2 / 448-450

EIBISCH
Hibiscus - Malvaceae


VON EIBISCH

    Der Eibischwurtz werden auch etliche Geschlecht erfunden/ auss dem vorgestalten [1.] ist ersichtlich der gemeine Eibisch/ welcher ein dicke/ glatte/ weisse/ schlüpfferige Wurtzel hat/ mit viel Nebenwürtzlein/ auss welchen lange/ runde Stengel [so uber Ehlen hoch] wachsen/ welche holtzecht seyn/ mit wollichten/ weichen/ äschenfarben Blettern besetzt/ anzugreiffen wie ein Sammet:zwischen den Blettern und Stengeln/ wachsen weisse [oder weissrohte] Rösslein oder Blumen herfür/ nach welchen der Same folget wie an den Bappeln/ [einem Kässlein gleich.]

Von den Namen
    Eybisch so auch wol Heilwurtz oder Hilffwurtz möchte genennet werden/ weil es Lateinisch heisset: ALTHAEA/ IBISCUS/ MALVAUISCUS/ BISMALVA.

Jnnerlicher Gebrauch
    Es haben die Bappeln unnd Eibisch ein Natur/ derohalben was von Bappeln im vorigen Capitel geschrieben/ soll auch von der Ybisch verstanden werden.
    Es meldet LOBELIUS/ dass die Apothecker zu Venedig den Schleym auss der Wurtzel/ MUCCAGO genennet/ mit Zucker etwas hart sieden/ und Küchlein darauss machen/ welche zu den dünnen und scharpffen Flüssen dess Haupts gar dienstlich seyn.
    Es wirdt auch diss Kraut wider das brennende Harnen gebraucht/ mit Süssholtz in Gerstenwasser gesotten/ oder in süssem Wein/ unnd darvon getruncken: die Wurtzel auff solche Art gebraucht/ lindert die Schmertzen der Blasen.
    Die Bletter in Milch gesotten/ und also warmb getruncken/ vertreibet ein jeden Husten: welches der Same kräfftiger thut/ unnd macht wol ausswerffen/ sonderlich so man Kirchenhysop und Süssholtz darmit in Wein oder Wasser kocht/ und ein wenig Honig darzu thut.
    HYPPOCRATES hat den Verwundten/ wider den hefftigen Durst/ auss mangel dess Geblüts/ ein Tranck mit Eibischwurtzeln in Wasser gesoten/ geordnet.

Eusserlicher Gebrauch
    Es schreibet DIOSCORIDES/ dass die Wurtzel in Wein oder Honigwasser gesotten/ nützlich gebraucht werde/ wieder die Wunden/ wider die Geschwülst und Geschwähr/ so man STRUMAS nennet/ wider die Geschwähren hinder den Ohren/ unnd andere Beulen und Apostemen/ wieder die hitzige Geschwülste der Brust: Dessgleichen auch zu den gespannen Nerven oder Sennadern/ dann sie zertheile/ zertreibe/ erweyche/ koche/ zeitige und heyle zu.
    Der trucken Samen klein zerstossen/ mit Essig gesotten/ darmit an der Sonnen geschmiert/ oder nach dem Badt/ heylet die unreyne aussätzige Haut.
    Der Samen in Oel erweicht/ darmit die Stich und Verletzung der gifftigen Thier/ auch der Hornüssen und Bienen/ bestrichen/ soll es heylen.
    Die Bletter ein wenig mit Oel bestriechen/ pflegt man in die Wunden zu legen/ dessgleichen auch auff den Brand vom Feuwer/ Wasser oder dessgleichen brennenden Dingen beschehen.