2 / 420-421

DRACHENWURZ
Dracunculus - Araceae


VON DRACHENWURTZ

    Die Drachenwurtz ist dreyerley.
    l. Das erste Geschlecht wirdt genennet gross Drachenwurtz/ und von MATTHIOLO beschrieben/ dass es ein grosse/ runde/ weisse Wurtzel habe mit einem dünnen Häutlein umbgeben: Seine Bletter seyn gleich der Mengelwurtz/ doch etwas einwerts gebogen: Der Stengel ist geradt/ glatt und ziemlich dick/ mit braunschwartzen Mackeln besprenget/ unnd fast zweyer Ehlen hoch/ an welchem seine Blum herfürkompt.
    [Diese erste haltendie erfahrne HERBARIIfür ein erdichtes Werck/ hab es auch biss hieher niemalen bekommen können.]
    ll. Das ander Geschlecht wirdt auch von MATTHIOLO beschrieben/ dass es ein runde/ zwieblechte Wurtzel habe/ [mit einer zarten Rinden beckleidet/] an Geschmack sehr scharpff/ der stengel ist starck/ hoch und glatt/ mit roten Tüpfflein besprenget wie ein Schlang: Die Bletter seyn sehr tief zerspalten/ oben am Stengel erscheinet ein langes auffgespitztes ding wie ein Hülse oder Scheiden/ ausswendig grün/ wann sich dieselbige auffthut/ kompt alsobaldt ein purpurbraun/ lang/ auffgespitzt Kölblein herfür/ unter demselben Kölblein bringt es rings umbher seinen Samen/ wie ein Träublein mit vielen Beerlein/ die seyn erstlich gar grün darnach wann sie zeitigen/ bekommen sie ein Saffranfarb/ an Geschmack zanger/ scharpff und beissend.
    lll. Das dritte Geschlecht hat ein knodichte Wurtzel mit vielen Gleichen/[wie die Rohrwurtzel/ unnd bisweilen Arms lang/ daran viel Zaseln hangen/ mit welchen es sich in die Erden hefftet/ ist gantz scharpff unnd zanger. [Dann am Anfang/ so man sie kewet/ scheinet sie ungeschmack seyn/ aber baldt darauff zwackt sie die Zungen/ gleich als steche man sie mit den allerkleinesten Dörnern.] Auss der Wurtzel kommen runde Stengel/ daran zum theil die Bletter erscheinen je eines an einem Stiel/ den Blettern dess Cornelbaums fast gleich/ doch etwas grösser. Die Frucht ist wie ein langes Träublein mit vielen Beeren/ welche erstlich grün seyn/ endlich aber rot werden/ in welchen man kleinen schwartzen langlechten Samen findet.
    Die erste zwey Geschlecht wachsen bey den Zäunen unnd schattechten Orten: Das dritte aber bey den Wassern. Die Wurtzel soll im Julio aussgegraben: Unnd die Beerlein wenn sie zeitig worden/ gesamlet werden.

Von den Namen
    Drachenwurtz [Natterkraut] oder Schlangenkraut heisst Lateinisch DRACONTIUM oder DRACUNCULUS, item SERPENTARIA unnd COLUBRINA.

Von der Natur/ Krafft/ und Eygenschafft der Drachenwurtz
    GALENUS schreibt/ die Schlangenwurtz sey am Geschmack scharpff/ zanger und bitter/ ziehe auch ein wenig zusammen einer subtielen Substantz/ muss derowegen hitziger und truckner Natur seyn.

Jnnerlicher Gebrauch
    DIOSCORIDES schreibt/dass die Wurtzel [gesotten oder under heisser Aschen gebraten/ darnach zerstossen/ unnd wie ein Latwerge/] mit Honig eingenommen/ denjenigen gut sey/ so einen kurtzen schweren Athem haben/ und auch denen/ so ein Fluss oben herab auff die Brust fället/ dergleichen auch eingenomen/ zertheilet sie allerley groben und zähen schleim/ so sich in der Brust verhaltet/ und macht denselben aussreuspern/ wie GALENUS bezeuge.
    PAULUS AEGINETA schreibt/ wenn man die Wurtzel eynneme/ so reinige sie die innerliche Glieder.
    Die Wurtzel mit Wein getruncken/ treibet den Harn/ und reitze zur Unkeuschheit/ wie DIOSCORIDES bezeuget.
    Der Samen eines halben Quintleins schwer gestossen/ und mit weissen Wein getruncken/ bringt den Frawen jhre zeit.]

Eusserlicher Gebrauch
    Die Wurtzel zerstossen/ und ubergelegt/ oder das Pulver eingestrewet/ [oder mit Honig vermischt unnd anngestrichen/ säubert unnd heylet die böse Geschwär/ so weiter umb sich fressen/ auch in die Fisteln gethan/ heylet dieselbigen.]
    ORIBARIUS schreibet/ dass sie die Flecken unnd Masen an der Haut vertreibe/ mit Honig angestrichen/ oder mit Essig vermischt.
    Es werden auch auss dieser Wurtzel Artzneyen gemacht/ so man zu den Fisteln gebraucht.
    [Die frische grüne Bletter/ auff die frische Wunden gelegt/ heylen sie: aber wann sie dürr sindt/ sollen sie nichts von wegen jhrer schärpffe.
    Die Weiber/ so neuwlich empfangen haben/ sollen weder an die Wurtzel noch anz Kraut riechen/ dann es jnen schädlich.]
    Die Bletter in Wein gesotten/ unnd ubergelegt/ heylet die erfrorne Füss unnd Ferschen.
    GALENUS sagt/ wenn man die Bletter auff Jäss lege/ so faulen sie nicht.
    Die Frucht soll kräfftiger seyn/ dann dz Kraut oder die Wurtzel/ derowegen auch zum Krebs mehr zu gebrauchen.
    [Mit dieser ätzet man den gifftigen Krebs hinweg/ und das unnatürlich Gewächs der Nasen.
    So jemandts seine Hände mit dieser Wurtzel bestreicht/ und reibt/ darff er sich für den Nattern nicht sorgen/ schreibet DIOSCORIDES.]

Von dem Safft

    DIOSCORIDES sagt/ dass der Safft auss dem Samen geprest/ mit Oell eingetröpffet/ stilet den Schmertzen der Ohren. Ein Wollzäpfflein in diesem Safft genetzet/ unnd in die Nasen gethan/ verzehret die innwendige Geschwülst darinnen/ POLYPUS genennt/ wehret auch dem Krebs.]

[Von der Natur/ Krafft/ unnd Wirckung dess Wassers Drachenwurtz
    Wasser Drachenwurtz ist hitzig unnd trucken/ durchdringet/ ätzet auff/ unnd zertrennet die groben zähen Feuchtung: kan derohalben dem Aron seiner Wirckung halber verglichen werden.]