2 / 429-430

ALPENVEILCHEN
Cyclamen europaeum


VON SCHWEINBRODT

    Das Schweinbrodt beschreibt DIOSCORIDES/ dass es Bletter habe dem Ephew gleich/ welche auff dem Rücken braunrot seyn/ auff der andern Seiten aber mit weissen Flecken besprenget/ liegen auff der Erden aussgebreytet. Der Stengel stehet bloss ohn Blettern/ zart und glat/ vier oder fünff Finger lang/ auff welchem schöne rosenfarben Blumen wachsen/ eines lieblichen Geruchs: Die Wurtzel ist wie ein Ruben anzusehen/ ausswendig schwartz und jnnwendig weiss/ mit viel dünnen Zaseln behenckt/ eines bittern unnd scharpffen Geschmacks.
    Wächst in feuchten Aeckern/ an schattechten Orten und unter den Hecken: Blühet im Früeling und auch im Herbst.

Von den Namen
    Schweinbrodt oder Säuwbrodt und Erdtapffel/ Erdtnabel heist Griechisch und Lateinisch CYCLAMEN/ CYCLAMINUS/ PANIS PORCINUS/ MALUM TERRAE.

Von der Natur/ Krafft und Eygenschafft dess Schweinbrodts
    Schweinbrodt ist warm und trucken im dritten Grad. OMBASIUS schreibet es zertheile/ zertreibe/ säubere/ eröffne die Adern/ unnd ziehe auss/ [Es wirdt aber fürnemlich die Wurtzel zur Artzeney gebraucht/ welche im Herbst soll eingesamlet werden/ zerschnitten unnd an ein Faden auffgefast werden wie Schwertelwurtzel/ und bleibt nach etlicher Meynung sechs oder sieben Jahr gut: unnd soll man die dürre jnnerlich biss auff drey Quintlein/ die frischen aber nicht uber ein Quintlein schwer gebrauchen. Und ist der Safft kräfftiger dann die Wurtzel.]

jnnerlicher Gebrauch
    Es ist dieses Kraut nicht wol jnnerlich zu gebrauchen/ dieweil es in seiner OPERATION zu viel starck ist: Unnd sonderlich sollen sich schwangere Frauen darfür hüten/ dann es der Frucht gar leichtlich grossen Schaden thut. [Ja so auch ein schwanger Weib/ sagt DIOSCORIDES/ daruber gehet/ sey es sorglich/ es möchte ein unzeitige Geburt darauss entstehen.]
    PLINIUS schreibet/ die Wurtzel werde nützlich wider die Schlangen Biss getruncken.
    Diese Wurtzel unter den Wein gethan/ machet baldt truncken.
    Frisch eyngenommen macht erbrechen: treibt den Schweiss und Harn: reiniget das Geblüt von der dünnen gesaltzenen verbranten Gallen.

Eusserlicher Gebrauch
    DIOSCORIDES schreibt/ die Wurtzel mit Essig oder Honig vermischt/ säubere die Haut/ heyle die Wunden/ verbessere die böse Gestalt dess Angesichts/ unnd wehre dem aussfallenden Haar/ [und Schrunden der Händ unnd Füss so vom Frost entsprungen.]
    Die Wurtzel wie ein Mutterzäpfflein gebraucht/ fürdert die MENSES mit Gewalt/ soll aber mit Bedacht gebraucht werden.

Von dem Schweinenbrodtsafft
    Dieser Safft ist so starck/ dass wenn man den Bauch damit bestreich [und in den Nabel thut] so treibt er zu Stul/ unnd tödtet die Frucht in Mutterleib/ wie solches GALENUS bezeuget.
    MATTHIOLUS schreibet/ dass wer bey der Schaam zerbrochen seye/ der soll mit diesem Safft das auffgeblasen Gezeuglein offt schmieren/ so muss das aussgefallen Ding widerumb hindersich tretten.