3 / 55-57

EICHE
Quercus - Fagaceae


VON EYCHBAUM

 

    Der Eychbaum ist jederman gar wol bekandt/ bedarff gar keiner Beschreibung/ hat ein rauhe/ dicke/ gerissene/ rotlechte Rinde/ wächst sehr hoch in die höhe/ ist gar ein hartes/ festes und wehrhafftiges Holtz/ wirdt sehr zu bauwen gebraucht/ wo man nur die menge haben kan/ seine Blätter seyn tieff zerkerfft/ etwas breyt und langlecht/ seine Früchte sind die Misteln/ Gallöpffel und Eycheln/ welche in rauhen Häusslein stecken. Die Aest seyn gross/ dick und knorrecht.
    [Man findt auch an den alten Eychbäumen grosse Schwammen/ welche etlich frisch einsaltzen/ und an ein warm Orth setzen/ darnach mit dem Safft die Glieder im Podagra damit schmieren.]

Von den Namen
    Eychbaum wirdt Lateinisch genannt QUERCUS.

Von der Natur/ Krafft/ und Eygenschafft
    Alles was an dem Eychbaum ist/ als nemlich die Rinde/ Blätter/ Eycheln und deren Häutlein/ [zwischen den Eychelkern und der Schele/] haben ein Krafft und Natur/ damit sie zusammenziehen.

Von dem jnnerlichen Gebrauch dess Eychenlaubs
    Wider den Durchlauff oder Bauchfluss soll man Eychenlaub in sauwrem Wein sieden/ und darvon trincken/ so stopffet sich der Fluss/ und läst bald nach.
    Wenn man diss Laub in Wegrichwasser kocht/ ist es gut den Weibern/ so jhre Zeiten zu viel flüssen: Auch den jenigen so die Blut ausswerffen.
    Wer einen bösen stinckenden Athem hat/ der neme Eychenlaub/ stoss es zu Pulver/ darvon neme er alle Morgen nüchtern ein Quint. mit Wein ein/ so benimpt es das Ubelriechen.
    Wenn jemand ein gifftiges Kraut gessen hette/ der soll Eychenlaub in Wasser sieden/ und darnach mit Milch eynnehmen/ doch soll es geschehen/ ehe dann das Gifft uberhand nimpt.
    Welchem Menschen der Same thut verfliessen/ der sol sich auch dieser Bläter gebrauchen/ in sauwren roten Wein oder Wegrichwasser gesotten.

Eusserlicher Gebrauch
    Eychenlaub mit Wasser und Essig gesotten/ und den Mundt warm damit gespület/ ist gut wider das Zanwehe/ so von Flüssen herkompt.
    Welchen Weibern jhre MENSES zu viel gehen/ die sollen Eychenlaub/ Brombeerlaub und Mäussöhrlein in Wasser/ und ein wenig Essig sieden/ und sich von unten auff darmit bähen/ so stillet sich der Fluss.
    Eychenlaub in ein Säcklein gethan/ in Wasser oder Wein gesotten/ nach Gelegenheit der Schwachheit/ und uber die Mutter gelegt/ wehret dem Auffsteigen der selbigen.
    Wider den Zwang zum Stulgang/ thue Eychenlaub in ein Säcklein/ machs in heissen Wasser warm/ und halte es für den Massgang/ wenn es erkaltet/ so mach es so bald wieder warm/ unnd brauch es wie zuvor.
    Die Eychblätter seyn gut wider die böse hitzige Blattern/ heylen/ und ziehen die Hitz auss/ so man sie darauff legt.
    Eychenblätter zerstossen/ und auff frische Wunden gelegt/ stopffen nicht allein das Blut/ sondern heylen unnd hefften sie auch gar wol wider zusammen.
    Wer mit dem Sod geplaget wirdt/ der lege ein Eychenblatt auff die Zungen/ und was er für Feuchtigkeit befindet/ die schlinge er ein/ so hilfft es.

Von Eychenlaubwasser/ und seynen jnnerlichen Gebrauch

    Dieses Wasser soll man mitten im May von den Blättern der jungen Eychbäume distillieren/ unnd zum Gebrauch behalten:
    Diss Wasser wirdt gelobt/ dass es gut sey wider den reissenden Stein und wider das Grien in Lenden.
    Wenn die junge Kinder das Durchlauff oder Bauchfluss haben/ soll man jhnen diss Wasser zu trincken geben: Dessgleichen auch/ wenn sie das Rote haben: Jtem wenn sie sehr geschrien haben/ und ein Aederlein enzwey gesprungen were/ dass sie Blut ausswerffen/ soll man jhnen auch dieses Wasser zu trincken geben.
    Man kan auch diss Wasser nützlich gebrauchen wider die DYSENTERIAM HEPATICAM, mit Wegrichwasser und SYRUPO DE EUPATORIO vermengt/ und einen guten starcken Trunck dess Morgens darvon gethan.
    Es hat alle Kräfften/ wie auch das Laub/ ist gut wider alle Flüss dess Bauchs/ der Leber und der Mutter/ dessgleichen auch wider das Verfliessen dess Männlichen Samens.
    Es zertheilet auch diss Wasser das gerunnen Blut im Leib/ und treibet dasselbige auss/ mit Abbisswasser getruncken.

Eusserlicher Gebrauch dess Eychenlaubwassers
    Diss Wasser ist gut zu den Mundfäulen der Kinder/ und andern Schäden dess Halss.
    Wer der schwartzen oder braunen Hitzblattern an Beinen hat/ der netze Tüchlein in diesem Wasser/ und schlage es darüber/ lindert den Schmertzen/ und löschet die Hitz.
    Dessgleichen thut es auch/ so man es uber ein hitzig Gliedt uberlegt.

Von den Eycheln

    Die Eycheln sind ein Speiss für die Schwein/ und nicht für die Menschen/ dann sie blähen den Bauch auff/ und machen Hauptwehethumb.
    Es haben die Eycheln auch ein solche Krafft wie die Blätter/ dann sie stopffen/ unnd ziehen zusammen/ wenn man dieselbige zu Pulver stösst/ und mit einem roten Wein oder Wegrittwasser einnimpt/ unnd auff solche Weiss gebraucht/ seyn sie gut wider allerley Bauchflüss/ wider die rote Ruhr/ wider das Blutspeyen/ und die uberige Mutterflüss.
    Zu diesen Gebrechen seyn auch die Eychelhülsslein gut/ dann sie stillen die Weiberflüss/ seyn gut wider das Weissgesicht/ die rote Ruhr und dergleichen.
    Es werden auch die gepülverte Eycheln den jenigen gegeben/ so den Kaltseych haben. Das Pulver wird auch gegeben wider den Stein in den Nieren und Blasen.

Eusserlicher Gebrauch der Eycheln
    Wider die hitzige Geschwülst sol man frische Eycheln stossen/ und uberlegen.
    Eycheln mit den Hülssleyn in Wein gesotten/ und im Mundt gehalten/ ist gut wider die Mundfäule.
    Eychenhülsslein in Wasser und Essig gesotten/ unnd im Mundt gehalten/ macht die wacklende Zähn widerumb fest.

Vom Gebrauch der Eychenrinde

    Eychenrinde in Wasser gesotten/ und den Krancken darin gesetzt/ ist gut zur Erweychung dess Massgangs.
    Die Mittelrinde von Eychbäumen/ unnd das Mittel von den Eycheln mit einander in Wasser und Essig gesotten/ und wie ein Pflaster aufs wild Fewr gelegt/ nimpt die Hitz hinweg.
    MATTHIOLUS schreibet/ welche Weiber den Harn mit Schmertzen lassen/ die sollen auff glüende Eychene Kolen Wein giessen/ unnd den Dampff durch einen Trechter in die Schoss gehen lassen.
    Wider die rote Ruhr/ nimm die Rinde von Eychbaum/ von Mespeln und Quittenbaum Ruschkenkörner/ Granatblüet/ unnd die Schelffen/ Myrthenkörner/ SARCOCOLLA, Mastix/ Chamillen/ Steinklee jedes gleich viel/ mach mit Quittensafft oder andern herben Birnsafft ein Pflaster/ zeuchs auff ein Tuch wie ein Pflaster/ und lege es uber den Magen.
    Eychenwurtzel mit Kühemilch gesotten/ und getruncken/ ist gut wider die gifftige Artzney/ darzu sol auch gut seyn die Eychenrinde/ auff gleiche weiss gebrauchet.


Meer oder Seeych
QUERCUS MARINA

    Zu den gemeinen Eychbäumen ist auch diese Meereyche gesetzet worden/ wie aber dieselbige jhrer Gestalt nach geschaffen sey/ auch wozu man sie brauchen könne/ ist mir unbewust/ finde auch nichts bey andern AUTHORIBUS darvon geschrieben.


Von Eychtrauben

    An den alten Eychen nahe bey der Wurtzel/ wächst ein schwämmichte Arth/ welche gleich wie ein Trauben aneinander hänget/ derwegen es UVA QUERCINA genannt/ welcher zart/ und am anfang rötlich/ und wird gemeiniglich im Herbst gefunden/ zu zeiten auch im Früling/ wirdt endtlich hart wie ein Holtz.
    Diese Traub soll im Früling gesamblet werden/ am schatten dörren/ unnd zum Pulver gestossen/ dann dieses in der roten Ruhr und anderen Blutflüss sehr nützlich. Etliche lobens hoch zu dem Zipperlein.