung der Glieder: Nimme unzeitige Erbsen/ zerstoss sie mit den Blettern/ und misch darunter das weiss von einem Ey/ legs uber den Schmertzen/ es lindert bald.
    So man zu einer Erbsbrüh Honig und Gerstenmeel thut/ gibt es ein herrliche Artzney zu allen faulen fliessenden Schäden.
    Etliche halten/ wann man die Wartzen/ ein jeden mit einer sondern Erbs anrühre/ auff die Stundt wann der Mondt neuw wirdt/ und dieselbige alle in ein Tüchlein binde/ hinder sich werffe/ sollen die Wartzen abfallen.