2 / 384-385

ALOE
Aloe ciliaris - Liliaceae


VOM GEMEINEN ALOE

    Dieses wächst viel in Asia und Arabia/ wirdt auch auss Jndia gebracht: Man zielt jn auch in Welschlandt/ in Gärten unnd Schärben vor den Fenstern/ zu Neaples Rom/ Pisa/ Venedig/ Padua/ und das mehr zu einem Spectackel dann zum Gebrauch: Es soll auch in Franckreich in den Jnsulis Stoechadibus genannt/ viel wachsen. In Teutschlandt haben wirs auch in Häffen/ aber kan beschwerlich vor der Kälte erhalten werden: dann auch der Regen diesem Gewächs gar zuwider ist. Etliche nemmens auss den Häffen gegen dem November/ unnd henckens in die Stuben auff/ bleibet also zu Zeiten zwey Jahr unversehrt/ wie die Meerzwiebeln/ und sagen etliche/ dass sie also auffgehenckt auch blühe.

Von den Namen
    Diss Kraut heisset Lateinisch ALOE/ SEMPERVIVUM MARINUM/ SERTUM AMARUM COLUMELLAE.

Vom jnnerlichen Gebrauch der Aloe
    Der Safft so man in den Apothecken hat/ wirdt am meisten auss Jndia gebracht/ welcher auss den Blettern geprest wirdt an der Sonnen getrücknet unnd gedörret: unnd ist zweyerley. Der erste wirdt ALOE SUCCOCITRINUM genannt/ ist Leberfarb/ und soll reyn/ klar und bitter seyn/ ein guten Geruch haben/ und sich leichtlich zerreiben lassen. Diiesen fälschen Etliche mit Arabischem Gummi oder ACACIA/ aber den Betrug mercket man also/ dass er nicht so bitter/ nicht so starck reucht/ nit leichtlich zerbrechen lässet/ unnd lässet sich zwischen den Fingern nicht zerreiben.
    Der ander ALOE CABALLINUM genannt/ ist sandtecht/ unsauber und schwartzlecht/ und ist nichts anders denn die Grundthefen dess allerreynesten ALOE/ unnd wirdt zu den Rosszartzeneyen gebraucht.
    Aloe mit Mastix vermischt und eingenommen/ ist gut wider das Blut trächsen auss dem Mundt und Halse.
    Wer aber ein Schaden an der gülden Adern/ oder hitzige Geschwulst an dem Hindern hat/ der solle Aloe nicht einnemmen: Also auch in dürren melancholischen Leuten/ sonderlich so gar alt sindt/ Aloe nicht leichtlich gebraucht werden.

Von Extract und Pillulen
    In den Apothecken hat man zweyerley Pillulen von Aloe: Die ersten werden von Aloe/ Myrrhen unnd Saffran gemacht/ so man PESTILENTIALES nennt/ weil sie vor der Pestilentz unnd Fäule bewahren/ stärcken auch alle Sinnen: Die andere werden ALOEPHANGINAE genennet/ so zu den Haupt unnd Magen dienlich sindt/ denn sie den Schleym benemmen/ unnd machen ein oder zwey sanffte Stuelgäng/ ein Quintlein schwer genommen: So man das Haupt reynigen wil/ nimmet man sie zwo Stundt nach dem Nachtessen: So man aber den Magen reynigen wil/ soll man sie ein Stundt vor dem Nachtessen gebrauchen.

Von Eusserlichem Gebrauch
    Aloe mit Essig und Rosenwasser vermischt/ und ubergelegt/ mildert das Hauptwehe: Mit Wein temperiert/ wehret dem aussfallenden Haar.
    Wider die Läuse an Augbrawen und heymlichen Orthen ein gewisse Artzeney: zerlass ALOE SUCCOCITRINUM in Rosenwasser/ netze ein Tüchlein darein/ und bestreiche den Ort.
    Aloe gepülvert/ in frische Wunden gesträuwet/ helffe sie zusammen/ heylet unnd erfüllet sie mit Flwisch/ ist sonderlich gut zu den Geschwähren dess Gemächts: Die zerrissene Vorhaut der Kinder fügt er zusammen.
    Mit Trachenblut und Myrrhen vermischet/ vertreibet alle faule stinckende Schäden unnd Geschwähr/ tödtet auch die Würme darin.
    Jn Summa/ Aloe ist nutz und gut für alle böse Fisteln unnd fliessenden Schäden/ sonderlich im Mundt unnd heymlichen Orthen.