3 / 174

AKAZIE
Acacia -Leguminosae


VON AEGYPTISCHEN SCHOTENDORN

    DIOSCORIDES schreibet/ ACACIA seye ein dornechter/ staudechter/ krummer Baum/ so in Aegypten wachse/ habe weisse Blümlein/ und seinen Samen trage er in Schoten/ den Feigbonen ähnlich.

Von dem Safft Acacia
    Es meldet auch DIOSCORIDES/ dass auss dem zeitigen Samen ein Safft geprest werde/ welcher schwartz seye: Unnd auss dem unzeitigen Samen werde ein rothlechter Safft getrucket/ aber der soll am besten seyn/ welcher bleichroht ist/ unnd einen guten Geruch hat. [Diesen Safft bringt man selten zu uns/ dann die Apothecker an statt dess ACACIAE/ Safft von den Schlehen gebrauchen: andere brauchen den Safft auss dem MASTIX Baum bereytet.]

Von den Namen
    Aegyptischer Schotendorn heisst Lateinisch ACACIA / wie auch der Safft.

Von der Natur/ Krafft und Eygenschafft
    Der Safft ACACIA ist kalter/ truckner und jrdischer Natur: Macht dick und zeucht zusammen.

Eusserlicher Gebrauch
    DIOSCORIDES sagt/ dass der Safft bequemlich könne zu den COLLYRIIS vermischt werden: Sey gut wider den Rotlauff/ wider die erfrohrne Ferschen/ wider die Geschwär/ so weiter umb sich fressen/ wider die Geschwär der Nägel/ unnd die Mundtgeschwär.
    Er stellet auch die aussfallende Haar/ stopffet den ubrigen Fluss der Weiber/ den Aussgang der Beermutter und die Bauchflüss/ getruncken/ oder mit einem Clystir eingegossen. Er macht auch ein schwartzes Haar.
    Zu den Artzneyen der Augen wird er auff solche Weiss präparirt und gewäschen: Nimb den gedörrten Safft/ stoss jhn/ unnd geuss Wasser darüber her/ und wasche jhn darmit/ darnach soll man es ein wenig still stehen lassen/ und was sich auff dem Wasser wie ein Schaum samlet/ soll abgegossen werden/ so lang das Wasser lauter bleibet/ das ander Theil lesst man trucknen/ und mache Küchlein darauss.
    Es fleusst auch ein Gummi auss dem Baum/ welches die Schweisslöcher unnd heimliche Lusstgäng stopffet:[welches etlich vermeinen das GUMMI ARABICUM seyn.]
    Diss so der Author für das Egyptische Schotendorn II. gesetzt hat/ und in Welschlandt wächst/ ist viel kleiner und nidriger: Seine Aestlein sind bekleidet wie Blättern der Rauthen oder dreyblättrigen Klee gleich/ sein Samen ist kleiner dann der Linsen/ unnd ligt in Schötlein verschlossen/ welche/ so man sie an die Sonne helt/ haben sie gleich einen goldtglantz/ werden im Herbst zeitig/ haben auch ein zusammenziehenden Geschmack. Wird auch auss diesem ein safft getruckt/ so schwächer ist dann auss den vorigen.
    Diss wird von etlichen die andere Egyptische Schottenbaum/ Lateinisch ACACIA ALTERA DIOSCORIDIS genannt: Andere aber für ein ASPALATHUM SECUNDUM.