3 / 66-67

FELDAHORN
Acer campestre - Aceraceae

PLATANE
Platanus - Platanaceae


VON AHORN

    Der Teutsche Ahorn wächst gemeiniglich einem Stauden gleich/ hat ein glatte Rinde/ das Holtz ist jnwendig weiss und zähe/ die Blätter seyn fast dreyecket/ tieff zerspalten/ glatt und lind/ hangenan kleinen roten Stielen: Seine Blumen seyn grünlecht/ nach welchem die Frucht oder Beer folgen/ deren je zwey beysammen hangen.

Von den Namen
    Ahorn wirdt Lateinisch genennet PLATANUS7 ACER. Ahorn wirdt auch Massholder genennt.

Jnnerlicher Gebrauch
    QUINTUS SERENUS SAMMONICUS schreibt/ dass die Wurtzel mit Wein getruncken gut sey wider die Seitenkränck.
    Das Laub mit Essig gesotten/ soll gut seyn wider das Würgen und Brechen dess Magens.

Eusserlicher Gebrauch
    PLINIUS schreibt: Wenn man die Wurtzel zerstosse/ unnd uber die Leber lege/ soll sie die Schmertzen derselbigen hinwegnemen.
    Das junge Laub in Wein gesotten und ubergelegt/ legt die hitzige Geschwülst der Augen.
    DODONAEUS meldet/ dass die Griechen gar nichts von dem Gebrauch dess Ahorns geschrieben haben.