3 / 99-104

BIRNBAUM
Purus - Rosaceae


VON BYREN


zu den Bildern

Von den Namen
    Byrnbaum heisst Lateinisch PYRUS SATIVA/ und PYRUS SYLVESTRIS/ so Holtzbyrnbaum genennet wirdt. Die Frucht aber/ oder Byrn/ wirdt Lateinisch PPYRUM genennet.

Jnnerlicher Gebrauch
    Die Byren in der aeschen gebraten/ mit Fenchel bestrewet/ sin dem Hirn/ dem Gesicht/ unnd dem Magen dienstlich/ sonderlich dess Abendts/ nach der Speiss den Magen zu beschliessen/ dass die bösen Dämpff nicht ubersich ins Haupt riechen mögen.
    Byren bringen Darmsucht/ wer der viel isset/ bringen auch das Grimmen/ darumb ists gut/ nach Byren starcken Wein getruncken/ unnd Specerey/ als Pfeffer und Zimmetrinde genützt.
    So man die wilden Byren mit den Schwämmen kocht/ demmen sie jhre böse gifftige Art. So aber jemands tödtliche Schwämmen gessen hett/ unnd sich erbreche/ dem soll man gebrandte Aschen von der Rinden dess wilden Byrnbaums/ mit Byrnsafft oder Essig zu trincken geben.

Von eingemachten Byrn
    Wenn man gute wolschmäckende Byren will einmachen/ das sol erstlich die Frucht in schönem Wetter unnd zunehmenden Mond gebrochen werden/ unnd wann sie vollkommen zeitig seynd/ erwehle die ohne Tadel seyn/ schele sie zum dünnesten/ schneide die Stiel halb ab/ grabe die Putzen auss/ bereite ein gantz reinen Syrup von weissem Zucker/ ziemlich hart gesotten/ wann du den vom Fewer haben wilt/ lege die bereite Byrlein darinn/ lass einmal oder drey erwallen unnd erkalten/ unnd Tag und Nacht stehen/ dann siede den Zucker wider ab/ unnd geuss ihn law an die Frucht/ das thue so offt biss der Zucker in seiner Syruphärtin bleibet/ sonst bleiben sie nicht/ wilt du sie geschmackter haben/ so würtz den Syrup mit Zimmet/ alsdann taugen sie dem Magen/ laben und erquicken die Krancken/ denen die Speiss zuwider ist/ beschliessen den Magen/ dass die arge Dämpff nicht ubersich riechen. Wo sie dann vor anderer Speiss gessen werden/ stopffen sie den Bauch.
    Es werden auch die Byren auff ein ander weiss uber Jahr behalten/ welche wol zeitig abgebrochen/ auff ein Monat behalten werden/ und nachmals ordentlich in ein steinen Krug gelegt/ und guten lautern Wein darüber gossen/ wol beschwert dass sie nicht emporschwimmen/ also uber Jahr behalten. Etliche nemen frisch Nusslaub/ strewens auff den Boden dess Geschirrs/ legen den Byren darauff/ bedecken mit frischem Nusslaub/ legen widerumb Byren darauff/ biss das Geschirr voll wirdt/ dann schütten sie lauter Wasser darüber/ unnd lassen es also stehen. Etliche streuwen auff das Nusslaub/ zerschnitten Jngwer/ damit die Byren nicht so gar wässrig werden.
    An vielen Orten in Franckreich und Engellandt/ machet man auss den guten Byren/ wie auch Aepffeln ein Tranck/ welchen sie CIDRE unnd PERE nennen/ so sie an statt dess Weins trincken: Im Turgew so im Schweitzerlandt/ wirdt er auss den Byren so gut/ dass er auch wann er alt sehr starck/ und für guten Wein getruncken wirdt.