2 / 279-281

BILSENKRAUT
Hyoscyamus - Solanaceae


VON BILSENKRAUT

    Das Bilsenkraut ist dreyerley.
    l. Das erste/ wie DIOSCORIDES schreibet/ ist ein staudlechts Kraut/ bringet einen dicken/ feysten/ runden und rauhen stengel/ mit breyten langen/ schwartzen/ (tunckel aschenfarben/ äderechten/ feysten/ ) tieffzerkerfften/ härigen Blettern/ seine Blumen stehen an den stengeln gleich wie die bleichgelbe (oder todtenfarbe) Cymbalen: (oder Häfelen/ nach einer Ordnung biss obenauss/ doch nur auff einer Seiten) nach welchen kleine Knöpfflein bleiben/ mit kleinen Decklein ubermacht/ voll Samens/ dem Mohnsamen ähnlich/ (doch grauwer und erdenfärber) sein Wurtzel ist weiss und safftreich/ (spannen lang/ so sich fast in das Erdtreich hefftet. Das gantze Gewächs gibt einen starcken schweren Geruch.)
    ll. Das ander Geschlecht/ (so das zahme weisse Bilsenkraut) ist dem ersten gleich/ allein dass seine Bletter etwas runder/ weycher und feyster seyn/ (unnd stehen nicht so gedrang in einander.) Die Blumen seyn auch ein wenig bleycher/ und der Same weiss. Es wirdt auch bissweilen mit roht purpurfarben Blumen/ bissweilen auch mit gar weissen Blumen funden. (Hat auch nicht so viel Cymbalen oder Schellen/ darzu sind sie auch linder.)
    Das dritte Geschlecht hat ein lange weisse Wurtzel/ fast eines Fingers dick/ auss welcher ein runder häriger Stengel wächst/ beynahe anderthalb Ehlen hoch/ mit andern Nebenzweiglein/ an welchen ein zarte Woll gefüllet wirdt: Die Bletter seyn nit so zerkerfft und aussgeschnitten/ wie in den vorigen/ sondern rund/ feyst/ und wollecht/ eines starcken geruchs/ seine Blumen seyn gelb/ nach welchen runde Knöpfflein erfolgen/ in welchen viel schwartzgelber Samen verschlossen ist.
    Das vierdte Geschlecht wirdt von LOBELIO gesetzet/ welches dem weissen Bilsenin allen Stücken gleich/ allein dass die Bletter kleiner und runder sind/ äschenfarb grün: Der stengel anderthalb Schuch hoch: die Blum bleichgelb/ mit dunckelen Flecken/ wie an den gemeinen Bilsen gesprengt: Der Samen ist etwas weisser und kleiner: Die Wurtzel weiss und zasecht. Dieses habe ich zu CLODIA nicht weit von Venedig funden.)
    Von andern Geschlechten mehr kan man lesen bey CLUSIO und CAMERARIO.
    Das erste Geschlecht wächst auff ungebauwten Orten/ (neben den Strassen und Ackereyen) blüet im Julio.
    Die andern zwey seyn frembdt/ müssen in Garten gepflantzt werden. (Jedoch so findet das ander auch in Franckreich/ bey Mompelier/ auch bey Venedig am Meer.)

Von den Namen
    Bilsenkraut oder Bilsen wirdt auch genennet Dollkraut/ Schlaffkraut/ Säuwbon/ Rindtswurtzel/ Zigeunerkraut. Lateinisch HYOSCYAMUS, FABA SNILLA, APOLLINARIS, SYMPHONIACA, PALLADIA, HERBA CANICULARIS, DENS CABALLINUS.

Von der Natur/ Krafft/ und Eygenschafft dess Bilsenkrauts
    Das Bilsenkraut ist auch sehr kalter Natur/ (und wird der Weiss von GALENO kalter Natur gesetzet/ biss in dritten Gradt/ aber trucken im ersten.) FERNELIUS schreibt/ das seye am besten zu gebrauchen/ welches ein weisse Blume/ unnd weissen Samen hat/ wiewol auch nicht sicher: Die ander aber sol man gantz und gar verwerffen.

Jnnerlicher Gebrauch
    GALENUS sagtob wol das weisse Bilsenkraut/ besser als die andere können in Leib gebrauchet werden/ so soll man sie doch allzumal gleich wie ein Gifft fliehen unnd meiden/ dann sie ein Natur an sich haben/ die Menschen doll unnd unsinnig zu machen: Wie solches an den Fischen wahr zu nehmen ist/ welche sobaldt tobendt werden/ wann sie dess Samens gessen haben. (Die Hüner auff den Balcken fallen herab/ wann sie mit Bilsensamen beräuchert werden/ unnd so sie den Samen essen/ sterben sie darvon. Also macht es auch die Menschen Schlafftruncken und doll/ wann sie sein viel essen. Es meldet MATTHIOLUS, er habe Bawrenkinder gesehen/ die diesen Samen gessen hetten/ die waren also tämisch unnd unsinnig/ dass die Eltern meyneten/ sie weren vom bösen Geist besessen. Daher nennen es die Bawren DISTARBIO, das ist Verwirren.
    So die wildte Schwein von diesem Kraut essen/ kompt sie der Krampff oder Tropff an/ aber die Natur hat sie ein Artzney gelehrt/ eylen alsbaldt zum Wasser/ fahen Krebs und essen sie/ damit wirdt jhnen geholffen.) Und wiewol DIOSCORIDES schreibet/ dass man den Samen zu etlichen jnnerlichen Gebresten dess Leibs gebrauchen soll/ ist jhm doch hierinn nicht nachzufolgen/ sondern vielmehr GALENO zu gehorchen/ welcher jhn gantz unnd gar verbeut.
    (So jemandt in Argwohn were/ dass er Bilsenkraut oder Samen gessen hette/ der trinck von stund an Geyssmilch/ Meth/ Kürbsamen mit süssem Wein/ oder Nesselsamen/ Kressen/ Senff oder Rättich/ Zwiebeln/ Knoblauch/ welches man haben mag/ mit Wein getruncken/ dardurch wird der Schade gewendet.)

Eusserlicher Gebrauch
    Bilsenkraut/ Blumen und Samen/ dienen zu dem Schlaff/ stillen Schmertzen/ so mans aber zu viel braucht/ machen sie doll.
    Die Bletter slso grün uber Geschwulst gelegt/ nimmet den Schmertzen/ trucket die Geschwulst nider.
    So man die mit Mehl zerstosset/ stillet unnd vertreibet das Gliederwehe/ und das hitzige Podagram/ darüber geschlagen.
    Ein Fusswasser oder Dampff darvon gemacht/ bringet den Schlaff.
    Die Bletter zerstossen unnd ubergeleget/ stillet das Bluten und ubrige Fluss der Frawen.
    Mit altem ungesaltzen Schmer eines Pfundts schwer zerstossen/ und ein Becherlein guten alten Wein uber einem Fewer darunder gemischet/ Pflastersweiss auff Wunden geleget/ soll trefflich wol heylen.
    Die Wurtzel mit Essig gesotten/ ist gut zu den Schmertzen der Zäne/ darmit warm gewaschen.)
    Der Same zerstossen/ mit Wein vermischet/ unnd wie ein Pflaster ubergelegt/ ist gut wider das Podagra/ wider die windige Geschwülst/ dess Gemächts/ und zu den geschwollenen Brüsten nach der Geburt.
    (Der Samen gepülvert/ mit Frawenmilch unnd Eyerklar und ein wenig Essig vermischt/ unnd an die Schläff gestriechen/ machet wol schlaffen.
    Der Rauch von diesem Samen durch ein Trechter gegen dem Zahn empfangen/ und den Mundt wider gewäschen/ stillet den Schmertzen.
    Der Samen mit Wein zerstossen/ und auff die schwärende Brüst der Frawen gelegt/ hilfft wol.)

Von dem Safft dess Bilsenkrauts

    DIOSCORIDES beschreibet diesen Safft auff dreyerley Weiss. Die erste ist/ dass man Bletter/ Stengel unnd Samen zerstosse/ unnd den Safft ausspresse/ welchen man darnach in der Sonnen trucknen soll/ aber er meldet/ dass er nicht uber ein Jahr gut bleibe.
    Dieser Safft soll gut seyn/ wieder die scharpffe hitzige Flüss/ wider den Schmertzen der Ohren/ unnd Gebrechen der Beermutter/ wie es der INTERPRES DIOSCORIDIS nennet.
    Mit Mehl oder Gerstenbrey vermischt unnd ubergelegt/ lindert die Schmertzen dess Podagra/ die hitzige Geschwülst der Augen/ und der andern Glieder/ wie DIOSCORIDES vermeldet.

(Von Bilsenkraut Wasser

    Von Bilsenkraut/ mit Blumen und dem unzeitigen grünen Samen/ wirdt ohne allen Zusatz ein kräfftig kuhlende Wasser gebrand/ welches doch nicht zu viel/ auch nit ohne Vermischung anderer Wasser gebrauchet werden soll.
    Für alle Entzündung und Geschwulst/ Tücher darinn genetzet und ubergelegt/ benimpt dieselbige. Jn hefftigemWehthumb dess Haupts von Hitz/ da der Mensch möchte Hirnwütend werden/ brauchet man underweilen das Wasser/ wie auch das Oel in die Nasen/ an die Stirn/ Schläff/ Pulssadern unnd Füss gestriechen/ oder darinn genetzte Tüchlein ubergeleget.
    Jn die Ohren ein wenig gebraucht/ verhindert das scharpff Stechen und anfahend Ohrenschwären.
    Jn die Augen gebraucht/ kühlet die Hitz/ nimmet die Röhte/ das hefftig Beissen/ unnd hefftige Geschwulst/ unnd stillet den Schmertzen.
    Welche ein hitzig roth Angesicht haben/ die waschen sich Abendts damit/ und legen nasse Tüchlein uber.

Von dem Bilsenöl

    Diss Oel wirdt auff zweyerley Art bereitet. Etliche nehmen das Kraut sampt dem unzeitigen Samen/ stossens wol zu Muss/ giessen grün unzeitig Baumöl daran/ lassens etlich Tag an der Sonnen erbeitzen/ dann seudet mans in doppelem Geschirr/ biss sich die Fruchte verzehret/ nachmals durchgesiegen/ wirdt behalten.
    Etlich pressen solch Oel von dem Samen/ welcher zuvor in warmen Wasser wol erweicht/ darmit er auff geschwelle/ unnd das Oel desto besser geprest werde: Andere nehmen den frischen trucknen Samen/ zerstossen jhn/ thuns in ein gläserin oder ährin Geschirr/ stellens ein Tag unnd Nacht in BALNEUM MARIAE, und weil es noch warm/ nehmens herauss/ thuns in ein Säcklein under ein Press.
    Dieses Oel ist uber die Mass kalter Natur/ wird derohalben gebrauchet/ wo hefftiger Kühlung vonnöthen/ wirdt auch zu Weichung nützlich gebrauchet/ doch soll es nicht ohne grosse Vorbetrachtung gebraucht werden.
    Diss Oel in die Ohren gethan/ nimmet die Stich und schmertzen darinn/ stillet das Gliederwehe und das hitzig Podagram.
    Mit Essig vermischt unnd uber die Stirn unnd Schläff gestrichen bringt den Schlaff.

Von dem dritten Bilsenkraut

    Etliche Zweiffelen/ ob man diss Kraut für ein Bilsenkraut halten soll/ dieweil der Same etwas scharpff ist. Andere aber haben durch Erfahrung/ dass der Safft von diesem Kraut/ oder die Bletter zerrieben die Läuss und Flöhe vertreiben/ welchs an Hunden offt versucht ist worden/ dann sie geschwindt herab fallen.
    Man machet ein Oel auss diesem Kraut/ welches gar heylsam/ und sonderlich frische Wunden baldt heylet/ darumb dann etliche ein NICOTIANAM darauss machen/ andere nennen es HYOSCYANUM VULNERARIUM, das ist Wundtbilsen.)