1 / 44-46

KROTTENKRAUT
Herba botryos


VON DEM TRAUBENKRAUT ODER TÜRCKISCHEN BEYFUSS

    Dieweil das Traubenkraut/ beyde von den alten und newen Aertzten/ vor ein Beyfuss Geschlecht gehalten wirdt/ haben wir demselben hie auch ein Platz einraumen wöllen. Traubenkraut hat ein weiss aussgebreite Wurtzel/ mit vielen Zaseln oder Nebenwurtzeln behenckt/ auss deren kompt im Früling herfür ein einziger runder/ rotlechter/ gekrümpter unnd rauher Stengel eines Kinds Fingers dick/ und drey und vier Spannenlang/ mit vielen Nebenästlein/ einem Stäudlein gleich. Unden an den Aestlein wachsen herfür langlechte Bletter/ die sind gekerfft und tieff eingeschnitten/ der Wegwartenbletter/ oder viel mehr dem Eychenlaub ähnlich/ die seynd klebrechtig oder hartzechtig. An den Stengeln unnd Nebenzweyglein wachsen oben zwischen den Blettern viel kleiner geeler Blümlein herfür/ der Trauben oder Weinrebenblüt nicht ungleich/ darauss wird viel kleiner Saamen/ wie der Magsamen/ doch kleiner/ der hanget im Augst und Herbstmonat so dick in einander/ wie die Trauben/ ist Geelfarb/ wie auch das gantz Gewächs/ eines starcken/ unnd doch lieblichen anmütigen Weingeruchs und bittern Geschmacks. Wann der Samen zeitig wird/ so werden die Bletter gar fahl/ und fallen ab. Ist ein sommer Gewächs/ und muss Jährlich widerumb vom Samen auffgezielet werden: Wiewol/ wo es einmal hingepflantzet wird/ wächst es vor sich selbst wider von dem aussgefallenen samen. Es wächst gern bey Wassergräben/ Regenbächen unnd andern feuchten Orthen. Bey uns in Teutschland wird es in den Lustgärten gepflantzet/ aber in Franckreich/ Italien und Böhmerland/ wächst es vor sich selbst.

Von dem Namen dieses Krauts
    Es ist dieses Gewächs bey dem DIOSCORIDI LIB.3.CAP.117. Wie auch bey dem PLINIO LIB.27.CAP.8. Dessgleichen auch von PAOLO AEGINETA, auch wie zu unsern Zeiten under die Geschlecht dess Beyfuss gezehlet worden. Dann es gemeiniglich von den Kräutlern heutiges Tages ARTEMISIA TURCICA, unnd Türckischer Beyfuss genant wird. THEODORICUS DORSTENIUS in seinem BOTANICO, macht auss dem BOTRI der Alten/ und AMBROSIA ein ding/ und das nicht ohn ein kleinen Jrrthumb/ dann es zwey underschiedliche Kreuter seynd/ unnd von den Alten auch ein jedes besonder beschrieben worden: Unnd wiewol DIOSCORIDES und PLINIUS LIB.17.CAP.4. schreiben/ dass das Kraut AMBROSIA, auch von etlichen BOTRYS genant wird/ folget darumb nicht darauss/ dass AMBROSIA BOTRYS seye. Noch ein grössern Jrrthumb begehet DORSTENIUS, in dem/ dass er die wilde Salbey vor BOTRYM und AMBROSIAM (wie er diese beyde Kreuter confundirt) haltet/ welche dann mit deren genanten Kräutern gar kein Gleichnuss hat/ welches ein jeder leichtlich ab beyden Beschreibungen der Kräuter BOTRYOS und AMBROSIAE, bey dem DIOSCORIDI abnemmen kann/ der sie gegen denselben examiniret. BOTRYS heisset Lateinisch/ HERBA BOTRY, QUERCULA PEREGRINA, oder QUERCULA TURCICA, und auch von dem DIOSCORIDE, AMBROSIA CAPPADOCIA, damit er dieses Gewächs von dem waren AMBROSIA underscheidet. Hochteutsch aber Traubenkraut/ Schabenkraut/ Krottenkraut/ und Türckischen Beyfuss. Etliche nennens von wegen der Gestalt der Blettern/ so es mit dem Eychenlaub hat/ Welsch Eychenlaub.

Von der Krafft/ Eygenschafft und Wirckung dess Traubenkrauts
    Das Traubenkraut ist warm und trucken im andern grad/ es hat ein Krafft unnd Eygenschafft/ zu erwärmen/ zu trücknen/ durch zutringen/ zu säubern und öffnen/ und wird heutiges Tags mehr in der Artzney/ dann bey den Alten gebraucht.

Jnnerlicher Gebrauch dess Traubenkrauts
    Etliche Apotecker oder Materialisten brauchen den Samen dieses Krauts vor das AMOMUM, unnd geschicht solches zum theil auss Unverstand/ zum theil auch auss falschem Betrug.
    DIOSCORIDES, PLINIUS unnd PAULUS AEGINETA, an den hiebevor angezogenen Orthen melden/ dass das Traubenkraut mit Wein getruncken/ dienlich seye wider den kurtzen Athem/ und sonderlich denen/ die nicht Athmen können/ sie sitzen dann oder stehen auffrecht. Welches ich offtermals warhafftig unnd gut befunden/ so man das Kraut im Wein oder Bier seidet/ unnd mit Honig süss machet/ und von diesem Tranck Morgens unnd Abends jedesmal ein gemeinen Tischbecher voll warm trincket.
    Ein Meth uber diesem Kraut verjehren lassen/ und darvon getruncken/ ist ein heylsam Artzeney zu gemeldten Gebresten.
    Traubenkraut mit Peterlen Wurtzeln unnd weisser Bibernellen/ in Wein und Wasser gesotten/ und darvon Morgens und Abends ein guten Trunck warm gethan/ öffnet die Verstopffung der Lebern und Nieren/ vertreibet die Geelsucht/ und verhütet die Wassersucht.
    Traubenkraut mit Wein gesotten/ und dess Tags dreymal/ jedesmal ein Becher voll warm getruncken/ nemlich dess Morgens nüchtern/ umb zwo Uhrn nach Mittag/ und dess Nachts wann man will schlaffen gehen/ treibt den Harn gewaltig/ und fürdert die Monatblumen der Weiber/ stillet den Schmertzen der Mutter.

Eusserlicher Gebrauch dess Traubenkrauts
    Traubenkraut wird auch nützlich gebrauchet/ die erkalte Mutter zu erwärmen/ deren Schmertzen zu stillen/ unnd die Monatblumen flüssig zu machen/ so man ein Lendenbad darvon macht.
    Solch Kraut in ein Leinen Säcklein eingemacht und gerigen/ darnach in halb Wein und Wasser gesotten/ folgends mit zweyen Bretlein hart aussgeprest/ und also warm ubergelegt/ vertreibt allen jnnerlichen Schmertzen dess Magens/ Bauch und der Mutter.
    Die Bletter von Traubenkraut/ sampt den abgestreifften Blümlein/ in einer Pfannen mit Baumöle geröscht/ und eusserlich wie ein Pflaster uber geschlagen/ ist vor die jetztgemelten Wehethumb ein fürtreffliche Artzney.
Das Traubenkraut in die Truhen zwischen die Kleyder gelegt/ macht dieselbigen nicht allein wolriechend/ sondern verhütet sie/ dass sie von den schaben nicht beschädiget werden. Und ist solches sehr gemein in den Niderlanden und in Franckreich/ da man das Kraut uberflüssig gepflantzet/ unnd vor sich selbst wächst: Wie man das dann in den Stätten/ sonderlich aber zu Pariss in allen Gassen zu verkaufen herumb tregt/ mit einem grossen geschrey/ PYMEN,PYMEN,PYMEN. Bey uns in Teutschland fengt mans auch gleichfals an/ zu den Kleydern zu legen/ dieselbige vor den Motten zu verhüten.
    So man den Samen dieses Krauts mit Korn oder andern Früchten vermischet/ und in die Felder säet/ soll die Frucht vor den Kornmilwen verhütet werden. Dessgleichen mit andern Gartenfrüchten gesäet/ soll es das Kraut und Zugemüss/ oder alle Hülsenfrücht/ wie auch alles ander Gemüsskraut verhüten/ dass es nicht von den Erdflöchen gefressen werde. Es halten es auch etliche vor gewiss/ so man das Korn unnd andere Frücht auff den speichern mit diesem Kraut bedeckt/ soll es sie verhüten unnd wehren/ dass die Wibeln nicht darein kommen.
    Traubenkraut in Laugen gesotten unnd darmit gezwagen/ vertreibt die Milwen im Haar.

Trauben auffgetruckneter Safft und Extract
BOTRYOS SUCCUS EXICCATUS, & EXTRACTUM

    Auss dem Traubenkraut kann man auch ein auffgetruckneten Safft unnd Extract machen/ wie oben von dem Beyfuss meldung gethan/ unnd dieselbige gleichfals also gebrauchen/ und mit andern Artzeneyen zu mancherley/ unnd sonderlich obgemeldte Leibs Gebresten/ heylsamlich vermischen.

Von dem gedistilirten Traubenkrautwasser
BOTRYOS AQUA STILLATITIA

    Wiewol biss dahero das Traubenkrautwasser nicht im Gebrauch gewesen/ wird es doch von wegen seines lieblichen Geruchs/ und kräfftiger Wirckung/ von fleissigen Medicis gedistillirt: Die beste Zeit aber ist in dem Augstmonat/ die Bletter sampt den Gipffeln der Stengel und Nebenzweyglein/ mit den Blümlein und Samen/ IN BALNEO MARIAE, mit sanfftem Fewr abgezogen.
    Solch Wasser vertreibt den jungen Kindern das schwerlich Athmen/ eröffnet jhnen die Verstopffung der Brust/ und vertreibt das Hertzgespärz/ so man jhnen jederweilen ein Löfflein voll darvon gibt zu trincken/ und auch mit dem Brey vermischt/ unnd ist solches vielmal gewiss und gut erfahren worden.
    Traubenkrautwasser iiii. oder v. biss in vi.Loth getruncken/ beyde dess Morgens und dess Abends/ fürdert die Monatblumen der Weiber/ reiniget die Kindbetterin/ legt allen jnnerlichen schmertzen der Mutter und Geburtglieder/ und legt sonderlich die Nachwehen im Kindbett.
    Den jungen Kindern jederweilen ein Löfflein voll zu trincken geben/ und jhre Breylein darmit vermischet/ stillet und vertreibt jhnen das Reissen und Schmertzen im Leib.

Traubenkrautwein
BOTRYTIS

    Bey den Alten seynd die Kräuterwein in embsigen Gebrauch gewesen/ die auss mancherleyen Kräutern vor die Krancken bereitet worden/ wundert mich derowegen nicht wenig/ dass sie dieses lieblichen und nützlichen Krauts vergessen/ unnd nicht auch zu den weinen gebraucht haben. Dann im Herbst ein Wein von diesem Kraut wie von wermuth/ Beyfuss und andern Kräutern bereitet/ dienet uber die mass wol denen/ die mit dem kurtzen Athem beladen seynd/ unnd denen die nicht athmen können/ sie sitzen dann auffrecht oder stehen. Neben dem ist er den Kindbetterinnen sehr nutz/ dann sie wol darvon gereiniget werden/ neben dem dass er die Nachwehen stillet/ und Mutterschmertzen verhütet. So dienet er auch den weibern und Jungfrawen/ die nicht gnugsam gereiniget werden. Der wein ist lieblich zu trincken/ eines guten anmütigen Geschmacks/ mit einer geringen Bitterkeit.
    So man aber diesen wein nicht haben kann/ wie er in herbst von frischem Most gemacht wird/ mag man den von fürnen Wein durch ein Clersack bereiten/ wie oben von dem wermuth Wein gelehret worden ist: oder aber mag man uber das Kraut trincken.
    Jn den Landen da man Bier zu trincken pflegt/ auch die so dess Weins nicht gewohnet/ die mögen ein Bier darvon bereiten/ wie man das Wermuth Bier unnd anderer Kräuter Bier zu machen pflegt/ unnd zu obgemelten Gebrechen gebrauchen.

Conserven Zucker von Traubenkraut
BOTRYOS CONSERVA

    Auss den Blümlein und samen dess Traubenkrauts macht macht man ein köstlichen ConservenZucker/ vor die vorgemelten Kranckheiten/ der wird sonderlich sehr gerühmt und gebraucht wider die schwachheiten dess Hertzens/ dann er stärcket das Hertz wol. Mag derowegen wol under die Hertzzucker oder Conserven gezehlet werden: unnd wird solcher bereit wie der Wermuthzucker.

Traubenkrautsaltz
BOTRYOS SAL

    Auss dem Traubenkraut kann man auch ein köstlich Saltz machen/ das Kraut mit seiner gantzen Substantz gedörrt/ zu Aschen gebrand/ darnach das Saltz/ wie oben vom Beyfuss unnd Wermuth gelehret worden/ fein künstlich aussgezogen. Solch Saltz kann man nützlich und heylsamlich zu dem schweren Athmen/ und zu andern mehr Kranckheiten vor sich selbst mit Wein/ oder aber mit andern Kräutern vermischt/ gebrauchen.

Traubenkrautöle
BOTRYOS OLEUM

    Von dem Traubenkraut kann man auch ein sehr nützliches Oele machen/ die öbersten Gipfflein sampt den Blümlein mit den Blettern genommen/ in ein Violglass gethan/ Baumöle darüber geschütt/ an die Sonn gesetzt/ und folgends damit gehandelt/ wie von dem Beyfussöle genugsam gelehret worden ist.
    Solches Oel dienet sonderlich vor alle innerliche Wehetagen dess Leibs/ als dess Magens/ dess Bauchs/ der Brust/ der Lenden/ der Mutter und Geburtsglieder/ sich warm darmit gesalbet/ solcher Gestalt vor das keychen unnd schwerlich Athmen. Die jungen Kinder können kein bessere Artzeney haben/ in dem Hertzgespärz/ und Verstopffung der Brust/ dann dieses Oele/ so man zum wenigsten dess Tags viermal/ oder so offt man es schlaffen legen will/ das Brüstlein wol und warm darmit salbet.
    Vor das Reissen und grossen Schmertzen im Leib der jungen Kinder/ soll man ein Lamwoll die ungewäschen ist/ oder aber ein Filtz in diesem Oel netzen/ darnach widerumb ein wenig ausstrucken/ und dem Kind also warm uber den Nabel unnd Bäuchlein binden/ es hilfft sehr wol.

Gedistillirt Traubenkrautöle
BOTRYOS OLEUM STILLATITIUM

    Auss dem Traubenkraut kann man auch wie auss dem Wermuth/ Beyfuss unnd andern Kräutern/ ein nützlich Oele durch die Destillation aussziehen/ und solches zu allen obgemelten Kranckheiten/ wie von dem Kraut gesagt ist. Das nimpt man ein mit Wein oder seinem gedistillirtem Wasser/ auff einmal drey oder vier Tröpfflein/ sonsten wirdts auch mit andern Artzeneyen vor viellerley Gebresten vermischt/ gebraucht/ je nach gelegenheit der Kranckheit/ welches wir den erfahrnen Medicis befehlen thun. Man kann auch das gemein Traubenkrautöle mit diesem gedistillirten Oele stärcken/ wie oben von dem Beyfuss angezeigt worden.