1 / 92-96

AKELEY
Aquilegia vulgaris -Ranunculaceae


VON DER ACKELEY

    Der Ackeley ist uber die Mass schöns Gewächs. Es hat eine Wurtzel Fingers dick/ an der Farb weiss/ mit vielen Nebenwürtzlein. Die Bletter seynd rund/ geringsherumb eingeschnitten und zerkerfft/ erstmals bey nahe wie die Bletter der grossen Schellwurtz anzusehen/ von Farben äschenfarbgrün/ gegen dem Brachmonat steigt es in die Höhe/ mit runden glatten Stengeln/ die seynd uber Ehlen lang. In etliche Nebenästlein zerspalten/ an den Enden unnd Gipffeln derselben/ bringen sie viel schöner himmelblauwer Blumen wie Schellen/ die hangen allzeit undersich gegen der Erden/ jnnerhalb mit geelen Härlein oder Fässlein gezieret: Ein Theil an diesen Blumen oder Schellen/ gewinnet gebogen Spitzen/ wie die grosse Berg-Ritter Sporen. So die Blumen abfallen/ richten sich die Stenglein widerumb ubersich/ und folgen nach einer jeden Blumen/ vier oder fünff spitzer Schötlein an einander/ wie die Catharinenblumen oder Wildnarbenkraut/ so in den Feldern unnd Fruchtäckern wachsen/ darinn findet man kleinen schwartzglantzenden Samen. Der Geschmack an d'Wurtzel/ Kraut/ Blumen und Samen ist zur Süsse geneigt. Dieses Kraut wächst vor sich selbst/ bey uns in feysten geschlachten Wiesen. Man findts auch in hohen Wälden/ in den Grassgärten/ auch bissweilen an steinechtigen Rechen/ und an dem alten Gemäuwer: In Flandern/ Braband/ und in den Niderlanden/ wirdts in Gärten allein gezielet: Unnd wiewol sie in grosser Menig von sich selbst wachsend/ in unserm hohen Teutschlandt gefunden werden/ so werden sie doch von unsern Jungfrauwen mehr zu den Kräntzen/ dann zu anderer Notturfft/ in den Lustgärten gepflantzet.

Von den Namen der Ackeleyen
    Wiewol die schönen Ackeley Blumen nicht allein in vielen Orten Teutschlandts vor sich selbst wachsen/ sondern auch in allen Lustgärten fast gemein/ und jedermenniglich wol bekandt seynd/ ist doch sein rechter Namen/ wie solches bey den Alten genannt worden/ von niemands recht angezeigt worden/ dann die jenigen nicht wenig jrren/ die ein gross Aurin oder CENTAUREUM MAGNUM darauss machen wöllen. So jrren die viel feuntlicher die da fürgeben/ es seye AEGYLOPS DIOSCORIDIS: So doch deren Kreuter keins die wenigste Gleichheit mit unserer Ackeleyen hat/ wie solches leichtlich auss der alten Beschreibung abzunemmen ist. Und begehen diese Leut noch ein grössern Frevel/ dass sie auch die Kräfften unnd Tugendt der grossen Aurin unnd Aegylopis der Ackeleyen zuschreiben/ dardurch sie dann sich/ auch ander Leut mit jhnen verführen/ zu der niessenden grossen Schaden.Dass wir aber unser Meynung auch anzeigen/ so halten wir es vor das POTHUM THEOPHRASTI.
    Lateinisch heisst es POTHUS/ welches THEODORUS GAZA auss dem THEOPHRASTO DESYDERUM Lateinisch vertirt hat. Sonst wirdt es genannt AETHONYCHAM unnd LEONTOSTOMIUM/ von COLUMELLA LEO/ unnd von den Simplicisten AQUILINA/ AQUILEGI/ ANCHOLIA/ Hochteutsch/ Agleyen/ Ageley und Ackeley.

Von der Krafft/ Wirckung und Eygenschafft der Ackeleyen
    Der Ackeleyen süsslechter Geschmack/ Geruch/ und auch die Wirckung so durch die tägliche Erfahrung bekannt/ geben genugsam Anzeigung/ dass solches Gewächs temperirter warmer Complexion oder Natur seye/ ei wenig zu Trückne geneigt mit einer Adstriction. Und ist aber solches warm im Anfang dess andern Grads/ unnd trucken in dem ersten Grad.
    Wiewol nun dieses Gewächs bey unsern MEDICIS sehr wenig oder gar nicht im Gebrauch/ so ist doch rathsamer dass es auch vor andern frembden Gewächsen seinen Platz in der Apothecken habe/ sintemal es ein nützliches und heylsames Kraut ist/ und beyde jnnerlich und eusserlich zu nachfolgenden Kranckheiten sehr nützlich zu gebrauchen.

Jnnerlicher Gebrauch
    Ackeley Kraut in Wein gesotten/ unnd mit Zucker süss gemacht/ unnd die durchgesigene Brühe dess Morgens und Abendts/ jedesmal auff drey oder vier Untz getruncken/ eröffnet die Verstopffung der Leber unnd dess Miltzs/ treibt auss die Geelsucht durch den Harn/ benimmet die anfahende Wassersucht/ dann die Leber und Miltz werden fürnemlich von diesem Kraut gereiniget und gestärcket. Stillet also genützt das Krimmen/ Leibwehe und Mutterwehe: treibet den Harn unnd fürdert die Monatblume der Weiber/ obgemelter massen getruncken/ dienet wol der Brust unnd Lungen/ reiniget alle Gebresten derselben.
    Dieser Tranck ist auch ein köstlicher Wundtranck/ auff nachfolgende Weiss gemacht: Nimb Ackeleyenkraut ii.Händtleinvoll/ Flöhkraut mit den Flecken/ Odermenig/ Mangolt/ jedes ein Händlein voll/ Haselwurtz mit dem Kraut/ Sophienkraut/ jedes ein halb Händlein voll. Alle solche Stück sol man klein zerschneiden/ darnach in ein mässige Kannten thun/ unnd die mit Wasser oder Wein je nach Gelegenheit dess Verwundten zu füllen/ unnd vi.loth Zucker darzu thun: Die Kante darnach mit einem Teiglein von Weitzenmeel unnd Eyerweiss bereytet wol verkleiben dass kein Dunst darauss gehen mag. Folgends sol man die Kante in ein Kessel mit Wasser stellen/ und vier Stund darinn mit stetigem Fewer sieden lassen. Demnach die Kante herauss thun/ lassen erkalten unnd darnach durchseihen. Von diesem Tranck gieb dem Verwunden Morgens und Abendts jedesmal ein Pfennig Glässlein voll/ oder auff die iiii.Loth zu trincken.
    Oder mach nachfolgenden edlen Wundtranck/ der auch in Stichen/ Schüssen/ und in den Weydwunden heylsamlich erfahren ist: Nimb Ackeleykraut vi.Handvoll/ Heydnisch Wundkraut vier Handvoll/ Mangoldbletter drey Handvoll/ Betonienkraut ii.Handvoll. Diese Kreuter müssen alle grün und frisch gesamblet werden/ die soll man klein zerschneiden oder hacken/ darnach in ein Kanten ohne weiteren Zusatz Weins oder Wassers thun/ die Kante alsdann wol verkleiben/ darnach in ein Kessel mit Wasser setzen/ und mit stetigem Fewer vier Stunden lang darinn sieden lassen/ unnd also vor sich selbst lassen kalt werden/ distillirt sich darvon ein Wasser/ das sol man darnach durchseihen/ unnd in einem wolvermachten Glass an einem külen Orth zum Gebrauch behalten. Von diesem Tranck gieb dem Krancken Verwunden Morgens unnd Abents/ jedesmal zween Löffel voll/ er thut Wunder in den Weydwunden und Stichen/ dessgleichen auch in den Hauptwunden.
    Ein köstlich Pulver vor die Geelsucht: Nimb dess Samen von Ackeleykraute geschaben. Helffenbein/ Saffran/ jedes ein quintlein. Stoss diese Stück zu einem subtilen Pulver/ und theils in drey gleiche Theil ab und trinck drey Morgen nach einander/ jedes Mal ein Theil mit einem Trüncklein warmen Wein/ wann kein Feber vorhanden ist/ oder mit einem Trüncklein Wegwartenwasser so Hitz oder ein Feber darbey ist.
    Ackeley Samen gepülvert/ und ein halbes quintlein mit einem Trüncklein Weins getruncken dess Morgens nüchtern/ und auch so viel wann man will schlaffen gehen/ das bricht die Gilb in kurtzer Zeit/ dass sie im Harn hinweggehet.
    Oder nimb gestossenen Ackeleysamen i.quintlein/ gepülverten Saffran ein drittheil eines quintleins/ gedistilliert Schellwurtzwasser vier Loth/ guten Weinessig ii.Loth/ vermische wol durch einanderund trincks dess Morgens nüchtern/ und auch so viel dess Abends wann man schlaffen will gehen/ und sol man darauff nichts mehr trincken.
    Ein anders: Nimb Ackeleywurtzel klein zerschnitten i.Loth/ geschaben Helffenbein ein halb Loth/ Ackeleysamen ein wenig zerstossen ein quintlein/ gantzen Saffran ein halbes quintlein. Vermisch diese Stück durcheinander unnd bind sie in ein seiden Tüchlein/ henck das in einen halbmässigen steininen Krug/ geuss Wein darüber/ und trinck stetig ohn Underlass darvon/ so lang Krafft in dem Tüchlein vermerckt wirdt.
    Ein anders: Nimb gepülverten Ackeleysamen/ gestossenen Saffran/ jedes ein drittheil eines quintleins/ guten weissen Wein/ Ackeleyenwasser/ guten Weinessig/ jedes ii.Loth/ vermisch es durch einander/ und gieb es dem Krancken Morgens nüchtern zu trincken/ unnd auch so viel wann er schlaffen will gehen/ das hilfft gewiss.
    Ackeleysamen in einemeysenen Pfännlein uber glüenden Kolen ein wenig geröscht/ unnd mit gleich so viel Wegrichsamen zu einem subtilen Pülverlein gestossen/ unnd darvon vier Scrupel/ das seyndt vier drittheil eins quintleins/ mit einem Trüncklein roten Weins zertrieben und warm getruncken/ dienet wider die rote Ruhr. Unnd sol man dastreiben Morgens unnd Abends biss der Krancke genieset. So aber ein Hitz oder Fieber vorhanden were/ so sol man an Statt dess Weins Wegrichwasser nemmen.
    So einem Mann seine Krafft genommen/ und durch Zauberey oder andere Hexenkunst zu den ehelichen Wercken unvermöglich worden were/ der trincke stetig von dieser Wurtzel und dem Samen/ er genieset und kompt wider zu recht. Er sol aber darneben alee Morgen und Abendt ein quintlein dess nachvolgenden Pulvers mit Wein zertrieben/ trincken. Nimb Ackeleyenwurtz/ Ackeleyensamen/ jedes i.loth/ Einbeerkraut unnd die Beeren/ jedes ein halb Loth/ geriebener Perlen/ S.Johannskraut/ jedes ein halb Loth. Diese Stück mach in einem subtilen Pulver/ unnd behalts in obgemeltem Gebrauch in einem lidernen Säcklein/ dass es nicht verrieche.
    Die Wurtzel dieses Krauts mag auch aller obgemelter Mass zu der Verstopffung der Leber und Miltzes nützlichen gebraucht werden/ und were sehr gut/ dass man das Kraut/ Blumen/ Samen und die Wurtzeln in die Apotecken brächte/ unnd jhrem jeden seinen Platz darinn liesse/ sintemal diese Ding die in unserm Teutschen Lufft gewachsen/ unserer Natur/ die in gleichem Lufft geborn/ erzogen und erwachsen/ bequemlicher und dienlicher sein werden/ als die so in Indien/ Arabien unnd andern frembden Nationen gewachsen/ unnd zu uns gebracht werden/ dann manchmal frembde Gewächs die uns etwann auch nicht bekannt/ den Krancken mehr Schaden als Nutzen bringen.

Eusserlicher Gebrauch der Ackeleyen
    Ackeleyenkraut in Wasser und Wein gesotten/ unnd zu der gesottenen Brühen Nüssafft DIANUCUM oder DIACARYON genannt/ gethan/ den Mundt darmit aussgespület unnd gewäschen/ auch den Halss damit warm gegurgelt/ heylt die Mundtfäule/ und alle Versehrung/ dessgleichen die Geschwer unnd Versehrung dess Halss.
    Die Wunden und Schäden mit obgemelter Kochung gewäschen/ reiniget sie und fürdert sie zur Heylung.
    Den aussgetruckten Safft in die Schäden unnd Wunden getraufft/ oder mit Fäselein darin getunckt/ in die Wunden gelegt/ heilet wunderbarlich.
    Der frisch aussgetruckt Safft mit Weitzenmeel/ Baumölen/ und ein wenig Weinsteinölen vermischt und zu einem Sälblein temperirt/ vertreibet den bösen bissigen Grindt dess gantzen Leibs/ dess Tages zweymal damit gesalbet. Diese Artzene mag auch den jungen Kindern ohne einigen Schaden gebrauchet werden.
    Der aussgetruckte frische Safft heylet die Mundfäul/ und das Essen offtermals darmit gewäschen. Dessgleichen in die Nasen gethan/ heylet die Fistel und Nasengeschwer.
    Auss dem Safft der Ackeleyen kann man ein sehr nützliches Pflaster bereiten/ zu den Fisteln/ dem Krebs und alten gifftigen bösen umb sich fressenden Schäden dienlich: Nimb dess frischen aussgetruckten Ackeleyensaffts zwölff Untz/ breyten Wegerichsafft/ Gundelrebensafft/ jedes vi.Untz/ alt Baumölen xvi.untz. Siede diese Stück miteinander uber einem linden Kolfewerlein biss sich die Säfft gar verzehret haben/ darnach seihe es durch ein Seihtuch: Zerlass darin dess gemeinen Loröls/ Venedischer Seyffen/ jedes xvi.Untz/ Pinhartz oder Kübelhartz/ Lerchenhartz oder gemeinen Terpentin/ Jungfrawenwachs/ jedes viii.Untz. Wann diese Stück zerlassen sind/ so zettelnachfolgende Stück rein gepülvert darein/ und rührs wol biss es kalt wirdt/ darnach böre es wol durcheinander/ dess gemeinen Spitzglass ANTIMONII, gedörrte Ulwürm oder Regenwürm/ gebrannt Ertz/ Holwurtzel/ Lerchenschwamm/ Zeitlosenwurtzel/ jedes iii.Loth/ Alaun/ gebrannt Saltz/ Weinstein/ jedes ii.Loth. Solche Stück sollen wie gemeldet zu einem reinen Pulver gestossen/ unnd durch ein reines Sieblein geschlagen/ und vermischet werden/ so hastu zu allen oberzehlten Schäden ein edel und heylsam Pflaster.
    Die Blumen von Ackeley mögen zu den hertzsterckenden Artzneyen/ wie andere Hertzblümlein/ als zu Pulvern/ Hertzwassern/ Hertz- und Pulssäcklein gebraucht werden.

Ackeleyenwasser
AQUILINAE AQUA STILLATITIA

    Die beste Zeit der Distillierung dess Ackeleyens ist im Augustmonat/ dass man Kraut/ Blumen und Wurtzeln mit einander klein hacke/ unnd es IN BALNEO MARIAE mit sanfftem Fewer distillier/ und darnach in der Sonnen wie gebräuchlich rectificier/ so ist es ein heylsames nützliches Wasser/ jnnerlich und eusserlich zu gebrauchen.

Jnnerlicher Gebrauch dess Ackeleyenwassers
    Ackeleyenwasser/ ist eine heylsame Artzeney die blöde Leber zu stercken/ und derselben unnd dess Miltzes Verstopffung zu eröffnen/ dess Morgens und Abends/ jedesmal auff vier oder fünff Loth getruncken/ oder aber mit bequemen Syrupen vermischt/ wie wir das in unserm Distillierbuch genugsam gelehrt haben.
    Es dient wider das Krimmen und Leibwehe/ stercket unnd reiniget die Brust und Lungen.
    Das Wasser aber allein von den Blümlein gedistilliert/ ist ein edel Wasser das blöde und krancke Hertz zu stercken/ dienet wider das Hertzzittern und die Ohnmachten/ die Geschwer im Leibe/ führet auss alle Gifft/ und stillet das Krimmen jedes Mal Morgens und Abendts vier oder fünff Loth getruncken.
    Den jungen Kindern die mit stätigem Leibwehe behafftet seyndt/ soll man dieses Wassers von den Blümlein/ jederweilen ein Löfflein voll zu trincken geben/ und auch etwan ein Löffel voll in seinen Brey thun.

Eusserlicher Gebrauch dess Ackeleyenwassers
    Das Ackeleyenwasser heylet die frischen Wunden/ so man dieselbigen darmit wäschet/ unnd Tüchlein oder Fäselein darinn netzet und in die Wunden leget/ Item/ alle Versehrung dess Mundes/ unnd die Bläterlein desselben/ dessgleichen auch das Essen/ zum offtermal den Mundt darmit ausgewäschen. Gleicher Gestalt gebraucht/ dienet wider die Breune/ und heylet alle Geschwer und Versehrung dess Halss darmit gegurgelt.
    Wann die jungen Kinder das Essen im Mund haben/ sol man ein leinen Tüchlein umb ein Finger winden/ darnach in diesem Wasser netzen/ unnd jhm den Mundt/ Zünglein unnd Halss offtermals darmit aussfegen/ unnd jederweilen auch ein halbes Löffelein voll zu schlucken geben/ das heilet die Bläterlein und Versehrung.
    Das Wasser aber so man von den Blümlein allein distillirt/ sol eusserlich zu den Hertzwassern/ in Schwachheit dess Hertzens/ Hertzzittern und Ohnmachten gebraucht werden.

Ackeleyenwein
VINUM EX AQUILINA

    In dem Herbst kann man ein sehr nützlichen Wein machen auff folgende Weiss: Nimb dess Ackeleyenkraut/ Wurtzel und Blumen mit aller seiner Substantz/ im Schatten wol getrucknet/ das schneide gar klein/ machs mit Häselen Spänen in ein Fässlein eyn/ wie du es gern gross oder klein haben wilt/ also dass du eine Leg unden her biss uber das drittetheil dess Fässleins je eine Leg umb die ander legest/ darnach fülle das vierdte Theil mit den Spähnen biss es voll wirdt/ darnach schlags zu und fülle das Fässlein mit einem guten Most/ lass den darüber verjähren/ und wann der Ablass komet/ sol man denselbigen ablassen/ unnd damit handeln wie von dem Wermuthwein gelehret worden ist. Dieser Wein ist denen so durch Zauberey und Hexenwerck jher Mannheit verlohren/ unnd zu den ehelichen Untüchtig worden seyn/ eine heylsame Artzeney/ stetig darvon getruncken. Sonst dient er wider die Verstopffung der Leber unnd dess Miltzes/ so man täglich zum Speisswein unnd den Durst zu leschen brauchet.

Ackeleyenblumen Essig
ACETUM EX FLORIBUS AQUILINAE

    Von den Blumen machet man auch einen guten hertzsterckenden Essig/ Man samblet die Blumen/ unnd lässet sie auff einem saubern leininen Tuch trucken und halb welck werden/ darnach füllet man ein Violglass mit denselbigen unnd geusset einen guten starcken Weinessig darüber/ darnach setzet man das Glass drey Monat in die Sonn wol vermacht/ folgends seihet man den Essig durch ein Tuch/ unnd wirfft die Rosen hinweg/ und behaltet den Essig zu dem Gebrauch. Dieser Essig wirdt nützlich zu den eusserlichen Uberschlägen zum Hertzen mit Hertzwasser vermischt. Jtem/ an die Stirn und Pulss in Ohnmachten an zu streichen: Es ist kaum eine bessere Artzeney in den Ohnmachten/ dann dieser Essig/ mit einem Schwämlein oder mit einem geröschten Brodt vor die Nasen gehalten/ unnd auch angestrichen. In hitzigen Fiebern unnd anderen Schwachheiten ist er auch sehr dienlich/ so man den Krancken jhre Speisslein darmit alterirt/ und auch bissweilen ein Löfflein voll mit einem Juleb/ oder anderm Tranck vermischt.

Conservenzucker von Ackeleyenblumen
AQUILINAE FLORUM CONSERVA

    Von den Blumen macht man ein edlen Conservenzucker/ aller dings wie der Rosenzucker gemacht wirdt. Der dient sehr wol in den Schwachheiten dess Hertzens/ im Hertzzittern und grossen Ohnmachten/ jedertweilen einer halben Castanien gross darvon eyngenommen. Er wird auch nützlich mit andern Artzeneyen in obgemelten Schwachheiten vermischt.
    Auss den Ackeleyen kann man auch nützliche Syrupen/ Extracten/ gedistillirte Oel/ Saltz und dergleichen zu mancherley Leibsgebrechen/ wie hiebevor von andern Kreutern gelehret worden ist/ bereiten.