1 / 162-167

ANIS / BIBERNELLE
Pimpinella anisum -umbelliferae


VON DEM ANISS

    Der fürtreffentlich PHILOSOPHUS PYTHAGORAS hat den Aniss nicht unbillich gepriesen und in hohem Werth gehalten/ wie PLIN.LIB.20.C.17. darvon schreibet. Es ist der Aniss bey uns Teutschen bey den Alten sehr in hohem Werth gewesen/ sintemal man den auss Candien und andern frembden Landen zu uns hat bringen müssen. Heutiges Tags aber wächst er bey uns uberflüssig/ dann man den am Rheinstrom in grosser menig zielet/ sonderlich aber in den Strassburgischen und Speyrischen Feldern/ also dz wir auch andern Nationen mittheilen können. Es hat der Aniss ein kleine harte holtzechtige weisse Wurtzel/ mit vielen kleinen Zaseln oder Nebenwürtzlein behenckt/ die ist im Gebrauch der Artzeney untüchtig/ die Bletter seynd zerkerfft wie die Peterlein/ seynd doch grösser und runder/ anzusehen wie die jungen Bletter dess Liebstöckels/ die seynd weissfärbig/ und eines süssen lieblichen Geruchs. Jm Hewmonat gewinnt er runde/ hole und kleine Stengel/ mit schönen weissblüenden Kronen/ die vergleichen sich dess Bockspeterleins oder dess Corianders Krone. Der Samen der nach den abgefallenen Blümlein folgt/ ist weissfärbig/ dicker dann der samen dess runden Fenchels/ und auch kürtzer/ hat ein sonderlichen anmütigen süssen Geruch und Geschmack. Die alten loben den so in Candien/ Syrien und Egypten wächst/ wir aber wöllen bey dem unsern bleiben/ sintemal wir denselben allzeit frischer haben können. Der Anisssamen wann er trucken und an keinem feuchten Ort behalten wirdt/ so bleibt er drey Jahr bey guten kräfften. Es muss der Aniss ein feysten unnd wolgwdüngten Boden haben/ darinn wächst er sehr wol fort/ sonderlich so dessen mit giessen wol gewart wird. Den soll man im Hornung und Mertzen säen.

Von dem Namen dess Aniss
   Es hat der Aniss seinen alten Lateinischen Namen noch behalten. Lateinisch/ ANISUM unnd ANESUM. Hochteutsch/ Aniss und Enis.

Von der Natur/ Krafft/ Wirckung und Eygenschafft dess Aniss
     Der Anissamen hat eine krafft zu erwärmen/ zu trucknen/ und zu zertheilen/ ist heiss und trucken im dritten Grad. Der Samen wirdt das mehrer theil in der Artzeney/ beyde innerlich und eusserlich gebraucht. Das Kraut aber wenig/ unnd die Wurtzel gar nicht/ die wirdt als untüchtig verworffen.

Jnnerlicher gebrauch dess Aniss
    Es wirdt der Anisssamen heutiges Tags bey uns Teutschen wie bey den Alten nicht allein in der Artzeney/ sondern auch in der Speiss gebraucht. Unsere Weiber backen den ins Brodt/ unnd machen das Zuckerbrodt Biscoct genannt darmit/ unnd gibt solcher Samen dem Brodt nicht allein ein guten lieblichen geschmack/ sondern es ist auch nützlich in etlichen Kranckheiten gebraucht: Als nemlich in den blehungen dess Magens/ dess Miltz/ unnd der Därm: Dessgleichen im Seiten unnd Nierenwehe/ Bauchwehe/ Krimmen/ Därm gegicht/ Wassersucht/ in allen kalten Gebrechen der Lebern unnd verstopffung derselben/ in Nieren gebrechen unnd dem stein/ unnd in unfruchtbarkeit der Weiber/ unnd dergleichen mehr Kranckheiten.
  
So man aber den Aniss in Speisen nützen will/ sol er bey den speisen gekocht werden/ denen Menschen die mit nachfolgenden schwachheiten beladen seind/ die den Schwindel und umblauffen im Haupt haben/ unnd denen so stätig vor den Augen zwitzert/ oder als wann jhnen Mücken vor den Augen fliegen/ und die mit kalten Flüssen beladen seindt. Diese Speisen seindt auch nütz den Keichenden/ die den schweren Athem haben und stätig Husten/ denen der Magen auffstosset mit röpsen unnd den Klux haben. Jtem/ den Lebersüchtigen/ denen die mit dem grünen Siechtagen CACHEXIA beladen unnd ein böse todte farb haben. Dessgleichen den Geelsüchtigen/ Wassersüchtigen/ Miltzsüchtigen/ und die stätige auffblehen unnd winde im Leib empfinden/ und zu dem Krimmen unnd Därmgegicht geneiget seyn. Jtem den seugenden Weibern/ dann jhnen der Aniss uberflüssige Milch macht/ täglich in den speisen genützt. Es dienet auch den erkalten Männern die zu den Ehelichen Wercken unvermöglich worden seynd.
  
Der Anisssamen dient sonst vor sich selbst vor viel gebrechen dess Leibes/ machet einen wolriechenden lieblichen Athem/ im Mundt gekäuwet unnd dann hinabgeschluckt. Dienet den jenigen die ein blödes Haupt unnd Hirn haben/ unnd vermeynen dass jhnen Möcken vor den Augen fliegen/ er erwärmet die erkalte Brust und Lungen/ vertreibet den engen Athem und das Keichen/ dient wider den alten Husten/ erwärmet und stercket den erkalten Magen und alle innerliche Glieder/ er zertheilet und führet auss die Wind/ stillet das Magenwehe/ vertreibt den Klux von völlin unnd Blästen verursacht. Er öffnet unnd löset auff die verstopffung der Lebern/ ist dienlich den Geelsüchtigen/ und denen so zu der windigen Wassersucht geneigt seind. Er dienet wider das Leibwehe unnd Krimmen/ verhütet dass keine Würm bey dem Menschen wachsen/ so man den in stätigem gebrauch hat. Ferner dienet er vor das Lenden unnd Nieren wehe auss Blästen/ er löset auff die verstopffung der Nieren und Blasen/ treibet den Harn unnd Griess/ fürdert die Monzeit der Weiber/ stillet den weissen Fluss/ das weiss Gesicht genannt/ leschet den Durst/ widerstehet dem Gifft/ unnd ist gut wider die Stich unnd Bissz aller gifftigen Thier/ er stopffet den Bauchfluss unnd uberflüssigen Fluss der weiber/ machet eine Begierde zu den ehelichen Wercken/ er reyniget die Mutter von aller bösen Feuchtigkeit/ unnd vertreibet die Bläste darinn.
  
Vor den Schwindel: Nimb ein loth Anisssamen/ bereyten Coriander/ guter Zimmetröhrlein/ jedes ein loth/ weissen Senff Samen ein halb loth. Mache diese Stück alle zu einem reynen unnd subtilen Pulver. Von diesem Pulver brauch allen Morgen nüchtern ein par Stunden vor dem Morgen essen/ ein quintlein schwer mit oder ohne Zucker nach deinem gefallen/ mit einem Schnittlein gebäheten Weissbrodt in gutem weissen Wein geweychet/ unnd auch so viel dess Abends wann du zu Beth gehen wilt/ beharr dieses also acht Tag lang/ so wirstu besserung empfinden.
  
Anisssamen so viel man mit dreyen Fingern fassen kann/ geschelte Cucumernsamen/ Leinsamen/ jedes gleich viel zu Pulver gemacht/ unnd mit einem Trüncklein weins zertrieben unnd getruncken/ ist auch ein gute Artzeney vor den Schwindel.
  
Das Paralyss unnd den Schlag oder Poppelsucht zu verhüten: Nimb Anisssamen/ geschaben und klein geschnitten Süssholtz/ jedes ii.loth/ Alantwurtz/ Muschatennüss/ langen Pfeffer/ jedes i.loth/ Benedicten Rosenwurtzel ein quintlein. Stoss alles zu einem reynen Pulver/ thue es in ein Violglass/ schütt darüber ein halb mass gebrannten Weins/ darinnen i.Pfundt verscheumpt Jungfrawenhonig vermischt und zerlassen sey. Dieses verwahr wol dass es nicht verrieche/ und brauche allen Morgen nüchtern ein par Löffel voll darvon. Jm Sommer so lass den langen Pfeffer allein herauss/ unnd vermischs sonst mit allen andern Stücken/ und brauchs auch also.
  
Vor den rauhen scharpffen Husten und Heisserkeit: Nimm Anisssamen/ klein Roseinlein/ jedes iii.loth/ gesäubert Pappelnwurtz klein geschnitten/ ein Handvoll: Lass solche Stück miteinander den drittentheil einsieden/ darnach trucks hart auss mit den Händen/ unnd seihe es durch ein Tuch. Thue darnach dazu ein Pfund guts Honigs/ lass es widerumb sieden/ unnd verscheumps wol/ wann es nun verscheumet hat/ so seihe es wider durch unnd trincke allen Abend wann du zu Beth gehen wilt/ ein Becherlein voll warm/ unnd beharr das so lange er wehret.
  
Anisssamen ein wenig geröschet/ zu Pulver gestossen/ unnd mit drey theil verscheumpten Honig ein Latwerg darvon gemacht/ und darvon Morgens und Abends/ jedesmal einer kleinen Castanien gross genommen/ sittiglich im Mund zergehen lassen/ unnd darnach mit Lüpflin auff dem Rück ligende gemächlich lassen hinnab schleichen/ dz löset ab den zähen Schleimen in der Brust und Lungen/ und macht wol ausswerffen.
  
Vor die engigkeit unnd verstopffung der Brust: Nimb Anisssamen ii.loth/ dürren Ysop i.Handvoll/ Marsilisch Feygen gewäschen unnd zerschnitten an der zahl viii. spitz Salbeyenbletter ein halb Handvoll/ Wechholterbeeren ein wenig zerquetschet i.loth/ geschaben unnd klein geschnitten Süssholtz ein halb loth/ guten Honig vier loth. Lass mit einander in einer Mass Wassers den dritten theil einsieden/ darnach seihe es durch/ unnd trinck Morgens unnd Abends ein Becherlein vol warm darvon.
  
Anisssamen ein gut theil in Wasser gesotten/ unnd mit Honig süss gemacht/ darnach durchgesiegen/ unnd Morgens unnd Abends jedesmal ein Bechervoll warm darvon getruncken/ ist ein gute Artzeney wider das keichen unnd den schweren Athem.
  
Vor das auffröpffen dess Magens: Nimb ii.loth Anissamen/ i.loth Zimmetröhrlein/ Mastix i.loth. Seud dieses in iii.quarten Weins den dritten theil ein/ seihe es durch/ und trinck Morgens unnd Abends ein Becher voll warm davon. Oder: Nimb Anisssamen ii.loth/ Fenchelsamen/ Mattkümmel/ Zimmetrinden/ jedes ein Loth/ stoss zu reynem Pulver unnd schlage es durch ein Sieblein/ mach mit gestossenem Zucker ein Treseney darauss/ darvon esse dess Morgens nüchtern ein guten Löffel voll mit einem gebäheten Schnitlein Weissbrodt in fürnem Wein geweychet/ und dess Abends auff die anderhalb stunde vor dem Nachtessen auch so viel.
  
Anisssamen in Wein gesotten/ oder dess Pulvers darvon eines Gülden schwer/ oder ein quintlein mit wein zertrieben und warm getruncken/ erwecket den Appetit zur Speiss/ miltert das Magenweh/ treibt den Harn/ Griess und Stein/ vertreibt das auffröpffen dess Magens und den Klux/ löset auff die verstopffung der Leber/ vertreibt die Geelsucht/ und ist ein heylsame gute Artzeney in der windigen Wassersucht.
  
Die schwache Däuwung zu stercken und zu fürdern/ mach folgend Treseney: Nimb Anisssamen iii.loth/ Cardomömlin/ Zitwan/ jedes ein halb loth/ Galgan/ weissen Jngber/ Zimmetrinden/ jedes i.quintlein/ Nägelin/ Muschatenblüth/ jedes ein halbes quintlein. Stoss alles zu einem reinen subtilen Pulver/ schlags durch ein härin Sieblein/ und vermischs mit viii.loth gestossenen Feinzucker zu einer Treseneyen. Von dieser Treseneyen brauch vor den beyden Jmbsen allwegen ein Stund zuvor/ jedes mal ein Löffel voll auff einem gebäheten Schnittlin Weissbrots in gutem weissem Wein geweychet/ unnd allwegen nach dem essen ein halbes Löffelein voll.
  
Ein ander gut Pulver die Däuwung zu stercken/ unnd die Bläst zu vertreiben: Nimb gesäuberten Anisssamen/ eine Nacht in Essig gebeytzet/ unnd darnach widerumb getrücknet iiii.loth/ Galgan/ Zimmetröhrlein/ jedes iii.quintlein/ Citrinatöpffel Rinden/ i.quintlein/ langen Pfeffer ein sechsten theil eines quintleins/ oder x. Gerstenkörnlein schwer/ weissen Zucker vii.loth. Stoss diese stück alle zu einem subtielen Pulver/ darvon brauch allwegen vor dem Essen ein Löffelein voll mit gebähetem Weissbrodt/ wie oben gemeldet.
  
Vor den schwachen erkalten Magen/ unnd die Schmertzen desselben zu vertheilen und zu legen: Nimb geseuberten Anissamen ein loth/ weissen Jngber/ Galan/ jedes ein halb loth/ Nägelein/ Zittwan/ Muschatnüss/ jedes i.quintlein/ Stoss zu einem subtilen Pulver/ unnd mach mit xii.loth gestossenem Zucker ein Treseney darauss/ und brauch die wie die nechst gemeldte.
  
Anissamen gepülvert zween Scrupel oder zwey drittheil eines quintleins/ mit einem drittentheil gestossener Bibergeil mit Wein warm getruncken/ vertreibt die Winde unnd die Geschwulst dess Magens.
  
Anissamen gepülvert/ und dritthalb quintlein auff einmal getruncken mit gesottener Kölbrühen/ dess Abends wann man zu Beth will gehen/ macht den seugenden Weibern viel Milch.
  
Oder nimb Anissamen ein quintlein/ Seselsasmen ein halbes quintlein/ alles zu Pulver gestossen/ bereyten und wol geriebenen Cristallen Stein ein drittheil eines quintleins/ Zucker ii. loth/ Vermischs mit zwey Becherlein voll gutes weisses Weins/ unnd gib der seugenden Frauwen das halbe theil dess Morgens/ unnd das ander halb theil dess Abents zu trincken. Oder: Nimb Anissamen i.loth/ Lattichsamen/ Fenchelsamen/ Dillsamen/ Peterlinsamen/ jedes ein halb loth/ weissen Feinzucker vier Untz: Diese Stück mach zu einem subtilen Pulver/ unnd gieb einer seugenden Frawen allen morgen ein halb loth mit Wein zertrieben warm zu trincken/ dieses ist ein gewiss Experiment.
  
Vor die so stätig Magenwehe und Leibwehe haben/ unnd zu dem Krimmen und Därmgegicht geneigt seindt: Nimb Anissamen vi.loth/ Fenchelsamen iii.loth/ Coriandersamen i.loth/ Römischenkümmel/ Mattkümmel/ Seselsamen/ jedes ein quintlein: Alle diese Stück sol man vermischen und also gantz ein Nacht in Essig beyssen/ und dann widerumb lassen trucken werden/ und folgende Stück darzu thun: Citrinatöpffel RindenZimmetrinden/ jedes ein quintlein und ein scrupel: Alle diese Stück mach zu einem subtielen Pulver/ schlags durch ein härin Sieblein/ unnd vermische es mit zwantzig Loth gestossenem Feinzucker zu einer Treseney/ unnd brauch darvon allwegen ein Löffelein voll auff das Essen/ vor sich selbst/ oder aber mit einem gebähetem Schnittlein Brods in weissem Wein geweychet.
  
Vor die winde unnd Auffblähung der Därm: Nim Anissamen so viel du mit dreyen Fingern fassen kanst/ den stoss zu einem subtilen Pulver/ zertreib das mit gutem firnenem weissen Wein und trincks warm. So du aber diese Artzeney kräfftiger haben wilt/ so thu darzu ii. drittheil eines quintleins getossener Bibergeil/ und trincks mit dem Aniss wie oben gemeldet.
  
Vor das Krimmen und Därmgegicht: Nimb Anissamen ein loth/ Fenchelsamen/ dess wolriechenden GUMMI STYRACIS, jedes ein halb loth/ dess auffgetrückneten Monsaffts OPII, ein halb loth. Stoss es alles klein/ unnd mache mit achthalb loth Honig ein Latwergen darauss/ die behalt zum gebrauch/ und gib davon wann es die Notturfft erfordert einer Haselnuss gross mit Wein zertrieben.
  
Anissamen ii.loth/ mit einer Handvoll kleiner Nesselfarn in einer Mass halb Wasser unnd Wein zum halbentheil eingesotten/ darnach durchgesigen unnd mit Zucker süss gemacht/ darnach Morgens und Abends ein Becher voll darvon warm getruncken/ das eröffnet die verstopffung der Leber und dess Miltzes.
  
Vor das Lenden unnd Rückwehe: Nimb Anissamen/ Kleyen/ Eselsdreck/ jedes ein gute Handtvoll/ der eingesaltzenen Cappern ein Handtvoll: Seud diese Stück in drey quarten gutes weissen weins zum halben theil ein/ darnach seihe es durch ein Tuch/ nimb darvon vierzehen Untz/ vermisch darmit ein frischen Eyer Dotter unnd sechs loth Chamillenöle/ unnd thu es zu dem Krancken durch ein Clistierzeug/ lass jhnen das so lang bey sich behalten als er kann. Diese Artzeney ist auch dienlich vor den Stein/ sonderlich in dem grossen Schmertzen/ wann einen der Stein anstösset.
  
Vor den reissenden Stein ist bewerth nachfolgende Pulver: Nimb Anisssamen drey Loth/ der soll zuvor eine Nacht in Essig gebeytzet/ und darnach widerumb getrücknet werden. Fenchelsamen/ Mattkümmel/ Bibernellensamen/ Peterlinsamen/ jedes ii.Loth. Stoss zu einem subtilen Pulver/ und schlags durch ein härin Sieblein/ vermisch darzu gestossenen Feinzucker vier Loth. Darvon gib einem den der stein angestossen hat/ ein Löffel voll mit einer Zisererbsenbrühe. Den Stein aber zu verhüten/ soll er dess Morgens auch ein Löffelein voll nüchtern brauchen/ mt einem gebratenen Apffel/ oder aber dess Abends wann er will zu Beth gehen/ auch so viel mit einem Schnittlein gebäheten Brods/ in gutem weissem fürnenem wein geweychet.
  
Anissamen gepülvert/ ein halbes quintlein mit so viel gestossenem Dillsamen/ in einem Trüncklein Weins zertrieben und warm getruncken/ das erleichtert den gebärenden Frawen die Geburt.
  
Vor die Mutterkrimmen nach der Geburt: Nimb Anissamen der ein Nacht in Essig gebeytzet worden ist/ und wider getrücknet anderthalb quintlein/ Muschatnüss/ gebrannt Hirtzhorn vier drittheil eines quintleins/ der Stein von den Datteln anderthalb quintlein/ Paradeyssholtz/ Zimmetrinden/ jedes ii.Scrupel. Diese Stück mach zu einem subtilen Pulver/ und gib darvon auff einmal i.quintlein mit warmem Wein zu trincken.
  
Wann ein Mann zu ehelichen Wercken untüchtig worden/ oder jhm sein natürlicher samen vergangen were/ der nemme ein Loth Anissamen und ein Blutwurtzel/ und seud diese Stück in drey quarten Weins/ biss das drittheil eyngesotten ist/ darnach seihe es durch ein Tuch/ und trinck darvon Morgens und Abends/ jedesmal ein Becher voll warm/ so kompt er wider zu recht.
  
Anissamen mit Bibergeil jedes gleich viel zu Pulver gestossen/ und darvon i.quintlein mit dem sawren Essigsyrup ACETO MULO, oder OXYMELITE eyngeben/ ist ein heylsame Artzeney wider das Krimmen und Därmgegicht. Oder nimb Anissamen vier Loth/ Eselsdreck ii.Loth/ Kleyen ein Handvoll. Lass solche Stück in süssem Wein sieden so viel genug ist/ darnach seyhe es durch ein Tuch/ und nimb der durchgesigenen Brühen zwölff Untz/ Chamillenöle ii.Untz/ Cappernöle i.Untz/ vermisch es warm durcheinander/ und thu es warm zu dem Krancken durch ein Clistierzeug/ und lass jhnen das so lang ers kann bey sich behalten. Oder nimb Anissamen ein gute Handcoll/ Baumölen ein Pfund/ guten fürnen wein ein halb Pfund. Seud diese Stück mit einander/ biss sich der Wein verzehret/ darnach seihe es durch ein Tuch/ und thue solches auff einmal zu dem Krancken/ durch ein Clistierzeug. Jtem Anisssamen und Pfefferkörner jedes gleich viel durcheinander/ zu einem subtilen Pulver gestossen/ und darvon i.quintlein auff einmal mit weissem warmem Wein/ oder ACETO MULSO getruncken.
    Anisssamen und gescheelte Lorbeern/ jedes gleich viel zu Pulver gestossen/ und ein quintlein schwer mit Wein warm getruncken/ miltert unnd stillet den Schmertzen unnd Reissen der Därm.
  
Vor den grünen Siechtagen CACHEXIAM: Nimb geseuberten Anisssamen iii.Loth/ Zimmetrinden ein halb Loth/ Muschatenblüth anderthalb quintlein. Stoss alles zu einem subtilen Pulver und schlags durch ein Sieblein/ darnach vermisch vi.Untz weissen gestossenen Feinzucker darunter/ darmit es werde wie ein Treseney/ verwahrs in einer Schachtel zum Gebrauch/ und brauch allwegen ein Stundt vor den zwo Malzeiten/ jedesmal ein Löffel voll mit einer gebäheten Schnitten Brodts in wein geweycht.
  
Vor den Samenfluss: Nimb gereinigten Anisssamen vier Loth/ Hünermagen/ die bereyt und getrücknet seynd/ ii.Loth/ Galgan ein halb Loth/ roter gebranter Corallen anderthalb quintl. Weissen Feinzucker dritthalb Loth/ mach ein reyn Pulver darauss/ darvon brauch ein Löffel voll auff einmal vor oder nach dem Nachtessen.
  
Anisssamen zwey theil/ mit einem theil Fenchelsamen in Wasser zum halben theil eyngesotten/ und darnach durchgesigen/ ist ein guter Tranck/ in dem täglichen Feber.
  
Anisssamen gepülvert/ und ein quintl. Mit wein zertrieben und warm getruncken/ fürdert den Harn.
  
Anisssamen zu Pulver gestossen/ und i.quintlein mit Bastardwein warm getruncken/ ist denen dienlich/ die das Gewächs DORYNICUM, und die dolle Nachtschad/ gessen oder getruncken haben/ dann es benimbt jhm seine Schädlichkeit.
  
Auch denen so schwartzen Niesswurtz gessen haben/ allein auss weissen wein getruncken: Mit Trauffwein getruncken/ benimbt die Schädlichkeit dess eyngenommenen grünen Corianders.

Eusserlicher Gebrauch dess Aniss
    Anisssamen und Kraut in Wein gesotten/ und den warmen Dampff darvon in die Nasen empfangen/ bringet wider den verlornen Geruch.
  
Anisssamen warm gemacht und daran gerochen/ vertreibet den Schwindel der von Kälte kompt. Das hilfft auch wann man den Samen in ein Säcklein eynreihet/ darnach auff einem heissen Zigelstein wärmet/ und also warm auff die Scheytel dess Haupts leget.
  
Es soll der Aniss die schreckliche Träum vertreiben/ wie PLINIUS davon bezeuget/ wann man den in das Küssen henckt/ also dass die schlaffenden denselbigen riechen mögend.
  
PYTHAGORAS der wil dz die jenigen so mit der fallenden sucht beladen seynd/ die Kranckheit sie nicht anstosse/ wann sie Aniss in der Hand halten.
  
Anissamen zu reynem Pulver gestossen und mit Rosenölen vermischt/ darnach in die Ohren geträufft/ leget den Schmertzen derselben/ und heylet die Geschwer darinnen/ stärcket auch das Gehör.
  
Anissamen in gebrantem Wein gebeytzet/ unnd durchgesiegen/ vertreibet das Sausen der Ohren/ darein geträuffet.
  
Der Dampff dess angezünden Anisssamens in die Nasen empfangen/ leget den Schmertzen dess Haupts.
  
Der Geruch dess Anisssamens vertreibet das Niesen/ so man geriebenen Anisssamen vor die Nasen haltet.
  
So einem etwas in ein Aug gefallen were/ oder von Streychen oder stossen verletzt worden were/ der stoss Anisskraut oder Samen/ und siede es in Wasser/ und legs uber die Augen wie ein Pflaster/ so warm es zu leiden ist/ es zeucht herauss und heylet die Verletzung.
  
Anisskraut oder Samen gestossen/ mit Wein gesotten unnd wie ein Pflaster ubergelegt/ ist sehr gut wider die Bissz der gifftigen Thier/ dann es zeucht das Gifft herausser und heylet die wunden.
  
Anisssamen auff Kolen gelegt/ und den Rauch darvon mit der Nasen in sich gezogen/ vertreibet das auffgeblasen Angesicht.
  
Anisssamen in Wasser zum halben theil eyngesotten/ dasselbige durch ein Tuch gesiegen/ darnach zwyfache leinine Tücher darinn genetzt/ und warm uber die Brust der Weiber gelegt/ und so offt die trucken werden/ wider erfrischet/ zertheilet die Milch/ so in Knollen zusammen gerunnen ist.
  
Vor die Auffblehung dess Miltzes: Nimm Anisssamen ii.Loth/ Römischenkümmel/ Keuschbaumsamen/ Rauthen/ Poleyen und Quendel/ jedes i.Loth. Seud diese Stück in wein/ thue Dillenöl und Cappernöl/ jedes auff i.Loth darzu/ und legs wie ein Pflaster uber das Miltz.
  
Anissamen ein wenig groblecht zerstossen/ in ein leinen Säcklein eyngeriegen mit einem Faden/ dass der Samen nicht zusammen lauffe/ darnach in Wein gesotten/ unnd mit zweyen Tellern aussgepresst/ also warm uber die Scham gelegt/ das reiniget den weibern die Mutter/ von aller faulen verlegenen Unreinigkeit.
  
Anisskraut mit dem samen in Wasser gesotten/ unnd den Laum darvon durch ein trechter in die Mutter empfangen/ fürdert den weibern die gebürliche Monatblumen.
  
Ein Pflaster oder Cerat von gestossenem Aniss und Kümmel mit Wachs/ und ein wenig Terpentin gemacht und ubergelegt/ vertreibt das undergerunnen Blut/ unnd die alten blauwen Mähler.
  
Anissamen unnd Kraut in einem Hafen mit Wasser gesotten/ und den Dampff durch einen heimlichen Gemachstuel in den Hindern empfangen/ vertreibet den gezwang/ TENASMUM.

Anisszucker
ANISUM SACCHARATUM, VEL SACCHARO INCRASSATUM

    Man pflegt den Anisssamen auch mit Zucker zu uberziehen/ welcher stärcket das Haupt/ den blöden Magen/ unnd erwecket ein Appetit zur Speiss/ vertreibet das Magenwehe/ das ubersich Röpsen und den Klux/ zertheilet die winde im Leib/ dienet wider die Auffblähung dess Miltzes/ stärcket und erwärmet die Leber/ Miltz/ und alle jnnerliche Glieder/ ist denen fast heylsam/ die stäts Nieren und Rückenwehe haben/ fürdert den Harn/ und verhütget den Stein/ und ist den weibspersonen die nicht genugsam gereyniget werden/ unnd stätig Muttersiech seyn/ ein nützliche artzeney/ dessgleichen auch den schwangern Frawen/ die sich stäts erbrechen unnd unwillen/ mehret den Seugammen die Milch/ machet ein wolriechenden Mund/ und dienet zu allen kalten Gebrechen. Ferner ist dieses Confect nütz den Wassersüchtigen/ leschet den unnatürlichen Durst/ dienet wider das beben und klopffen dess Hertzens/ von Bläst verursachet/ es miltert das Krimmen der Därm auss Winden/ ist dienlich wider den weissen Fluss der weiber/ trucknet nider die auffsteigende Dämpff nach der Malzeit gessen. Er mehret die natürliche Wärmbde und den Mannlichen Samen/ vertreibt das Spannen und Schmertzen dess Zwerchfells und der Seiten/ es ist fast dienlich den erkalten unfruchtbaren Weibern/ und denen die nicht wol schlaffen mögen/ verbessert den vergifften bösen Lufft/ und macht ein schön Angesicht/ unnd feine lebliche Farbe.

Anisswasser
AQUA STILLATITIA ANISI

    Das Anisswasser ist nicht an allen Orten gebräuchlich/ nicht destoweniger aber hat es auch seinen Platz in der Artzeney. Die beste Zeit seiner Distillierung ist im Hewmonat/ wann es in voller Blühet ist/ das Kraut mit den Stengeln und Blumen klein gehackt/ darnach sänfftiglich in BALNEO MARIE abgezogen/ und folgends seine gebürliche zeit in der Sonnen rectificirt. So du aber dass Anisswasser kräfftiger haben wilt/ solt du ein vierling Anisssamen stossen/ unnd ein Mass dess gemeinen Anisswassers darüber schütten/ solches digeriren unnd anderwerts distilliren/ wie wir von dem Dillwasser Underweisung haben. Dass Anisswasser also gedistillirt/ mag nützlichen zu allen jnnerlichen Kranckheiten gebraucht werden/ zu denen der Anisssamen an jhme selbst gut und dienlich ist.

Eusserlicher Gebrauch dess Anisswassers
    Das Angesicht mit Anisswasser gewäschen/ unnd wider von sich selbst lassen trucken werden/ das wird darvon sehr schön und reyn/ so man das ziemlicher weiss brauchen thut. So man aber solches zu viel brauchet/ so machet es ein geelbleyche Farb.
  
Vor das Hauptwehethumb auss Hitz/ mach folgenden uberschlag: Nimb gedistillirt Anisswasser vier Loth/ Rosenwasser/ Eyerklar das wol zu Wasser geklopfft seye/ jedes iii. Loth/ Holderblüthwasser/ Fenchelwasser/ jedes ii. Loth/ gescheelte Haselnüsskernen iii. Loth/ weissen Magsamen i. Loth. Die Haselnüsskernen unnd Magsamen stoss auff das aller kleinst als du jmmer kanst/ streichs darnach mit obgemelten Wassern durch ein Tuch wie ein Mandelmilch/ und zertreib ferner darinn gestossenen Saffran und Campffer/ jedes vi. Grän. Darinn netz ein zwyfach leinen Tuch/ trucks widerumb auss dass es nicht trieffe/ und schlags dem Krancken warm uber die Stirn unnd beyde Schläff

Anisswein
ANISITES oder ANISATUM VINUM

    Es spricht der Keyser CONSTANTINUS AGRIC.LIB.8.CAP.5. so man Anissamen in Wein legt/ so wird der Wein gut vor das schwerlich harnen/ und thut allem Eingeweyd wol. Es soll der Anisswein gemacht werden/ wie der Pfefferkümmel unnd Fenchelwein. MARCELLUS EMPYRICUS und PLIN.2.DE RE MEDICA, LOBEN DEN Anisswein treffentlich vor die schmertzen der Därm und Eingeweyd. AETIUS lobet jhnen höchlich/ wider die Auffblähung dess Miltzes. Sonst löset er auff alle jnnerliche Verstopffung/ zertheilet die Winde/ er leget das sawer Auffröpffen dess Magens/ hilfft der Däwung/ er miltert das Krimmen/ und ist sonderlich dienstlich und gut den Seugammen/ dann er jhnen viel Milch machet/ so sie den etliche Tag mit Zucker vermischt/ trincken. Er vertreibet den Schmertzen der Nieren/ und alle Gebrechen so von Blästen verursachet werden/ und führet auss das Griess. Es mag auch ferner dieser Wein/ zu allen andern jnnerlichen Kranckheiten heylsamlich/ wie hiebevor von dem jnnerlichen Gebrauch erzehlet worden seynd/ gebraucht werden.
  
Ein ander gut Anisswein von mehr Stücken: Nimm Anisssamen vi. Loth/ Zimmetrinden iii. Loth/ Fenchelsamen/ Mattkümmel/ Poleyen/ Thymiankraut/ Ammeysamen/ jedes zwey Loth/ Cardamömlein/ Cubeben/ weissen Jngber/ Jndianische Spicanarden/ Galgan/ langen Pfeffer/ Pfefferkörner jedes i. Loth/ Jungfrawen Honig zwey Pfund/ guten Feinzucker ein Pfund. Alle diese Stück sol man klein schneiden und groblecht zerstossen/ darnach mit dem Honig und Zucker vermischt/ in ein Fässlein mit Hanbüchen oder äschern Spähnen eynschlahen/ und folgends xxvi. Mass guten Most darüber füllen/ und also lassen verjähren. Dieser Wein erwärmet und stärcket den Magen und alle jnnerliche Glieder/ er dienet zu der Härtigkeit dess Eyngeweids/ zertheilet die Winde/ führet sie auss/ unnd nimbt hinweg die auffblähungen dess gantzen Leibes. So einer kalte Fisch/ Obst/ oder kalte Frucht/ als Melonen/ Cucumern/ Pfersing und dergleichen gessen/ und Schaden darvon bekommen hette/ der trinck ein Becher voll diss Weins/ dem wird von stundan geholffen.

Anissmeth
ANISATA MULSA

   AUSS DEM Anisssamen mag man ein Meth machen/ also/ dass man denselbigen groblecht zerstossen/ in dem Meth verjähren lasse/ oder den Aniss zuvor in dem Wasser sieden lass/ damit man den Meth machen wil/ wie es eines jeden Gelegenheit seyn will. Der Anissmeth ist fast dienstlich und bequem vor den alten Husten/ wehret dem Keichen und schwerlich äthmen/ erwärmet die Brust und Lungen/ und ist eine fast nützliche Artzeney/ zu allen kalten gebrechen der brust und Lungen. Darneben mag er auch nützlich gebraucht werden zu allen Kranckheiten/ darzu der Anisswein gut ist.
  
Ein andern Meth von mehr Stücken vor das tröpfflingen harnen/ die Harnwinde/ Sand/ Griess und Stein ausszuführen/ auch die Nieren/ Harngäng und Blasen von aller Unreinigkeit zu säubern: Nimb Anissamen vier Loth/ schwartz Cisererbsen ii. Loth/ Fenchelwurtzel/ Spargenwurtzel/ weiss Bibenellenwurtzel/ Peterlinwurtzel/ jedes anderthalb Loth. Damascener Pflaumen/ gedörrt sauwer oder Amarellen Kirschen/ jeder an der Zahl zehen. Alle obgemelte Stück sollen klein geschnitten/ und ein wenig groblecht gestossen seyn. Als dann soll man sie sieden in xxxii. Mass Wassers/ biss vier und zwantzig Mass uber bleiben/ als dann soll mans durch ein Tuch seihen/ und darzu thun drey Mass Honigs/ und solls mit einander gemächlich sieden lassen/ und im sieden verscheumen/ so lange biss das halbe theil verzehret worden/ unnd noch zwölff Mass uberbleiben/ das soll man darnach wider durchseihen/ und in einem Fässlein verjähren lassen. Davon soll man dess Tags zu dreyen underschiedlichen malen/ jedesmal nicht uber ein guten Becher voll trincken.

Gesotten Anisswasser
ANISI DECOCTIONIS AQUA

   Vor die Krancken die etwan nicht Wein trincken/ oder aber jhnen der Wein in obgemelten Kranckheyten verboten ist/ oder den Wein ungemischt zu trincken nicht gewohnet seynd/ pfleget man auch ein nützlich Anisswasser zu sieden/ welches sie in allen obgemeldten Schwachheyten vor ein Speisstranck trincken mögen/ oder aber jhren Wein zum wenigsten damit zum dritten oder vierden theil brechen und vermischen/ wie es eines jeden gelegenheit seyn wil. Solch Wasser aber soll man von ii. Loth gesäuberten Anisssamen/ mit zwo Mass Wassers/ in einem doppelen Geschirr sieden/ wie das Fenchelwasser/ da man dann an demselbigen Ort genugsam bericht finden wird. Etliche thun Zucker darzu/ die andern kleine Roseinlein/ nach eines jeden Gelegenheit.
  
Ein gut Anisswasser in hitziger entrichtung dess Magens fast dienlich/ sonderlich wann der Magen erlechert ist/ mit stätigem sauwren Auffröpffen/ und Unwillen: Nimb Anisssamen ein Loth/ der vom Staub gereiniget und gesäubert ist/ Zimmetrinden klein geschnitten drey quintlein/ ausserlesener weisser Mastixkörner i. quintl. Thue solche Stück in ein geschraubte Fläschen/ schütte ii. Mass frisches Brunnenwasser darüber/ lass darnach vier Stunden in einem Kessel mit Wasser sieden/ wie wir oben in der bereytung dess Fenchelwassers gnugsamen bericht gethan haben.
  
Ein ander Anisswasser in den Apostemen der Brust fast nützlich/ das ausswerffen zu fürdern: Nimb Anisssamen i.Loth/ kleiner gewäschener Roseinlein ii. Loth/ zwölff gewäschener unnd zerschnittener Marsilier Feigen/ Mertzviolen grünoder auffgetrücknet/ wie man die jederzeit haben kan/ ein Händleinvoll. Solche Stück thue wie hiebevor gemeltet/ in ein geschraubte Fläsch/ und mache mit zwo Mass Wassers ein gemeinen Speisstranck darvon/ wie hiebevor angezeigt ist.

Anisstäflein oder Küchlein
DIANISUM

   In allen wolgerüsten Apotecken findet man ein Confect oder Täflein von Aniss bereytet/ das wird DIANISUM genennet. Dieses Confect ist fürnemlich heylsam in kalten Gebrechen/ es zertheilet und vertreibet sehr kräfftiglich die windigen Bläst und Blähung dess Magens und der Gedärm/ welche durch stäten Gebrauch dieses Confects gäntzlich verzehret/ und sich zu erheben gehindert werden/ dann die erkalten zähen Schleim Phlegmatischer Feuchten/ werden dardurch hinweg getrieben/ von welchen Krimmen/ Därmgegicht unnd andere jnnerliche grosse Leibsschmertzen verursacht werden. Es stillet auch dieses Confect/ das sawer Auffröpffen dess Magens/ dessgleichen den Heschgen oder Klux von Blästen verursacht. Es bekräfftiget und fürdert die Däuwung/ und stärcket und erwärmet den blöden erkalten Magen. So auch einer grossen Durst hette/ von der schärpffe Phlegmatischer versalzener Feuchten/ dem wird er durch dieses heylsam Confect gemiltert und hinweg genommen. Es benimbt auch die heisserkeit und räuhe der Kälen/ und macht ein helle Stimm/ reiniget die Brust/ und macht leichtlich ausswerffen: Es eröffnet die Verstopffung der jnnerlichen Glieder dess Eyngeweids/ und bringet Lust zun ehelichen Wercken.

Anisskügelein
TROCHISCI SEU ORBICULI ANISO

   Man bereytet auch in allen wolgerüsten Apotecken/ runde Kügelein von Aniss/ die werden von den MEDICIS PRACTICIS mit allen Artzeneyen vermischt gebraucht/ die seynd kräfftig/ die groben Melancholischen Feuchten subtil zu machen/ seynd derwegen dienlich die verstopffungen der Leber und dess Miltzs auffzulösen/ und andere Schwachheyten/ so daselbst her verursacht werden/ als da seynd die alte/ erstorbene/ faule Feber/ als das langwerend viertäglich Feber insonderheit/ und die da zerstörend die Gestalt dess Menschen. MESUELIB.3.LECT.7. beschreibet diese Kügelein/ und dieweil er zwo DESCRIPTIONES setzet/ soll allwegen die zweyte verstanden werden.

Extract von Aniss
ANISI EXTRACTUM

   Auss dem Samen dess Aniss/ macht man auch ein köstlichen herrlichen Extract/ wie man sonst auss den Kreutern die Extract zu machen pflegt. Dieses Extract dienet zu allen jnnerlichen Kranckheiten/ darzu der Aniss vor sich selbst gebrauchet wird. Und gibt man darvon ein drittheil eines quintleins mit Wein/ Anisswasser/ oder einem andern bequemen Wasser zuertrieben. Sonst wird es fast nützlichen mit andern Artzeneyen vermischet/ welches wir den MEDICIS PRACTICIS befehlen.

Anissaltz
ANISI SAL

   Ein fast köstlich Saltz wird auss dem Aniss gemacht/ das Kraut/ Samen/ sampt der Wurtzel gedörrt und zu Aschen gebrant/ darnach dz Saltz künstlich davon gezogen/ wie wir im Capitel vom Wermuth underweisung geben haben. Dieses Saltz dienet sonderlich wider das Keichen/ Wassersucht/ verhaltung dess Harns/ und andere Gebrechen der Nieren und der Blasen. Es wird vor sich selbst/ und auch mit andern Artzeneyen vermischt/ in gemelten unnd andern viel mehr Kranckheiten gebraucht.

Gedistillirt Anissöle
ANISI OLEUM STILLATITIUM SEU CHYMICA ARTE EXTRACTUM

   Du hast oben von dem Pfefferkümmel ein Form/ wie du alle Oele auss dem Samen distilliren mögest/ derowegen du auch dz Anissöle gleicher gestalt bereyten magst/ oder bereyts auff diese folgende Weiss/ darnach du alle andere Oele von dem Samen aussziehen kanst: Nimb gereinigten Anisssamen ein Pfund/ thue denselbigen in ein Kolben mit seinem Recipienten/ und setz den Kolben in eine Geschirr mit Aschen in Brennofen/ richte und schliesse die Fugen geheb in einander/ verlutier sie wol/ mach ein gering Fewer darunder/ lasse es sanfft abgehen/ so wirstu Wasser und Oele zu gleich mit einander empfahen. Darnach so circulier das Ole/ so wird es von dem Wasser gereiniget werden. Dieses Oele dienet wider das Krimmen und allerley Schmertzen dess Gedärms unnd aller jnnerlichen Glieder. Es wird fast nützlich gebraucht wider den Schwindel/ und wider das Keichen und schwerlich athmen von Kälte/ Hauptflüssen und windigen Blästen verursachet/ darvon der Mensch ersticken will. Ferner dienet es zu dem blöden und däuwigen Magen/ und wider die Bläst/ die darinnen und sonst im gantzen Leib verschlossen seynd/ dessgleichen wider die Wassersucht und allerley kalte Gebrechen/ die sonderlich von Blästen verursachet werden. Jnsonderheit aber ist dienstlich dem Magen/ den Adern/ Blasen und Mutter. Darvon gibt man dess Morgens nüchtern ein par Tröpfflein/ mit einem Trüncklein Weins/ oder mit Anisswasser/ oder aber einer warmen Brühen. Es wird auch mit Pillulen/ Latwergen/ Syrupen und dergleichen andern Artzeneyen/ in vielen Leibs Gebrechen nützlich vermischet und gebrauchet.