2 / 293

EISENHUT
Aconitum - Ranunculaceae


VON EYSENHÜTLEIN

    Das Eysenhütlein ist zweyerley: Das erste Geschlecht hat ein runde/ langlechte Wurtzel/ dem Eppich oder Dracuntio gleich/ auss welcher der Stengel wächst fast dreyer Ehlen hoch/ welcher etwas roth unnd steifflecht ist/ mit andern Nebenästlein/ daran feine schwartze oder grawlechte Bletter hencken/ sehr tieff zertheilt und zerspalten: Oben am Stengel uberkompt es seine blawe Blümlein/ anzusehen wie ein Eysenhütlein/ daher es auch den Namen hat/ oder wie ein Mönchkappen/ in welcher zwey kleine Zünglein verborgen seyn/ oben ein wenig breyt in einander gebogen/ an kleinen zarten Fässlein: Wann die Blumen verfallen/ so kommen kleine auffgereckte Schötlein/ je drey an einem Stiel/ in welchen kleiner schwartzer Samen verborgen ligt.
    Das ander Geschlecht ist diesem fast gleich: allein dass seine Bletter etwas schmäler seyn. Hiervon kan man weitleuffiger lesen bey LOBELIO in seinen ADVERSARIIS FOL.302.
    Es ist ein frembdes Gewächs/ wirdt nunmehr von wegen seiner schönen Blumen allenthalben in Gärten gepflantzet/ blüet fast mitten im Sommer: [Wirdt viel auff dem Schweitzer Gebürg/ auch Bömischen gefunden.]

Von den Namen
    Eysenhütlein wirdt auch genennet Narrenkappen unnd Mönchskappen/ [Teuffelswurtz/ Napenblumen.] Lateinisch: NAPELLUS.

Von der Natur/ Krafft/ unnd Eygenschafft dess Eysenhütleins
    Es ist diss Kraut [vor allen andern gewachsen/ das ärgste Gifft/ dann es] also gifftig/ dass auch der beste Theriack oder Mithridat nichts dargegen schaffen kan/ derowegen diejenigen/ so diss Kraut im Garten wachsen haben/ fleissig achtung geben sollen/ damit diss gifftige und tödtliche Kraut nicht under andere Kochkreuter genommen werde/ dann es den Menschen in kurtzer Zeit umbs Leben bringt.
    [MATTHIOLO schreibet/ weil Theriack und Mithridat wider diss Gifft nichts schaffen/ und man darumb einen nicht verlassen solle/ solle man folgende Artzeney versuchen/ ob man helffen möchte: Man sol jhm eylends ein halb Loth zerstossenen Rübsamen in lauwem Wasser zu trincken geben/ darmit er speye/ darnach soll er von Kühmilch mit gutem weissen Wein vermengt/ und warm gemacht/ einen guten starcken Trunck thun: Zum dritten soll er nemen Ambar/ Bisem/ jedes ein Scrupel/ TERRA SIGILLATA/ Cappenwurtzeln/ jedes ein quintlein zusammen stossen/ in einem guten starcken Wein zu trincken geben/ unnd sich warm halten.
    Etliche schreiben: dass ein halb Loth dess SMARAGDI zu Pulver gestossen/ und mit Wein eingeben/ das Napelgifft uberwältige und ausstreibe.
    Auch schreiben andere die beste unnd gewisseste Hülff wieder Napellum/ sey ein Feldtmauss/ welche die Wurtzel dess Napelli in der Erden abnaget unnd isset: Ein solche Mauss hat MATTHIOLUS auff dem hohen Gebürg dess Thals Ananiae/ nicht fern von Trient gelegen/ gefangen/ unnd meldet/ es gehöre viel Mühe/ Fleiss und wachen darzu/ dass man sie finde und fange.
    Dannenher ein Fürst/ so eine Artzeney wider den Napellum unnd alle Gifft bereyten wolt/ als er diese Mauss mit embsiger Sorge ein lange Zeit suchet/ kondte sie doch nicht finden: Da hat er an statt der Mauss etliche grosse Fliegen oder Hürnsen genommen/ die er gesehen hat/ dass sie auff dess Napelli Blumen gesessen/ und jhre Nahrung darvon geholet haben/ deren hat er 24 genommen/ TERRAM SIGILLATAM/ Lorbeern/ Mithridat/ jedes zwey Loth/ diese Stück alle hat er mit Honig unnd Baumöl eingemacht/ wie eine Latwerg. Mit dieser Latwerg hat er wunderbarliche Curen gethan/ nicht allein wider Napellum/ sondern auch wider allerley andere Gifft.