1 / 18-19

?EDELRAUTE, SILBERRAUTE?
Artemisia umbelliformis - Compositae


VON DEM WERMUTH DER OHN GESCHMACK IST/ GAUCHWERMUTH GENANT/ UND VON DEM BAUMWERMUTH/ JTEM VON DEM WEISSEN ODER CRONWERMUTH

    Der Gauchwermuth ist dem gemeinen Feldwermuth mit Wurtzeln/ Kraut/ Stengel und Blumen durchauss gleich/ aber ist ohn allen Geschmack und Geruch/ wird auch desswegen in der Artzney nicht gebraucht/ dieweil man an gutem wolriechenden Wermuth kein Mangel hat/ so ist auch dieser Wermuth nicht gemein/ wird von etlichen umb der Seltzamkeit und Wunders willen/ sonderlich aber im Niderland in den Gärten gezielet/ sonst wird er nirgends zu gebraucht.
    ll. Der Baumwermuth wächst von einer holtzechten Wurtzel/ drauschelecht gleich wie ein kleines Bäumlein herfür/ wird biss in drey gemeiner Elen lang/ die Bletter seynd dem gemeinen Feldwermuth gleich/ doch etwas schmäler und weisslecht/ die Blumen seynd ein wenig grösser/ der Geschmack ist bitter/ doch minder als dess Wermuths/ der Geruch ist anmütig und lieblich/ wächst bey uns nicht vor sich selbst/ sondern muss wie andere frembde Gewächs in Gärten gezielet werden.
    lll. Der weiss Wermuth oder Cronwermuth/ wird nit viel uber Spannen hoch/ die Bletter seynd weissfärbig/ zerspalten/ wie dess Feldwermuths/ doch kleiner/ oben an jedem stengelein bringt es schöne weisse Blümlein von sechs Blätlein mit kleinen Kerfflein/ die vergleichen sich etlicher massen dem Krottendill/ die wachsen auss kleinen/ runden/ schüpechtigen Köpfflein/ auff jedem Stengel acht oder zehen/ auch weniger oder mehr/ einer Cronen gleich/ daher es auch beyde seinen Teutschen und Lateinischen Namen bekommen. Der Geschmack ist bitterlecht mit einer ziemlichen zusammenziehung. Dieser Wermuth ist in Teutschlandt wenig bekannt/ ist aber in Welschlandt sehr gemein/ wird bey uns in etlichen Orten in Gärten gepflantzt/ doch weniger als in Brabandt.

Von den Namen der obgemeldten Wermuthen
    l. Der Erst und ungeschmackt Wermuth ist den Alten unbekandt gewesen. Die Simplicisten und HERBARII nennen jhn ABSINTHIUM INSIPIDUM, ABSINTHIUM SAPORIS EXPERS, und ABSINTHIUM FATUUM. Von den Teutschen Gauchwermuth genannt/ dieweil er gar ohn Geschmack ist.
    ll. Der Baumwermuth wirdt von den Lateinern ABSINTHIUM ARBORESCENS GENANDT.
    lll. Der dritte beschrieben Wermuth wirdt von den HERBARII und Simplicisten ABSINTHIUM ALBUM, und ABSINTHIUM UMBELLIFERUM genant. Zu Teutsch weisser Wermuth und Cronenwermuth. Die Schweitzer nennen diss Kraut HERBAM ALBAM. C. GESNERUS schreibt/ es wachse dessen viel in Wallis bey der Statt Sitten/ auff den Hübeln und Büheln/ da die Sonn hinkommen kann.

Von der Eygenschafft/ Krafft und Wirckung der genannten Wermuth
    Der erste Wermuth der ohn alen Geschmack ist/ Gauchwermuth genannt/ wirdt wie gemeldet in der Artzeney gar nicht gebraucht/ derwegen unvonnöten ist viel darvon zu schreiben/ Ich halt aber darvor/ dass er küler und truckner Natur seye.
    ll. Der Baumwermuth hat ein Krafft zu erwärmen unnd trucknen/ und ist so viel sein Temperament anlangen thut dem Alexandrinischen Wermuth nicht ungleich/ mag derowegen nützlich wie andere Wermuth innerlich unnd eusserlich in der Artzeney gebraucht werden.
    lll. Der Cronen Wermuth ist auch warmer und truckner Natur/ hat nicht allein die Krafft und Tugendt zu erwärmen/ sondern auch von seiner Astriction wegen auch zu stercken/ mag derwegen auch nützlich/ innerlich und eusserlich zur Artzney gebraucht werden. Weiter ist mir von den gemeldten Kreutern nichts bewust/ die tägliche Erfahrung aber wird weiter Tugend mit der zeit an tag bringen.