1 / 510-512

????

????


 

VON DEM WASSERGRAß.

 

 

            Der Wassergräser seynd vier Geschlecht.
            l. Das erste hat ein Wurtzel von vielen Zaseln oder kleinen Würtzlein von einem Haupt herkommende/ darauß wachsen kleine und schmale Graßbletter/ zwischen denen kompt herfür ein dünner Halm/ eines Fuß oder anderthalb Spannen hoch/ darauff wachsen kleine/ Bintzenährlein/ es wechset in stehenden unnd sanfft lauffenden Wassern unnd Bächlein.
            ll. Das zweyte Geschlecht hat ein kleine Wurtzel eines Kindsfingers dick/ mit vielen Nebenwürtzlein behanckt/ die Bletter seynd lang unnd dick/ der kleinen Affodillwurtzblettern ähnlich/ darzwischen wächst herausser ein kleiner/ dünner/ runder/ glatter und blosser Halm ohne Bletter und ohne Gleyche/ einer Spannen hoch/ darauff wachsen lange Aehr von vielen Knöpfflein/ den Aehren dem Wegerichkraut fast ähnlich/ es wächset bey den Wassern unnd Bächen/ sonderlich aber findet man dessen viel in Flandern/ hin unnd wider/ auch bey der Schleusse.
            lll. Das dritte Geschlecht hat ein zasechtige Wurtzel/ darauß wachsen viel runder/ knodechtiger oder gleychechtiger Halmen/ mit kurtzen und breyten Graßblettern umb die Gleych besetzet/ sie seyndt fornen außgespitzt/ die Halmen werden fast anderthalb Schuch lang/ darauff wachsen lange schmale Aehrlein/ dem Kraut ISCHAEMON gleich/ allein daß sie kürtzer seind/ von Farben braunschwartz/ es wächst hin und wider in den Lachen und Pfützen.
            lV. Das vierdt Geschlecht hat ein uberzwerche/ kriechende Wurtzel mit vielen Zaseln oder Nebenwürtzlein behenckt/ darauß kommen herfür dicke/ knöpffechtige Riedtstengel/ die seynd grösser dann das Riedtgraß/ unnd kleiner dann das Rohr/ die Bletter vergleichen sich dem Riedtgraß/ außgenommen daß sie grösser und lenger seynd/ am Oberntheil gewinnt ein jeder Stengel ein außgebreyte Straussenäher gleich dem Riedt oder Rohr/ es wechst in Bächen und Weyhern.

 

Von den Namen der Wassergräser.
            Das Wassergraß wirdt gemein von den Kreutlern HYDRAGOSTIS, unnd GRAMEN AQUATICUM genannt. Der Unterscheidt aber der gemeldten Geschlechten/ seyndt durch jhre Namen bey den Conterfeyten underscheiden.

 

Von der Natur/ Krafft/ Wirckung und Eygenschafft der Wassergräser.
            Alle obbeschriebene Wassergräser sind sawer/ haben in der Artzeney keinen Gebrauch/ so werden sie auch von dem Rindtvieh und Weydtpferdten nicht gessen/ es treibe sie dann der grosse Hunger darzu/ seynd niergendts zu gut dann dem Vieh underzustrewen/ weiters wissen wir darvon nicht zu schreiben.