1 / 617-622

BIER


VON DEM BIER

keine Bilder

    Es ist das Bier ein nutzlicher Tranck/ welcher in den Mittnächtigen Landen da kein Wein wächset in grosser menge bereitet wird/ welcher heutiges Tages in Teutschlandt nit allein in den Niderlanden/ Friessland/ Westphalen/ Hessen/ Düringen/ Sachsen/ Beyern/ Pommern/ in der Marck und andern dergleichen Nationen/ darin kein Wein wächst/ sondern auch am Rheinstrom/ Elsass/ und andern Orten/ da die köstlichsten unnd edelsten Wein wachsen/ als ein gesunder und nutzlicher Tranck in einem Ort kräfftiger/ besser und stärcker dann in andern gemacht wird: Jn etlichen Orten dess Rheinstroms macht man jeziger zeit Bier/ dass es immer schad ist/ dass man die gute Frucht also verderbt unnd zu Schanden bringet/ das kombt den Leuthen kaum den halben theil zu gut/ dann ehe sie ein Fass halber aussgetruncken/ ist das ander halbe verdorben unnd sauwer worden/ also dass man es aussschütten muss/ das hat drey grosser Mängel/ nemblich dass man der Maltz zu wenig nimbt/ dess Wassers aber zu viel/ und dass es nicht genug gesotten wirdt/ ich geschweige dess andern Betrugs der mit underlauffet/ als dass etliche an statt der Hopffen Weidenbletter nemmen/ und etliche Caminruss/ der dem Bier ein schärpffe unnd braunrote Farb gibt/ aber welcher fleissig darauff acht hat/ unnd durch den Geschmack den underscheid erkennen kan/ der wird den Betrug leichtlich mercken/ sintemal ein solches verderbet das Geblüt/ verbrennet es/ machet grossen Durst/ abschewliche/ hessliche/ rote unnd purpellechtige Angesichter unnd auch die Malatzey und den Aussatz/ blehet den Leib auff/ letzet das Haupt und alle jnnerliche Glieder dess Eingeweyds/ wie dann auch DIOSCORIDES zu seiner zeit von seinem CYTHO oder Bier geklagt hat/ unnd er LIB.2.CAP.76. in Schrifften hindersich gelassen/ welches aber nicht der Gersten unnd andern guten Früchten die einen lieblichen und süssen Geschmack von sich geben unnd gut gesund Geblüth geberen/ zuzuschreiben ist/ sondern dem Geitz und falschen Betrug der Menschen/ die ander Leuth nicht allein umb jhr Gelt bescheissen/ sondern sie auch als heimliche Mörder umb jhr Leib unnd Leben bringen/ derowegen auch die Obrigkeiten solche Dieb unnd Mörder an Leib unnd Leben straffen solte. Wiewol nun das Bier in viel weg heutigs Tags gefälschet wird/ so seynd doch auch noch etliche Leuth die gut Bier machen/ welches zimlich wol nehret/ gut Geblüth machet/ unnd den Kindern unnd jungen Leuthen viel dienstlicher/ nützer unnd gesunder ist dann der Wein/ dann sie wachsen wol darvon/ werden starck unnd gewinnen ein schöne unnd lebliche Farb/ wie der Augenschein an denen Orthen solches bezeuget/ an jungen unnd alten Menschen/ da sie von Jugend auff dess Biers zu trincken gewohnet haben/ und thun die gross unrecht/ die das Bier ohn allen underscheid als einen schädlichen/ ungesunden Tranck verwerffen/ und auss DIOSCORIDE schliessen wöllen/ dieweil sein CYTHUM oder Bier so ein schädlicher Tranck seye/ dass es ein böss unsauber Geblüth mache unnd den Aussatz gebere/ dass sie ein Universal darauss machen wöllen/ dass darumb alle Bier ungesund solten seyn und derengleichen schaden bringen/ dass folget gar nicht/ sondern es soll solches allein von den gefälschten Biern deren man heutigs Tages hin unnd wider viel machet/ verstanden werden/ die auch sonder zweiffel zu den zeiten DIOSCORIDIS von wegen dess gewinns also gemacht und verfälschet worden seyndt/ wie jetzund bey uns geschicht.Zu dem ist offenbar/ dass wo gleich ein herlich gut Bier/ oder auch ein anderer gesunder Tranck/ so köstlich unnd gut er jmmer seyn mag/ nicht allein zur Notthurfft unnd den Durst leschen/ sondern zum Uberfluss getruncken wirdt/ dass grosse schwere Kranckheiten darauss entstehen/ wie wir solches täglich an den vollen Weinzapffen erfahren die sich Tag unnd Nacht mit dem besten unnd köstlichsten Wein uberfüllen/ was vor grosser Unheylbarer Kranckheit darauss erfolgen/ als Hauptwehethumb/ Zittern der Glieder/ Augenkranckheiten/ Lämbde der Glieder/ Gliedfeuchten/ Zipperlein/ Aussatz/ Wassersucht/ das Parlyss und auch bissweilen die Hand Gottes und derengleichen schwere Kranckheiten/ wie die tägliche Erfahrung das bezeuget/ solte darumb einer darauss ohn allen underscheid in hauffen hinein schliessen/ der Wein wereein ungesunder böser Tranck/ der solche Kranckheiten zu wegen brächte/ wird man denselbigen nicht vor ein dollen Fantasten halten/ der der lieben unnd edlen Creaturen dess Weins/ die GOtt der HErr uns zu einer besondern auffenthaltung dess zeitlichen Lebens erschaffen/ solches zulegen wolt? Wöllen wir nu weiter fortschreiten und von der Praeparation unnd bereytung dess Biers auch etwas anzeigen.
    DIOSCORIDES beschreibet an dem hievor bemelten Ort neben dem Bier das er ZYTHUM nennet/ noch ein ander Art desselben/ das nennet er CURMI unnd spricht/ es wird noch ein anderer Tranck auss der Gersten gemachet/ welchen man CURMI nennet/ der wird offt an statt dess Weins gebraucht/ er machet aber Hauptwehethumb/ und gebieret böse Feuchten/ thut den Nerven schaden. Solche Getränck werden auch auss dem Weitzen von den Jnwohnern der Landtschafft Hispanien/ das gegen der Sonnen Nidergang gelegen ist/ gemacht/ dessgleichen in Engellandt. Wie aber solches unnd dergleichen Getränck bereytet werden/ das gedencket er gar nicht/ dieweil es gemeine unnd bekannte Getränck der Jnnwohner der gemeldten Landtschafften gewesen sindt/ wie sie dannoch auff den heutigen Tag an den gemelten Orten bereytet werden/ unnd im täglichen Gebrauch seind/ derowegen nicht zu zweiffeln dass der Alten ZYTHUM unnd CURMI eben dieser Getränck Arten unnd Sorten seynd die wir Bier nennen/ dass aber DIOSCORIDES auch von dem CURMI, welches kein ander Getränck ist/ dann eben das Bier wie es heutiges Tages noch in Engellandt beyde von dem Weyzen unnd der Gersten gemacht wirdt/ meldung thut/ dass es Hauptwehethumb mache/ böse Feuchten generier unnd gebere/ unnd die Nerven beschädige/ ist allein von dem Uberfluss unnd Missbrauch zu verstehen/ dann das Englisch Bier mässig gebrauchet/ machet ein gut Geblüt/ nehret unnd speiset wol/ machet ein schöne unnd lebliche gesunde Farb/ wie man an den Eynwohnern dess Landts zu sehen hat/ unnd wir auch selbst an diesem Bier erfahren haben/ Solches aber unmässig zum zutrincken und Füllerey gebraucht/ macht Hauptwehethumb und thut den Nerven schaden/ welches nit allein von dem Bier sondern auch von den allerbesten Wein den Vollsäuffern widerfehret.
    Etliche machen das Bier zu unser zeit also wie folget: Sie nemmen Weytzen/ Gersten/ Speltz/ Rockenkorn oder Habern/ ein jedes insonderheit/ (dann auss allen gemelten Früchten gut Bier kan bereytet werden) oder deren Früchten zwo oder drey zusammen/ weychen die in frischem Brunnen oder schönen fliessendem Wasser oder welches noch besser ist in gesottenem Hopffenwasser/ so lang biss die Frucht auffspringt/ darnach lassen sie das Wasser darvon/ unnd dörren die Frucht in der Sonnen/ das Wasser aber darinn die Frucht geweychet worden ist das heben sie auff und verwahrens/ unnd wann die Frucht wol dürr worden ist/ lässet man die in der Mülen malen/ thut das Meel in das vorige Wasser darinn die Frucht geweychet ist worden/ und lässet das drey oder vier Stunden darinn sieden/ und wirffet im sieden ein gut theil Hopffen darzu/ und scheumet das im sieden wol und fleissig abe/ wann solches geschehen/ lässet man es durchseihen und in andere Geschirr eynfassen: Etliche werffen ein wenig Sawerteyg dareyn/ so gewinnt es baldt ein zangernden und bitzlenden Geschmack und wirdt lieblich zu trincken.
    Die Engelländer pflegen in das gebrauwen Bier bissweilen/ damit es desto lieblicher zu trincken seye/ Zucker/ Zimmatrinden/ Näglein unnd andere gute Gewürtz/ in ein Säcklein eyngemacht zu hencken. Die Flehmingen aber mischen auch Honig oder Zucker unnd Specerey darunder/ machen einen Tranck darauss wie ein Claret oder Hyppocras. Andere vermischen under das gebrauwen Bier Honig/ Zucker/ Kemel unnd Syrup genannt/ das machet nicht allein das Bier lieblich und anmütig zu trincken/ sondern es gibt jme auch ein schöne braune farb. Diese künst das Bier wolgeschmack zu machen/ die auch unsern Bierbräuwern durch die Flehmingen und Niderländer bekannt worden seindt/ die seind noch wol zu dulden und zu leiden/ wie auch die so mit Lorbeern/ Erdkyffer CHAMAEPITIIS genannt/ Gagel unnd Scharlachkraut das Bier stärcken/ dass es wehrhafftig bleibe unnd nicht baldt abfall oder sawr werde. Die aber so mit Lulchsamen/ Russ/ Bilsensamen/ Jndianischen Kockelkernen unnd andern derengleichen schädtlichen dingen das Bier stärcken/ sollen verworffen und verdammt werden/ unnd sollt man auch die jenigen so mit derengleichen schädtlichen Künsten das Bier verfälschen/ als abgesagte Feind dess Menschlichen Geschlechts/ als Dieb unnd Mörder am Leib unnd Leben straffen. Es werde aber nu das Bier bereyt wie es wölle/ so ist doch keines nützlicher und besser dann das so allein auss der Maltz von gesunder/ guter Frucht gemacht und dem Hopffen bereytet wirdt.
    Etliche machen ein herrlich gut Bier mit einer gewissen Mass auff folgende weiss: Sie nemmen acht Sümmer oder ein Malter grob gemalen guter Maltz/ es sey von Weytzen/ Speltz/ Gersten/ Rockenkorn oder Haber/ ein jedes besonder oder deren etlich durch einander gemischet/ weychen das in zwo Rheinischer Ohmen da sechs Ohmen ein Fuder machen/ schönes/ lauters siedend heissen Brunnen oder Bachwassers auff die vier Stunden lang/ darinnen zuvor auff die x. oder xii. Handtvoll Weytzenkleyen gesotten worden seyen/ darnach soll mans sittig durch ein Stro in ein ander Gefäss ablassen lauffen unnd durchseihen/ das nu also durch das Stro durchgesiegen ist/ thut man in ein Bierkessel/ unnd noch ferner darzu vier Pfundt gedörter unnd getruckneter Hopffenblumen/ lasset solches anderhalb Stundt/ auch zwo biss in drey Stunden/ nach dem man das Bier schlecht oder kräfftig unnd gut/ und auch lang werend haben wil/ in einem stäten Sud sieden/ dann je besser es gesotten wirdt je kräfftiger unnd besser das Bier birdt/ und je lenger es sich auch haltet/ wann es nun also gesotten ist/ thut man es in ein breyten Zuber der nicht zu hoch/ darinnen lässet man es kalt werden/ so es nun auch kalt worden ist/ thut man zu zehen Pfunden dess abgekülten Biers anderhalb Pfundt der besten Bierhöfen/ vermischet solches wol durcheinander in ein ander Gefäss an einem warmen ort mit hin und her rühren/ geusset also algemach von dem abgekülten Bier zu biss es alles mit der Höfen wol vermischet wirdt/ darnach decket man den Zuber mit Sergen unnd andern dergleichen Decken zu/ darmit das Bier desto bass verjähren möge. So das nu auch geschehen ist/ so wirdt es wider durchgesiegen/ in Fässer gefüllet/ und wann es dann genugsam verjähren ist/ so schlegt man die Fässer zu/ so hat man ein köstlich unnd sehr kräfftiges Bier/ wann es ein zeitlang gelegen ist.
    Diese Maltz aber darvon das Bier wie gemeldt gesotten worden ist/ nimbt man und geusset wieder frisch unnd heyss Kleyenwasser darüber wie zuvor/ kochet unnd bereytet das gleicher Gestalt wie angezeigt/ so gibt es ein dünnes und schlechtes Bier vor die Armen unnd auch das Gesindt darmit zu speisen.
    Sonst werden die Bier je nach gelegenheit der Landtschafften anders unnd anders gemachet/ etliche nemmen frisch Brunnenwasser darzu/ die andern Bachwasser oder fliessend Wasser/ die ander stillstehende Wasser auss unsaubern Lachen unnd Pfützen/ darinn allerhandt Wust unnd Unsauberkeit geschüttet unnd getragen wirdt/ welches nicht durchauss zu loben ist/ unnd ob wol die besten unnd beständigsten langwehrende Bier auss altem faulem Wasser gemachet werden/ so seyndt sie darumb nicht alle gesundt/ unnd zu trincken nützlich/ dann dieselbigen generieren jhrer Art nach auch ein unsauber Geblüth/ daher der Aussatz/ Schorbock unnd andere unreyne Kranckheyten erwachsen/ dann wie der Safft ist darauss das Bier gemachet wirdt/ also werden auch die Feuchten und das Geblüt in den Menschen/ so solche Bier trincken/ derwegen soll man zu erhaltung guter Gesundtheit/ die wüsten unsaubere Wasser darinn Mistlachen lauffen/ der Menschen unnd dess Viehesharn/ Spülwasser unnd andere Unreynigkeit unnd Wust kommen/ zum Biersieden nicht nemmen/ und wiewol ein jedes faules Wasser durch das sieden widerumb gerectificiert wirdt/ beständiger unnd langwiriger bleibet/ dann das so von einem frischen Brunnenwasser gesotten wirdt/ so wirdt man doch den Harn unnd andere unreynigkeit so sich mit dem Wasser vermischet nicht herauss sieden können/ sintemal sie sich miteinander vereiniget/ daher dann die Bier auch solcher Eygenschafften müssen theilhafftig/ unnd der Menschen die solche Bier trincken Geblüt muss inficiert werden unnd zur Fäulung gerathen. Wann man aber je ein beständiges unnd gutes Bier machen wil/ das das Alter leiden kan/ soll man etliche Züber unnd Fässer mit gutem frischem Brunnenwasser/ oder in mangel dessen mit einem reynen unnd saubern/ fliessenden Wasser füllen/ dieselbigen verwaren dass kein Wust oder aber sonst etwas unsaubers dareyn fallt/ unnd verdeckt oder zugemachet drey oder vier Monat ligen lassen biss das Wasser anfengt trüb zu werden unnd faulen wil/ das soll man dann zum Bier nemmen unnd die Maltz allerdings wie oben gemeldtet mit sieden/ so wirdt diss Wasser durch das sieden widerumb gerectificiert und frisch/ unnd wirdt das Bier das darvon gesotten wirdt nicht allein beständiger unnd lange zeit gut unnd besser/ dann das so mit frischem Wasser gesotten wirdt/ sondern es wirdt auch zu trincken anmütig/ unnd machet ein gutes Geblüth/ so dagegen das ander unrein Wasser den guten Safft der auss dem guten Maltz gesotten wird/ an sich zeucht/ und denselben corrumpiert/ dass er schädlich unnd ungesund wird. Das aber ein sauber Brunnenwasser so es lang in einem saubern und wol verdeckten Gefäss biss schier zur Fäulung verwahret wird/ besser und widerumb durch das sieden rectificiert werde/ kan man in dem versuchen/ so man ein solch Wasser in einem besondern Geschirr wol seudet/ daneben auch ein frisch Brunnenwasser auch besonder/ unnd sie beyde hinstellet/ so wird man befinden/ dass das erste Wasser so von dem faulen Wasser gesotten worden/ beständiger und zweymal lenger gut bleiben wirdt/ dann das frisch gesotten Brunnenwasser.

Von den Namen dess Biers
    Lateinisch: CURMI, und von dem POSSIDONIO, CORMA. Sonst heisset das Bier bey den Lateinischen/ ZYTHUM, oder ZYTHUS von THEODORO GAZA, ZETHUM, von andern PINUM, PHUCAS, PHUCADIUM, und PHOCADIUM, wie es dann auch noch heutigs Tags in Griechenland von dem gemeinen Mann also genannt wird. Bey den Arabern aber wird nit allein das Wort PHUCAS, von dem Bier allein oder dem Tranck auss Gersten verstanden/ sondern auch von einem andern Tranck der auss Semelbrod/ (EX PANE HEUERI VEL ALHAUERI) Balsammüntz unnd Peterlein gemacht wird/ wie solches die Arabischen Artzt RAZIUS AUICENNA unnd HALIABBAS bezeugen. Sonst wird auch das Bier von etlichen/ wie PLINIUS darvon schreibet/ CELIA, CERIA, SCETA, unnd von dem HERMOLAO BARBARO, SICERITES VINUM, HORDEACEUM VINUM und von den Poeten/ PELEUSIACUS POTUS, genannt. Dieser Tranck wirdt zu unser zeit von den Gelehrten CERUISIA unnd CEREUISIA geheissen/ von den Italianern ZATHO unnd CERUOGIA. Hispanisch/ CERIA unnd CERUOISA. Französisch/ BIRIUM, CERUOISE DE LA BIRE, unnd DE LA CERUOISE. Arabisch/ FUCA, FOCA unnd ALSOCA. Behmisch/ PIVA. Englisch/ BEERE unnd BIER. Das beste Englisch Bier vird von ihnen Ael/ unnd Lateinisch ALA genannt/ Flehmisch/ Brabändisch und Hochteutsch/ Bier/ welche Namen wie etliche vermeinen von dem Griechischen Wörtlein BYNE, welches zu Teutsch Maltz heisst/ seinen Ursprung her bekommen haben soll.

Von der Natur/ Krafft/ Wirckung und Eygenschafft der Bier
    Es wird das Bier auss mancherley Sorten der Frücht gesotten und bereytet/ wie wir hiebevor erzehlt haben/ derwegen es auch mancherley Kräfften bekombt. Das Bier so allein auss Gersten wirdt gebräuwet/ wiewol es eine kleine wärmende Krafft durch die Preparation dess Maltzs bekombt/ so kület es doch gegen dem Wein zu rechnen/ und ob es wol ein wenig wärmet/ so ubertreffen doch die andern Sorten dess Biers die auss dem Weytzen oder Speltzenmaltz gebrauwet werden in der wärmbde das Gerstenbier onangesehen das jhre wärmbde dess Weins wärmbde nit zu vergleichen ist/ sondern halten allein dz Mittel/ und ist ein jedes Bier so es genug gesotten und von guter Maltz gebrauwen wird/ ein gesunder und nutzlicher Tranck/ nehret wol/ machet starck/ und gebieret gut Geblüth/ treibet den Harn/ leschet den Durst/ erkület den Leib mässiglich/ wie solchs auch die Schul zu SALERNA in Engelland mit folgenden Versen bezeugt/ da sie vom Bier also spricht:

Crassos humores nutrit cereuisia, vires
praestat & augumentat carnem, generat ? cruorem.
Provocat vrinam, ventrem quoque mollit, & inflat,
Frigidat & modicum.

Das ist/

Das Bier gibt grober Feuchten viel/
Stärckets Geblüt/ und mehrets Fleisch on Ziel/
Es leert die Blasn/ und weycht den Bauch/
Es kült ein wenig/ und bläst auch auff.

    Es soll aber auch das Bier zimlich alt seyn und nicht sawer/ von guter gesunder Frucht und wol gesotten/ dann sawer Bier unnd das so zu dünn und ubel gekocht ist/ nehret weniger/ machet viel Bläst unnd roher Feuchten/ unnd beschweret den Magen/ wie dann auch die vorgemelte Schul zu SALERNA vermahnet/ wie folget:

Non acidum sapiat cerenisia sit bene clara,
Ex granis sit cocta bonu satis, ac veterata.
De aqua potetur stomachus non indegravetur.

Das ist.

Das Bier sey klar und alt von Jahrn/
Nicht sawer/ gekocht von gutem Korn.
Dem Bier so Maltz oder Farb gebricht/
Das sawr oder jung ist/ trincke nicht/
Trincks doch nach noth und füll dem Kragen.
Nur dass nicht werd beschwert dein Magen.

    Das Bier so auss Gersten unnd Habermaltz gemacht oder gebrawen wird/ verstopfft weniger/ macht auch weniger Bläst und nehret und führet minder. Das auss Weitzen oder anderm Getreyd/ ist hitziger/ wärmet unnd stopffet fester/ nehret auch besser/ je dicker ein Bier ist je mehr es nehret/ und je gröber Geblüt unnd Feuchten es gebieret/ je dünner ein Bier ist/ doch dass es Maltz genug habe unnd wol gesotten seye/ je besser und subtieler Geblüt es machet/ dringet auch baldt durch/ blähet den Leib weniger unnd macht wol Harnen.Das Bier so wol gehopfft ist/ haltet den Bauch offen und fürdert den Harn. Die Bier aber so mit dem Scharlach/ Lavanderblumen/ Gaghel/ und andern hitzigen ubersichriechenden dingen bereytet werden/ seynd schädlich und sonderlich denen Menschen die ein blödes Haupt und Hirn haben/ dann sie schwächen dieselbigen mercklich: Es ist auch die Trunckenheit vom Bier nachtheiliger/ schädlicher unnd langwehrender dann dess Weins/ sintemal sie viel grober auffriechender Dämpff machet und zähen Schleim/ die schwerlich und langsam verzehret werden.Die Bier aber die mit Bilsensamen/ Jndianischen Kockelkernen und deren gleichen Stücken/ bereytet werden/ soll niemand trincken/ dann die jenigen so dz Leben verwircket haben/ dann die bringen Hirnwüten/ Unsinnigkeit/ und bissweilen den Gähentodt: So dürren die so mit Russ inficiert werden die Leber unnd Lungen auss/ verbrennen das Geblüt/ machen ein unersettlichen Durst/ und machen abschewliche/ hessliche/ rote Angesichter gleich dem Aussatz. Das Bier das nicht wol gesotten ist/ unnd zu dem man dess Maltz zu wenig/ unnd dess Wassers zu viel nimbt/ und darzu nicht halber genug seudet/ wie an etlichen Orthen am Rheinstrom der Gebrauch ist/ verursacht viel Bläst und aufflauffen dess Bauchs und gebieret viel ungedawter böser Feuchten/ unnd dass aber noch mehr so mit der newen Kunst der Weidenbletter die man an statt der Hopffen braucht/ machet krimmen und Därmgegicht/ je besser Wasser man auch zu dem Bier nimbt/ je besser Geblüth das Bier gebieret/ unnd das nicht darumb/ dass das Wasser Geblüth generiert/ sondern darumb dieweil sich der Safft und die Krafft in der Maltz mit dem Wasser im brawen vermischt/ so nun das Wasser gut ist unnd von anderm Wust unnd Unrath gesäubert/ so wird auch das Bier sauber und gut/ und machet auch ein reines gut Geblüth/ so das böss inficiert Wasser von Menschen und Viehharn/ von Mistlachen/ unnd darinn man alle Unsauberkeit unnd Wust zu ertragen pflegt/ im brauwen die guten Säfft und Kräfften dess Maltzes an sich zeucht/ und werden mit demselbigen inficiert/ derwegen solche Bier die darmit bereytet werden/ allerhand bösen Grindt/ Muselsucht/ Krebs/ Schorbock/ und auch den Aussatz generieren/ derowegen alle die jenigen so jhre Gesundheit lieb haben/ die sollen sich solcher Bier enthalten und sie nicht trincken.
    Jm Landt zu Preussen macht man viel Sorten gutes und herliches Biers/ aber under denselbigen allen hat das Dantzger Bier das man auch Joppenbier nennet den Preiss/ und ubertrifft anderer Landschafften Bier in seiner stärck und krafft/ das ist schön braunrot unnd dick wie ein Syrup/ es nehret sehr wol/ machet viel grobes unnd dickes gutes Geblüts/ unnd machet ein schöne lebliche Farb/ so man dessen wenig unnd nicht zu viel trincket/ unnd sonderlich aber den jenigen so dessen von jugendt auff gewonet seindt/ unnd ist in einem Tischbecherlein voll dieses Biers mehr Krafft unnd Nahrung/ dann in einer gantzen Mass gemeines Biers. Aber diejenigen so es nicht gewohnet seyn zu trincken/ den macht es grossen Durst/ dann es vielmehr ein Artzeney ist dann ein gemeiner Tranck/ unnd so sie dessen zu viel unnd es ubermässig trincken/ so werden sie erhitzigt darvon/ gewinnen Hauptwehethumb unnd rote auffzügige Angesichter. So man desselbigen Biers ein gemeinen Trinckbecher voll in ein gantze mass unsers Biers wie man es hie zu Landt machet/ vermischet so wirdt ein herrlich gut unnd starck Bier darauss/ das wol nehret/ den Durst leschet unnd gut Geblüt machet.
    Die Polnische Bier seindt gute weisse Bier/ die auch mancherley bey den Polen gebrawen werden/ unnd werden aber die vor allen andern gelobt/ die ein Weinsäwrechtigen Geschmack haben/ die leschen den Durst/ nehren auch sehr wol/ geberen ein gut Geblüt/ und wärmen mittelmässig.
    Das Hamburger Bier wirdt gemeinlich auss dem Weytzen gemachet unnd wirdt andern Weytzenbiern vorgezogen/ die in Teutschlandt gemacht werden/ es hat ein guten anmütigen Geschmack/ ist starck unnd kräfftig von dem Weytzenmaltz/ es nehret sehr wol/ gebieret gute Feuchten unnd ein gesundt gut Geblüt/ unnd gewinnen die es trincken ein schöne lebliche Farb/ wie an den jungen Gesellen/ Jungfrauwen unnd Weibern dieses Orts zu sehen ist/ die alle wolgeferbt unnd ein zarte und linde Haut haben/ so haltet man auch vor gewiss/ dass die jenigen so es trincken/ nicht leichtlich den Stein uberkommen/ dann es treibt den Harn/ reyniget die Nieren und Harngäng/ es ist in summa ein herrliches und gesundes Bier wiewol es nicht alt wirdt/ wie alle andere Weytzen unnd Speltzbier. So man sein aber zu viel trinckt und man damit zusauffen wil/ so macht es ein rotes unnd buckelechtigs Angesicht/ das mit der Zeit abschewlich wird/ und von blauwer bleyfarber und roter vermischter Farben anzusehen ist/ wie die Gugeln der Jndianischen Hanen/ gleich wie es denen begegnet/ so die starcken hitzigen Wein ubermässig trincken.
    Das Lübeckisch Bier ist sehr ein starckes unfreundliches Bier/ das in kleiner oder weniger Proportion truncken macht/ das Haupt verdollet wie das so mit den Jndianischen Kockelkernen bereytet wirdt/ unnd bringet auch darneben langwirige Hauptwehthumb/ ist ein böser/ schädlicher unnd ungesunder Tranck/ den jenigen sonderlich die ein blödes unnd schwaches Haupt haben.
    Das Goslarisch Bier hat ein ziemliche wärmende Natur unnd Eygenschafft/ ist etwas süsslechtig im anfang/ darnach bützelt es mit einem Weingeschmack auff der Zungen/ ist ein gesundes Bier/ gibt gute Nahrung/ unnd gebieret ein gut Geblüt.
    Das Embeckisch Bier ist dünn/ subtiel/ klar und durchdringend/ ist am geschmack bitterechtig mit einer lieblichen schärpffe auff der Zungen/ leschet den Durst wol/ setzt sich bald unnd blähet sehr wenig/ haltet sich nicht lang umb die Hertzkammern/ es treibet den Harn kräfftiglich von wegen seiner subtielen und durchdringenden Substantz/ unnd dass es so wol gehopffet ist/ leschet den durst wol/ steigt nicht in das haupt ubersich wie andere Bier/ es führet auch die Gallen durch den Harn/ ist ein nützlicher Tranck in der Geelsucht/ dessgleichen in allen Febern/ dann es hitzet nicht/ so kältet es auch nicht zu viel/ sondern ist in seiner Natur temperiert/ und ist derwegen ein gesunder Tranck im Sommer/ beyde von gesunden und krancken Menschen getruncken.
    Das Braunschweigisch Bier/ das man auch Mum nennet/ ist dem Embeckischen Bier fast gleich/ ist doch an der Substantz etwas dicker unnd nicht so subtiel wie das Embeckisch/ der Geschmack ist demselbigen auch gleich/ unnd wiwol es den Harn sehr treibet gleich dem Embeckischen/ so macht es doch gern den Kaltenseych und die Harnwind/ sonst ist es an seiner Natur und Eigenschafft temperirt wie das obengemelte/ leschet den Durst wol/ nehret aber wenig.
    Das Rostocker Bier ist dem Braunschweigischen Mum an der Natur unnd Eygenschafft gleich/ nehret wenig/ leschet den Durst/ treibt den Harn/ und ist ein gesunder Tranck Sommerszeit zu trincken.
    Zerbster Bier/ ist ein gutes unnd anmütiges Bier zu trincken/ es gibt gute Nahrung/ unnd gebieret gute Feuchten/ es gehet aber schwerlich durch den Harn/ verhaltet sich lang umb die Hertzkammern/ blehet den Leib auff/ und erwecket auch bissweilen ein scharpffe unnd brennende Harnwindt/ ist denen derowegen schädlich die darzu geneiget seyndt/ unnd mit noht harnen.
    Das Newburger Bier ist im Landt zu Düringen fast berühmbt/ das ist an seiner Substantz kräfftig/ und wol gesotten/ es stärcket sehr wol und gibt gute Nahrung/ so man aber dessen zu viel trincket/ schadet es dem Haupt/ den Augen/ unnd macht ein blöd und dunckel Gesicht/ es sollen sich auch viel an diesem Bier blind gesoffen haben/ derowegen sollen die jenigen so ein blöd Gesicht und schwach Haupt haben sich vor dem unmässigen trincken dieses Biers hüten.
    Erdfurdisch Bier ist auch ein herrlich und wolschmackendt lieblich Bier zu trincken/ es gebieret gute Feuchten/ und gibt uberflussige Nahrung/ und verrichtet alles was einem guten gesunden Bier gebühret.
    Das Meissnisch Bier ist auch ein edel gut unnd gesundtes Bier/ wird in etlichen Orten fürtreffentlich gut gemacht/ under welchen das Torgisch Bier sehr berühmbt ist/ dann es ist fürtreffentlich gut/ zu dem speiset unnd nehret es wol/ gebieret gute Feuchten/ unnd ein lieblich Geblüt/ und stärcket darneben von wegen seines guten Würtzgeruchs und geschmack alle principalische Glieder dess Leibs.
    Das Belgerisch unnd Freyburgisch Bier/ sind beyde gute Bier/ die dem Torgischen in der Güte nicht weichen.
    Das Wittenbergische Bier hältet das mittel under den obgemeldten Bieren/ wiewol es nimmer so kräfftig unnd gut gemachet wirdt/ als es vorzeiten gebrauwet ist worden/ unnd mag solches wol mit dem Rheinischen Bier verglichen werden.
    Jm Landt zu Hessen hat es auch mancherley Bier/ an welchem Ort auch je eines besser ist als das ander/ under welchem auch das Rauschenburger Bier den Preiss hat/ das treibet den Harn/ und wirdt höchlich gelobt wider den Stein.
    Das Westphalisch Bier wie auch das Friessländisch/ seind auch berümbt/ und hat aber das Badelborner Bier den Preiss vor andern/ es nehret wol/ treibet den Harn und macht ein grobes und dickes Geblüt.
    Das Brabändisch unnd Gellerisch Bier/ wie auch das so in Zytphen gemacht wird/ die machen ein böss/ unrein Geblüt/ sonderlich die von dem Dorffwasser gemacht werden/ die machen den Kaltseych/ und den Schorbock/ und bekommen denen nicht wol/ die deren von jugendt auff nicht gewohnet haben.
    Das Flehmisch Bier ist auch ein gut Bier/ unnd sonderlich das Doppelbier/ wie man es zu Gend unnd Brucken zu brauwen pfleget/ das ubertrifft alle Bier in den Niderlanden/ es speiset unnd nehret sehr wol/ machet ein gut Geblüth/ unnd eine schöne lebliche Farbe/ wie der Augenschein solches an denen bezeuget/ die dieses Bier von jugendt auff gewohnet haben zu trincken.
    Die Englischen Bier seindt auch treffentliche gute Bier/ sonderlich aber das Englisch Ael/ welches von gutem Weitzen gebrauwen wirdt/ es nehret treffenlich wol/ machet feysst/ gebieret gut Geblüt/ und macht ein schöne lebliche Farb/ ziemlich unnd nach Nohtturfft getruncken/ so man aber dessen zu viel unnd ubermässig trincket/ machet es rote buckellechtige/ abschewliche Angesichter.
    Die Rheinischen Bier werden ungleich gebrauwen/ darunder ein theil gar schlecht und gering seindt zu trincken/ mehr schädlicher dann nütz/ sonderlich aber wirdt vor anderen das Heydelberger Hoffbier gelobet/ dann es nehret unnd stärcket wol/ und machet gute Feuchten unnd Geblüt/ es mag aber nicht jedermann werden. Nach diesem ist das Bier so man in der Statt machet auch nicht zu verwerffen/ gibt zimliche gute Nahrung unnd stärcket wol. Das Strassburger Bier ist auch ziemlich gut/ wie auch das Meyntzer/ welches auch auff mancherley weiss bereitet unnd gebrauwen wird/ da eines das ander in der güte von den Kräfften ubertrifft/ dess gleichen auch das Franckfurter Bier/ die nehren alle zimlich wol unnd seynd gesund zu trincken.
    Das Cöllnisch Bier ubertrifft alle Bier in Gellern und Braband in der stärcke unnd güte/ gibt gute Nahrung unnd speiset wol/ und ist ein gesunder Tranck/ aber die Oberländische Rheinische Bier seynd nit werth/ dass man sie Bier nennen oder deren gedencken sol/ und ist immermehr schad dass die gute Frucht also soll verderbt werden.

Jnnerlicher Gebrauch dess Biers
    Auss dem Bier wissen unsere Köch gute Süpplein/ Müsslein unnd Breylein zu bereiten/ und werden dieselbige auff mancherley weiss beyde vor die gesunden unnd krancken Menschen bereitet.
    Vor die gesunden Menschen unnd das Haussgesind machet man ein gemeine Biersuppen also: Man nimbt Bier unnd Wassers mit ein wenig Buttern so viel man zu einer Suppen bedarff/ auffsieden/ unnd wann es auffgesotten/ saltzet man es ein wenig/ richtets an uber eyngeschnitten Rockenbrod/ und ist solches ein gute Biersuppen vor das Gesind/ die nehret und speiset sehr wol.
    Etliche zerklopffen einpaar Eyerdotter mit ein wenig gestossenem Zimmat/ und dreyen Gerstenkörnlein schwer oder gross/ rein gepülverten Saffran/ giessen darnach allgemächlich Bier zu/ lassens auffsieden uber einem linden Feuwerlein/ thun frischen buttern und gepülverten Zucker im sieden darzu/ jedes so viel genug ist/ rührens stätig dass es nit zusammen laufft/ unnd wann es auffgesotten hat/ so saltzen sie es ein wenig/ so ist es ein sehr gut Biersuppen/ die den Krancken auch fast dienlich ist sie damit zu speisen und zu stärcken/ dann sie nehret sehr wol unnd wird bald in gut Blut verwandelt.
    Etliche nemmen Weitzenbier/ thun Buttern unnd ein wenig Fischkümmel darein/ lassen es uber einem Kohlfeuwerlein nur warm werden unnd nicht auffsieden/ saltzens ein wenig/ richtens an uber Rocken oder Weissbrod/ unnd essens vor ein Biersuppen.
    Die gemeinen Biermüsslein oder Bierbrey die macht man also: Man nimbt gut Bier/ zerriebelt darein ein Brossam von Rockenbrod/ lässets darnach uber einer Glut wol sieden zu einem Brey oder Muss/ im sieden thut man darzu buttern so viel genug ist/ saltzets darnach ein wenig so ist es bereit/ unnd ein gesund Essen/ das wol speiset unnd kräfftige Nahrung gibt/ das Haussgesind darmit zu speisen.
    So man aber diese Breylein kräfftiger haben wil/ so soll man zwey oder drey Eydotter zerklopffen/ im zerklopffen darzu thun ein wenig gepülverten Zimmat unnd Saffran/ unnd solches mit gutem gesunden Bier zertreiben/ ein Brossam Weiss Brod darein riebeln/ darnach mit stätigem rühren uber einem Kohlfeuwerlein sieden lassen/ im sieden Buttern unnd gepülverten Zucker darzu thun/ jedes so viel genug ist/ und wann es genug gesotten ist/ soll mans ein wenig saltzen/ so ist es ein köstliches unnd wolgeschmacktes Breylein/ die schwachen und verzehrten Krancken damit zu speisen und zu laben.
    Bierbreylein allein mit Brossam von Rocken oder Weissbrod/ zerklopfften Eyern und ein wenig buttern gemacht/ unnd wol gesotten/ ist ein sehr gesunde unnd gute Speiss die Kinder damit zu speisen/ dann darvon werden sie starck/ wachsen sehr/ nemmen wol zu/ und bekommen ein schöne/ lebliche und gesunde Farb.
    Weitzenbier nit allein zum Tranck/ sondern auch in der speiss gebraucht/ Suppen/ Müsslein/ unnd Breylein darauss gemachet unnd genossen/ mehret den natürlichen Samen/ richtet die hangende Mannsruthen wider auff/ und hilfft den schwachen Männern die zu den ehelichen Wercken ungeschickt seynd/ wider in den Sattel.
    Neuw und frisch Bier/ macht den Sengmüttern viel und uberflüssige Milch/ beyde getruncken und in der speiss gebraucht/ unnd kan ein Seugmutter die Bier trinckt/ sanffter ii. Kinder seugen dann die eines seugen kan die Wein trincket/ aber unsere Weiber am Rheinstrom besorgten sich dass sie sterben müste/ wann sie im Kindbeth Bier trincken solten/ oder aber dass jhnen doch zum wenigsten der Weinzahn aussfallen solte. Wann sie aber jhr und der Kinder wolfahrt bedächten/ solt jhnen das bier so gut ist zu trincken anmütiger unnd auch viel gesunder seyn/ dann die starcken unnd hitzigen/ geschweffelten Wein/ darauss jhnen unnd den Kindern hernachmal grosser Unrath entstehet/ also dass sie lahm werden/ die Kinder Gegichter uberkommen/ so sie doch so sie Bier trincken/ gesunder bleiben/ und die Kinder dessgleichen/ und darzu stärcker und wolgeferbter.Doch ist es blöden Weibern/ denen die Reynigung nit von statt wil gehen/ die jhre eigne Kinder selbst seugen müssen/ rathsamer/ dass sie ein milten fürnen Wein hetten getruncken mit einem gesottenen Zucker oder Zimmatwasser wol vermischt/ biss die Zeit jhrer Reynigung voruber ist/ darnach ist jhnen das Bier gesunder unnd gibt starcke unnd gesunde Kinder/ den gedingten Seugmüttern aber solt man allein Bier zu trincken aufferlegen.
    Bier das frisch unnd gut ist mit einer Baumnuss gross gesaltzenen buttern auffgesotten/ und darnach warm getruncken/ erweychet den Bauch und macht zu Stulgehen.
    Oder nimb ein guten Trunck frisch Bier/ thue einer Baumnuss gross Buttern darzu/ und zween frischer Eyerdotter/ zerklopff die Eyerdotter wol mit dem Bier/ thue ferner darzu anderhalb Loth Speisszucker zu Pulver gestossen/ setze es auff ein Hafen mit siedendem Wasser/ rührs wol/ und lass es warm werden biss der Buttern vergeht/ unnd lasse es nit sieden/ das trinck also warm nüchtern es sey vor Mittag oder nach Mittag/ nur ein halb stund vor dem Jmbiss/ so erweychet es den Bauch und macht Stulgäng. Zu diesem aber ist das Dantzger oder Joppen Bier ein aussbund.
    Oder mach folgendes Haussclistierlein von Bier: Nimb frisch unnd wolgesotten Bier auff die zwölff oder vierzehen untzen/ zertreib darinn vier loth Zuckerhonig/ Kemel genannt/ oder in mangel dessen iii. loth Thomaszucker/ zween Eyerdotter/ vi. loth Buttern/ oder aber so viel Baumölen/ und ein halb loth Saltz/ mach solches warm biss der Buttern zergeht/ lasse es uberschlagen/ und thu es lawwarm zu dir durch ein Clistierzeug/ behalt es eine Stund oder zwo bey dir/ so machet es sanffte Stulgäng.
    Ein Becherlein voll warmes Dantzger oder Joppenbier warm gemacht/ unnd im Bad getruncken/ so warm es zu leiden ist/ macht gewaltig schwitzen als wann einer ein Theriack eingenommen hette. Das thut auch ein jedes Bier/ doch eins mehr unnd auch weniger/ nach dem es kräfftig unnd gut/ oder aber schlecht und dünn ist.
    Die Bierhöfen vermischen etlich mit Weissmeel zu einem Teyglein/ das zerschneiden sie zu stücklein/ und backens in Buttern zu kleinen Wecklein und essens/ ist ein Speiss vor gesunde Leuth und den Krancken schädlich und ungesund. Etliche rühren under den gemelten Teyg zerklopffte Eyer und backens darnach/ so werden diese Wecklein desto besser und anmütiger zu essen.
    Andere geben die Bierhöfen den Schweinen zu essen/ und machen dieselben darmit feyst/ welchen dann diese Speiss viel gesunder und nutzer ist dann den Menschen.

Eusserlicher Gebrauch dess Biers
    Das Bier macht ein schön glatt Angesicht unnd weyche zarte Haut sich damit gewäschen. Es vertreibt auch also gebraucht die Schiepen dess Angesichts/ das thut auch der Schaum von dem Bier.
    Man pfleget die neuwgebornen Kindlein mit Bier darinn Buttern zerlassen ist/ warm zu reiben unnd streichen bey einem Feuwer oder warmen Ofen/ das stärcket jhnen die Glieder wol/ nemmen fein zu/ unnd werden starck darvon. So man auch gestossene Farnwurtzel darmit vermischet/ und den Kindern den gantzen Rücken und die Lenden wol darmit salbet oder reibet/ werden sie bald starck dass sie allein sitzen können/ und gewinnen darvon ein zarte und glatte Haut.
    Die Becker gebrauchen die Bierhöfen an statt dess Deissams oder Sawerteygs/ und bereyten jhre Teyg darvon/ das macht dieselben wol auffsteigen/ und das Brodt so darvon gebacken wird/ das wird luck und schwammechtig.


Bieressig
CEREUISIAE ACETUM

    Jm Niederlandt/ Flandern und andern Landen/ da kein Wein wächset und der Wein thewer ist/ pfleget man auch ziemlichen guten Essig auss Bier zu machen auff folgende Weiss: Etliche nemen Bier/ viel oder wenig/ nach dem sie viel oder wenig machen wöllen/ sieden es/ und lassens widerumb kalt werden/ darnach thun sie geröschet Erbsen also heiss darein unnd ein wenig Höfel oder Sawerteyg/ so wird in kurtzer Zeit guter Essig darauss. Andere werffen geröscht Weytzenkörnlein in das Bier/ dieweil es im jähren ist/ und geröscht Rinden von Rockenbrodt/ unnd ein wenig Myrrhen/ so wirdt ein guter Essig darauss.

Von der Natur/ Krafft/ Wirckung/ Eygenschafft unnd Gebrauch dess Bieressigs
    Der Essig so auss dem Bier gemacht wirdt/ ist lieblich/ sauwer und gut/ ist aber weniger scharpff/ auch nicht so kräfftig unnd durchdringender Wirckung unnd Eygenschafft als der Weinessig. Er wirdt allein in der Speiss dieselbigen darmit eynzumachen/ und zu den Saläten gebraucht. Dieser Essig machet das Fleisch mürb unnd wolgeschmackt/ sonderlich aber das grob Ochsenfleisch: Etliche beytzen solches zuvor darinnen/ Andere netzen ein sauber leinin Tuch in Bieressig/ wickeln das Fleisch nur dareyn/ das wirdt darvon mürbe unnd wolgeschmackt/ unnd verhütet dasselbige auch Sommerszeiten vor dem Geschmeiss der Mücken und der Würm. Sonsten hat er keinen Gebrauch in der Artzeney/ unnd thun die jenigen gross unrecht/ unnd solten billich höchlich gestraffet werden/ die Bieressig an statt dess Weinessigs in die Artzeneyen vermischen.