2 / 260

LUNGEN-FLECHTE
Lobaria pulmonaria -Stictaceae
( Linné Bd.14, S.469: Lichen pulmonarius)


VON LUNGENKRAUT

    Dass Lungenkraut ist jederman wol bekannt/ wächst mit weychen gerümpfften löcherechten [uber einander geschossen] Blettern/ oben grün/ unten aber weiss oder gelblecht/ mit vielen Mackeln besprengt/ vergleicht sich fast einer Lungen.Wächst an Eychenbäumen/ [unnd Buchbäumen] wie auch an den Steinfälsen.

Von den Namen
    Lungenkraut heist in Latein PULMONARIA.

Von der Natur/ Krafft/ und Wirckung dess Lungenkrauts
    Lungenkraut ist ein wenig wärmer unnd truckner Natur/ wiewol es etliche für kalt achten möchten.

Jnnerlicher Gebrauch
    Es hat dieses Kraut ein sonderliches Lob uberkommen/ zu den Gebresten der Lungen/ wann dieselbige schwürig worden seyn/ so soll man das Pulver mit Honig vermischen/ unnd wie ein Latwerglein gebrauchen/ oder aber das Kraut in Wein oder Honigwasser sieden/ unnd darvon trincken. [Die Viehe Aertzte brauchens auch dem Viehe zur Lungensucht gepulvert unnd mit Saltz vermischet.]
    Es dient diss Kraut auch wol wider den Husten/ dessgleichen wider die Enge Brust/ wenn man Alandtwurtzel/ Eysop unnd Fenchel darzu nimpt und in Honigwasser abseudet/ [oder das gebrandt Wasser getruncken. Das Pulver macht man also: neme Lungenkraut gedörrt/ Anissamen/ Fuchslungen in Lufft gedörrt/ Fenchelsamen/ Süssholtz/ Alantwurtzel/ Jngber jedes gleich viel/ und besonder gestossen/ durch gereden/ darzu genommen dess besten Zuckers so viel die andere Species wiegen/ durch einander gemischt/ und wie ein Träseney Abends und Morgens gebraucht/ vertreibt das Keichen/ öffnet Lung und Leber/ und ist fast gut zu dem rahen Husten.]
    Es wirdt auch sonsten diss Kraut gebrauchet wieder allerley Bauchflüsse/ und unmässige Weiberzeiten dieselbige zu stillen. [Es wirdt auch gelobt wann nach dem hefftigen purgieren der Mensch sich bricht und gar zu viel Stühl hat.

Eusserlicher Gebrauch
    Etliche streuwen das Pulver in die frische Wunden/ dieselbige bringt es geschwindt wider zusammen/ und heylet sie.
    Stillet das Bluten innen unnd aussen/ dess Pulvers ein wenig in Wasser eingenommen.
    Das Kraut zerknitschet und ubergelegt/ ist nutz den frischen zunemmenden Bewlen/ aber denen so vollkommentlich auss geschlagen ist es schädlich.
    Mit Wein gesotten darunter Honig vermischet/ unnd durch ein Tuch gestrichen/ an der Sonnen gedörretdass es hart wird/ darnach gepulvert/ und diss Pulver auff hitzige Geschwär mit Gersten meel gestrewet/ hilfft.]