2 / 451-452

BAUMWOLLE
Gossypium - Malvaceae


VON BAUMWOLL

    Von diesem Kraut schreibet MATTHIOLUS/ dass es wachse wie ein niedriges Bäumlein/ mit vielen Tweigen/ unnd drey gespaltenen Blettern. Die Blum/ wie CAMERARIUS meldet/ ist gelblecht/ unnd jnnwendig ein wenig purpurfarb/ beynahe wie die Pappelnblumen. Die Frucht siehet wie ein härige Nuss/ darinnen der Same ligt/ mit zarter schöner/ weisser Wollen verschlossen/ unnd wann die Nuss zeitig wird/ und auffbricht/ so zeiget sie wollechte Locken/ welche man samblet/ und Leinwandt darauss machet. Wächst in Zypern und Sicilien [Candien/ Rhodis und Apulien/ wie auch in der Insel Malta.]

Von den Namen
    Baumwoll heisst Lateinisch GOSSIPIUM. [BOMBAX/ COTON]

Von der Natur/ Krafft/ und Eygenschafft der Baumwoll
    Die Baumwolle hat eine warme unnd truckene Natur.

Von dem Gebrauch der Baumwoll
    Es wirdt die Baumwoll mehr zu Kleidern unnd Leinwandt gebraucht/ dann zu Artzeney.
    [Der Samen hilfft wol denen/ so ein schweren Husten und Athem haben/ er mehret die Natur/ so man jhn in Wein trincket.]
    Von dem Samen soll man ein Oel machen/ welches allerley Flecken und Masen under dem Angesicht ausstilget.
    Wann man die Baumwoll zu Pulver brennet/ unnd dasselbige in die Wunden streuwet/ soll es also baldt das Blut stillen.